Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ing. Bernhard Romirer BA MA

Ing.  Bernhard Romirer BA MA
Geschäftsführer
Zingl Bau Ges.m.b.H.
A-1230 Wien, Großmarktstraße 20
Betriebswirt
Bau- u. Innenausbauunternehmen
ca. 200
cb-banner
17/05/1986
Bau
- Geschäftsführer der WFS Bauhandwerk GmbH- Geschäftsführender Gesellschafter der R.O.M. Holding GmbH
Zur Karriere von Bernhard Romirer

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Pflichtschule besuchte ich von September 2000 bis Juni 2005 die HTBL in Wien-Favoriten, Fachrichtung Elektrische Anlagen und Antriebe, Mess- Steuerungs- und Regelungstechnik. Im Mai 2006 trat ich als Projektleiter bei der Firma Hans Lohr GmbH in Wien ein. Mit September 2009 wechselte ich zu Zinglbau GmbH, wo ich als Projektleiter im Baubereich tätig war. Ebenfalls mit September 2009 begann ich mit einem Studienlehrgang an der FH Wien „Unternehmensführung - Entrepreneurship", welchen ich im Jahre 2012 mit „Bachelor of arts in business". abschloss. Von September 2012 bis Juni 2014 studierte ich an der FH Wien Unternehmensführung - Executive Management und schloss mit „Master of arts in business" ab. Mit Oktober 2012 gründete ich die WFS Elektrotechnik GmbH. Mit Jänner 2018 übernahm ich zusätzlich eine Manager-Funktion bei der Zinglbau GmbH. Seit März 2019 bin ich als Geschäftsführer der Zinglbau GmbH tätig.
Zum Erfolg von Bernhard Romirer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Jeder Mitarbeiter trägt zum unternehmerischen Erfolg bei. Je wohler sich Mitarbeiter im Unternehmen fühlen, desto besser wird auch ihre Leistung sein. Wie ist der Arbeitsplatz gestaltet? Wie erfolgt die Kommunikation innerhalb des Unternehmens? Dies sind Themen, welche maßgeblich an den Erfolg gekoppelt sind. Ich behaupte, wenn sich der Mitarbeiter bei uns genauso wohlfühlt wie zu Hause, dann ist dies ein wichtiger Faktor für den Erfolg.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil ich einerseits sehr früh kennenlernen durfte, wie ein Unternehmen funktioniert und andererseits neben meiner HTL-Ausbildung zwei betriebswirtschaftliche Studienlehrgänge absolvierte. Ich hatte das Glück, zuerst die Praxis kennen zu lernen und erst nachher mit den Studien zu beginnen. Umgekehrt wäre es sicherlich etwas problematisch gewesen, denn etwas in der Theorie vermittelt zu bekommen, ohne die Praxis zu kennen, führt nicht immer zum Ziel. Tatsache ist, dass viele Persönlichkeiten, welche zuerst studiert und dann ins Berufsleben eingetreten sind, die Unternehmen sehr oft wechseln, weil sie den praktischen Teil erst „erleben" müssen. Wenn ich einen Mitarbeiter aufnehme, welcher zuerst gearbeitet hat und später mit einem Studium begonnen hat, ist er viel wertvoller für mich, als ein Mitarbeiter der sich zuerst mit dem Studium beschäftigte und dann die Praxis kennenlernen möchte.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
In unserer Branche sollte man sehr gute Menschenkenntnis mitbringen. Für den Erfolg ist die Kommunikation mit Mitarbeitern, aber auch mit Kunden sehr wichtig. Es kann nur Erfolg geben, wenn Empathie für Führungskräfte kein Fremdwort ist. Wenn es gelingt, Mitarbeiter richtig einzuschätzen und man weiß, wie sie „ticken", kann ich sie in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützen.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Obwohl ich nicht als Beiwagen meines Vaters mitgelaufen bin, bekam ich mit, wie mein Vater erfolgreich wurde. Das Stichwort für mich ist: Generationenwechsel! Das heißt, für mich gibt es Imitation nicht. Die Pflege eines familiären Charakters ist für mich allerdings nach wie vor von großer Bedeutung. Mein Vater war ein Techniker und hatte sich mit speziellen betriebswirtschaftlichen Situationen wenig beschäftigt. Was ihm half, war sicherlich die lange Erfahrung in der Branche, gute Kontakte und ein „gesunder Hausverstand". Ich machte die Erfahrung, dass meine technische und betriebswirtschaftliche Ausbildung eine sehr gute Basis sind, um die beruflichen Herausforderungen zu meistern.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ja, mein Vater! Er hat das Unternehmen vor 25 Jahren aufgebaut und hat mir die Möglichkeit geboten, die einzelnen Vorgänge kennen zu lernen. Allgemein betrachtet, behaupte ich, dass Vorbilder für alle Mitmenschen wichtig sind.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Zukünftig sehe ich im Auseinandertriften der Baukosten und der Erwartungshaltung der Bauträger ein riesiges Problem. Wenn es in diese Richtung so weitergeht, steigende Preise in allen Bereichen, zukünftige Lohnerhöhungen, kompliziertere Behördenbewilligungsverfahren und das kommende Zersiedelungsverbot dann sehe ich harte Zeiten für die Bauwirtschaft kommen. Hier ist die Politik gefragt, denn einerseits sollte die Bauwirtschaft und deren Arbeitsplätze erhalten werden und andererseits sollte das Wohnen günstig bleiben. Wir sind zum Großteil im Sanierungsbereich tätig. Da sehe ich in unserem speziellen Marktsegment die Entwicklungen nicht so tragisch, aber wir werden es auch spüren.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Eine sehr große Rolle, obwohl das Thema „Mitarbeiter“ ein schwieriges ist. Es herrscht, wie in jeder Branche, eine große Nachfrage nach guten Mitarbeitern. Wir pflegen, wie später angeführt, respektvollen Umgang, denn sonst wäre so mancher Erfolg nicht machbar. Die Teamplayer-Funktion wird noch mehr als bisher in den Mittelpunkt des Geschehens rücken, denn nur gemeinsam ist das Ziel erreichbar.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ein Problem sehe ich darin, dass wir momentan nicht in den Genuss von mehreren Bewerbern gleichzeitig kommen. Die meisten Bewerber sind Zufallstreffer und oft versuchen wir durch Bekannte unserer Mitarbeiter die Leute für uns zu gewinnen. Für zukünftige Lehrlinge (Maurer und bei unseren Tochterunternehmungen auch Elektro- und Haustechniker) haben wir eine sogenannte Schnupperwoche eingeführt. Durch diese Schnupperwoche hat der zukünftige Lehrling die Möglichkeit seinen zukünftigen Beruf genauer kennenzulernen und auch wir als Lehrherr können nach einer Woche feststellen, ob er für diese Tätigkeit in Frage kommt und auch zu uns passt! Früher, als wir noch keine Schnupperwoche hatten, gab es manche schwierige Situation mit dem Nachwuchs. Mit dem neuen Weg können wir eine Reihe von eventuellen Problemen abfangen.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Unsere Motivation besteht darin, dass wir unser Betriebsklima durch gemeinsame Aktivitäten und positiven Umgang innerhalb des Hauses, pflegen. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit jederzeit andere Mitarbeiter, unabhängig von der Hierarchie, zu kontaktieren. Es gibt bei uns auch kein „Sie", sondern nur ein „Du" und zwar über alle Hierarchiestufen hinweg. Die Motivation soll auch dadurch entstehen, dass man sich ein wenig wie zu Hause fühlt. Vor zwei Jahren haben wir ein Bonifikationssystem eingeführt, dass das Erreichen von Teamzielen belohnt. Dies wird von unseren Mitarbeitern gerne angenommen, weil gute Arbeit zusätzlich honoriert wird.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
In unserer Branche gibt es sehr starke Mitbewerber. Bei den öffentlichen Ausschreibungen werden viele Parameter berücksichtigt, unter anderem die Anzahl der Lehrlinge im Unternehmen und unsere Referenzen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass schließlich der Preis das Um und Auf ist, um den Auftrag zu erhalten. Vor einigen Jahren haben wir die ISO 9001 Zertifizierung geschafft, was uns gegenüber manchem Konkurrenten einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Bei ausländischen Mitbewerbern haben wir allerdings keine Chance, auf Grund des Lohnniveaus.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Als Familienunternehmen legen wir nach wie vor größten Wert auf die persönliche Fachberatung unserer Kunden. Experten auf verschiedenen Gebieten ermöglichen es uns, eine breite Leistungspalette im Bau anzubieten. Absolute Zuverlässigkeit, eine familiäre Betriebs-Atmosphäre und Hands-on-Mentalität sind weitere Eckpfeiler unserer Firmenphilosophie. Wir können auf eine junge Mannschaft auf der Baustelle und im Büro verweisen und können sehr dynamisch und flexibel handeln. Dies wurde auch im Rahmen der ISO-Bewertung festgestellt. Dies ist ein Vorteil gegenüber den Mitbewerbern. Wir haben immer ein offenes Ohr für neue Dinge. Wir liegen zum Beispiel beim Thema „Digitalisierung" gegenüber dem Mitbewerb schon sehr weit voran. Was uns zukünftig auch einen Preisvorteil bieten kann, da wir noch schneller reagieren können. Allgemein betrachtet ist unsere Innovationskraft der Kernpunkt um zukünftige Herausforderungen in Angriff nehmen zu können.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Die Funktion des Geschäftsführers übe ich seit März 2019 aus und es ist nicht immer einfach Beruf und Privatleben zu trennen. Ein Monat nachdem ich die Geschäftsführerposition übernommen hatte, gab es Familienzuwachs und ich habe mir eine einmonatige Auszeit genommen. Für meine Ehefrau und mich war es ein Lernprozess mit beiden Bereichen klar zu kommen. Die Trennung von Beruf und Privatleben gelingt mir nicht immer und auch im Urlaub muss ich manchmal zum Telefon greifen. Ich versuche jedoch keine Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Der Freiraum für meine Familie ist mir sehr wichtig und ist auch etwas Positives.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Es sind sicherlich einige Wochen, welche ich pro Kalenderjahr für meine persönliche Weiterbildung aufbringen muss. Ich lese sehr viel, speziell wenn neue Verordnungen bzw. Novellierungen von Gesetzen anstehen. Weiters besuche ich Vorträge und Seminare, wenn ich der Ansicht bin, dass es auch Sinn macht.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Der tägliche Alltag zeigt mir, dass die junge Generation sehr viel Wert auf Aus- und Weiterbildung legt. Wer sich für das Baugewerbe interessiert und seine Kenntnisse im Beruf vertiefen möchte, ist bei uns gut aufgehoben. Wir legen größten Wert auf gut ausgebildete Mitarbeiter und bieten auch den neuen Mitarbeitern mehrere Möglichkeiten an, um sich zu spezialisieren. Hausinterne Weiterbildung ist in unserem Unternehmen eine Selbstverständlichkeit auch für länger dienende Mitarbeiter. Die Weiterbildung kann sowohl im Unternehmen als auch extern erfolgen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Es gibt kleine Unternehmen in unserer Branche, denen es nicht allzu gut geht. Wir richten unser Augenmerk auf ein solides Wachstum und dies ist mit einer jungen Truppe sicherlich auch zu praktizieren. Unsere Erfahrung zeigt, dass wir junge Mitarbeiter und auch Studenten aufnehmen und ihnen die Möglichkeit bieten, bereits während des Studiums ausreichend Praxis zu sammeln. Eines unserer Ziele sehe ich darin, aus Technikern gute Bauleiter zu entwickeln. Ich glaube damit den zukünftigen Herausforderungen des Marktes gewappnet zu sein.
Bernhard Romirer

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.