Movitu-CC-Banner
51700-otti1
sigma
bondi
cst
pirelli
130777

 

* Alexander Kukelka

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Künstlerischer Leiter des Vereins Neues Wiener MusikTheater
1070 Wien, Lerchenfelderstraße 65/21
Freischaffender Komponist, Dirigent, Pianist, Arrangeur, unter anderem auch Tätigkeit als Librettist und Regisseur
Musik und Tanz
Banner

Profil

Zur Person

Alexander
Kukelka
07.12.1963
Klement
Helene und Mag. Peter
Hannah Elsa Marie (2004)
Verheiratet mit Mag. Kathrin, geb. Lebisch
Dozent an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien.

Service

Alexander Kukelka
Werbung

Kukelka

Zur Karriere

Zur Karriere von Alexander Kukelka

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wuchs in einem sehr kunstsinnigen Elternhaus auf und hatte das Glück, daß meine künstlerischen Neigungen von klein auf gefördert wurden. Dank der Offenheit und Gastfreundlichkeit meiner Eltern kam ich bereits als Kind mit wichtigen Persönlichkeiten des Kulturlebens aus den Bereichen Musik, Literatur, Malerei und auch Instrumentenbau in Kontakt. Diese Begegnungen beeindruckten mich, prägten mich und stärkten vor allem mein Vertrauen, einen künstlerischen Lebensweg einzuschlagen. Ich kam bereits während der Schulzeit in den Genuß von Privatunterricht in Form von musikalischer Früherziehung und begann schon als kleiner Bub zu komponieren. Sobald es mir möglich war, inskribierte ich an der Hochschule für Darstellende Musik in Wien das Fach Komposition, studierte Jazz-Klavier am Konservatorium der Stadt Wien und schrieb parallel zu meinem Studium Bühnenmusiken für große Theaterhäuser (Auftragswerke). Von 1987 bis 1990 spielte ich erstes Klavier (Cats) im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien, seit 1990 bin ich als freischaffender Komponist, Dirigent, Pianist und Arrangeur tätig, zeichne aber auch für Librettos und Regieführung verantwortlich.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Alexander Kukelka

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet zunächst, eine Tätigkeit zu finden, in die man seine Talente einbringen kann. Die Lust zu komponieren spürte ich von Kindheit an in mir, aber es galt herauszufinden, in welchem Bereich ich mich am besten entwickeln und ausdrücken könnte. So zog es mich schließlich zum Musiktheater und zur Filmmusik. Dort fand ich die Möglichkeit, einen musikalischen Blick auf die Welt zu werfen und mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Dieser Dialog mit anderen, die Kommunikation mit den Zuhörern und -sehern ist nicht nur unabdingbarer Teil der Kunst, sondern auch ein Aspekt des Erfolges. Denn ich will Menschen mit meiner Musik erreichen, möchte sie berühren, einen lebendigen Kontakt herstellen und aufrechterhalten. Erfolg heißt für mich nicht zuletzt, mit meiner Arbeit und meinem Leben ein nachahmenswertes Beispiel für Lebendigkeit und echtem Wertebewußtsein zu verkörpern. Schließlich gilt es nicht, mit seinem Tun der Welt ein Stück herauszureißen, sondern ihr etwas zu geben.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich mache das, was mir Lust und Freude bereitet, bereite damit hoffentlich auch anderen Freude und kann davon leben. So betrachtet, sehe ich mich als erfolgreich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Zunächst muß ich mich bei meinen Eltern bedanken, die nicht nur meine Talente förderten, sondern mir auch essentielle Werte vermittelten. Sie lehrten mich unter anderem, daß es im Leben nicht immer nur darum geht, sich zu fragen, was bringt mir das - eine wertvolle Erkenntnis, die mir die Freiheit gab, dem zu folgen, was ich in mir spürte. Andere wesentliche Erfolgsfaktoren sind wahrscheinlich meine Vielfältigkeit und mein gutes Ohr, das es mir erlaubt, auf die richtigen Impulse in der Kunstwelt zu horchen. Wichtig ist mir auch, Kunst aktiv zu gestalten, eben selbst zu machen. Natürlich gehören zum Erfolg neben dem Talent ebenfalls eine Portion flexible Beharrlichkeit und eine disziplinierte Arbeitseinteilung. Denn was am Ende leicht aussieht oder sich so leicht anhört, ist immer auch das Resultat einer großen Anstrengung.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Meine väterlichen Vorfahren waren Lehrer, die aus Czernowitz stammten. Dort kamen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zusammen und fanden beim Musizieren einen gemeinsamen Nenner. Das ermöglichte mir, mich früh mit allen bewegenden Themen des Lebens auseinanderzusetzen, den Blick für das Authentische zu schärfen und zu verfeinern. Der Kontakt und die spätere Zusammenarbeit mit bedeutenden Kunstschaffenden wie etwa Gerhard Rühm oder Ernst Kölz, um nur einige von vielen zu nennen, prägen und bereichern mich bis heute.Welche sind Ihre Stärken? Flexibilität und Vielseitigkeit sind bestimmende Merkmale. Mein musisches Talent erstreckt sich auch auf Disziplinen wie Theater, Film, Literatur und Bildende Kunst. Ich verfaßte schon als Schüler Theaterstücke und gründete früh eine Musikband. In der Musik selbst bin ich offen für Strömungen unterschiedlichster Art, was sich auch in meinen Kompositionen niederschlägt. Zu meinen Stärken gehören dabei meine sinnliche Vorstellungskraft und der Umstand, daß mir das spielerische Element bei der Arbeit nicht verloren gegangen ist. Ich empfinde einfach Lust und Freude, aktiv sein zu dürfen.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine Frau ist Theaterwissenschafterin, und uns beide verbinden dieselben Werte. Ich heiratete, weil ich eine Frau traf, die mein Ich annahm. Ein erfolgreiches Berufsleben basiert jedenfalls auf einem gesunden Familienleben. Bei meinen Auslandsaufenthalten richten wir es ein, daß die Familie mitkommt.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Die Kunst des Lebens ist es, authentisch zu sein und sich nicht zu belügen. Auch wenn der Weg mitunter lange und mühevoll sein kann, würde ich jedem raten, die vielen Anstrengungen zu wagen und in Kauf zu nehmen. Es braucht viel Geduld, denn man muß den Dingen für ihre Entwicklung genügend Raum und Zeit geben. Wer mit seinem Tun eine wirkliche Karriere anstrebt - sprich eine Laufbahn, die sich auf Werk und Persönlichkeit stützt - sollte demnach seinen Talenten vertrauen und konsequent seinen Weg gehen. Dem Spielerischen und Lustvollen ist dabei Vorrang vor dem Zwanghaften und bloß Nützlichen zu geben.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich bemühe mich weiterhin, meine vielseitigen künstlerischen Ausdrucksformen in meinem Werk lebendig umzusetzen. Es liegt mir daran zu vermitteln, daß hinter dem Ergebnis eines oft einfach klingenden Stückes ein hohes Maß an engagierter Vorbereitung, Wissen und Können liegt. Hauptziel bei all dem ist es, frisch und lebendig zu bleiben und diese Lebendigkeit meinem Publikum spür- und erlebbar zu machen.
Ihr Lebensmotto?
Über das Auge tritt der Mensch in die Welt, und über das Ohr tritt die Welt in den Menschen!

Publikationen

Zahlreiche Auftragswerke und Arrangements für Bühne, Film und Ensembles; Auszug: Filmmusik: Im Zeichen der Liebe (SATEL-Film/Regie: Käthe Kratz, 1995), Salz (Adi Mayer/ORF/Regie: Wolfgang Thaler, 2001), Ameisen - Die geheime Weltmacht (Adi Mayer/ORF/Regie: Wolfgang Thaler, 2004), Hallstatt - Ein Leben zwischen Fels und See (Adi Mayer/ORF/Regie: Wolfgang Thaler, 2004); Arrangements und musikalische Leitung: Sound of Music (Rogers/Hammerstein, Wiener Schauspielhaus, 1993), Der Schweißfuß (Konrad Bayer/Gerhard Rühm, Volkstheater, 2004); Schrammelquartett: Abschied von Wien (Auftragswerk Neue Wiener Concert-Schrammeln, 2005). Orchester- und Kammermusik: Czernowitzer Skizzen (Vienna Clarinet Connection, 2001); Musiktheater: Nestroy 2001 (CD zur Bühnenfassung, Neues Wiener MusikTheater, Regie: Alexander Kukelka, 2001), Bill oder die 7 Aspekte der Armut (Neues Wiener MusikTheater, Regie: Alexander Kukelka, 2002), Die Reise nach Alt-Mamajestie oder Der beste Witz ist Czernowitz (Neues Wiener MusikTheater, Regie: Alexander Kukelka, 2004), Erlangen - Ein Musiktheater (Auftragswerk für das Theater Erlangen nach einem Schauspiel von Alfred Kantorowicz, Regie: Christian v. Treskow, 2005).

Ehrungen

Zahlreiche Förderungen und Stipendien des Bundes und der Stadt Wien.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Alexander Kukelka:

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Dienstag 13 November 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.