Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
sigma
Movitu-CC-Banner
51700-otti1
cst
pirelli
bondi
150485

 

* Dr. med. Agnes Heiss

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Inhaberin
Ordination Dr. Agnes Heiss
1220 Wien, Halblehenweg 64
Fachärztin für Chirurgie, Allgemeinmedizin, Onkologie und Kinderchirurgie
Fachärzte für Chirurgie
Banner

Profil

Zur Person

Dr. med.
Agnes
Heiss
27.07.1959
Wien
Katharina und Josef Motsch
Esther (1995)
Verheiratet mit Karl
Lesen, Reisen, Klavierspielen, Reiten, Theater, Museen, Kunstgeschichte
Oberärztin am Kaiserin-Elisabeth-Spital, Abteilung für Chirurgie, Unterrichtstätigkeit für Chirurgie in der Schwesternschule des Spitals, Leiterin des Brustambulatoriums (seit 1987).

Service

Agnes Heiss
Werbung

Heiss

Zur Karriere

Zur Karriere von Agnes Heiss

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach vier Jahren Hauptschule wechselte ich ans Gymnasium, wo ich 1977 maturierte. Danach arbeitete ich als Küchengehilfin, um mir das Medizinstudium zu finanzieren. Während des Studiums war ich in verschiedenen Spitälern als Pflegehelferin tätig, teilweise sogar mit 40 Wochenstunden und Nachtdiensten. Nach zwölf Semestern promovierte ich Ende 1983 zum Doktor der gesamten Heilkunde. 1984 begann ich meinen Turnus in der Pulmologie auf der Baumgartner Höhe bei Professor Muhar. Da die Chirurgie seit jeher mein erklärter Berufswunsch war, wechselte ich 1985 an das Kaiserin-Elisabeth-Spital, wo ich bei Professor Keminger in der Chirurgie arbeiten durfte und schon während des Turnus kleinere Operationen unter Aufsicht ausführte. Nach der Turnusausbildung begann ich mit Kinderchirurgie am Mautner-Markhof Kinderspital, wechselte aber kurz vor dem Abschluß zur Allgemeinchirurgie und beendete 1994 meine Facharztausbildung. Außerdem erhielt ich eine umfassende Ausbildung in Unfallchirurgie bei Professor Jörg Böhler am Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus. Dazwischen absolvierte ich, teilweise im Ausland, eine Ausbildung in Onkologie und legte in diesem Fach in Amsterdam eine Prüfung ab. Ich war während meines Berufslebens sehr viel im Ausland, betrieb Studien in den Bereichen Brustkrebs und Schilddrüse und hielt dazu etliche Vorträge von Amerika bis Schweden. Ich arbeitete aber beispielsweise auch drei Monate in den Wasserstraßen von Bangkok, wo ich gemeinsam mit einem pensionierten englischen Chirurgen per Boot Hausbesuche machte. Im Rahmen unserer Möglichkeiten behandelten wir alles bis hin zu kleineren chirurgischen Eingriffen. In Österreich ist das Kaiserin-Elisabeth-Spital mein Stammhaus, wo ich inzwischen als Oberärztin an der chirurgischen Abteilung tätig bin. Außerdem betreibe ich als Fachärztin für Chirurgie eine Ordination mit den Schwerpunkten Schilddrüse, Brustchirurgie und onkologische Nachsorge.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Agnes Heiss

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Beruflicher Erfolg bedeutet für mich Anerkennung durch die Kollegen - auch weil in der Chirurgie noch immer relativ wenige Frauen tätig sind und man sich die Anerkennung manchmal hart erkämpfen muß.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Auch wenn ich Chirurgin bin und eigentlich ein handwerkliches Fach ausübe, war es mir immer ein besonderes Anliegen, den Menschen als Ganzes zu betrachten. Bei den Brustkrebspatientinnen mache ich auch die Chemotherapie selbst. Außerdem bilde ich mich ständig weiter, besuche alle relevanten Kongresse und lese sehr viel Fachliteratur. Man muß für die Chirurgie leben und vollen Einsatz - und das waren in der Ausbildung bis zu 120 Wochenstunden - leisten. Entscheidend sind aber die Liebe zum Menschen und die Bereitschaft zu helfen. Ist es für Sie als Frau in der Chirurgie schwieriger, erfolgreich zu sein? Ich war viele Jahre die einzige Frau in der chirurgischen Abteilung, was sicher nicht einfach war. Trotzdem nahm ich das alles in Kauf, weil die Chirurgie einfach mein Traumberuf ist.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Professor Keminger, bei dem ich meine chirurgische Ausbildung absolvierte, war ein Mensch, der mich sehr unterstützte und förderte. Er war eine Respektsperson und Führungskraft mit menschlichen Qualitäten, wie man sie heute nur mehr selten findet. Professor Muhar, ebenfalls einer meiner Lehrer, brachte mir bei, die Patienten schon beim Hereinkommen genau zu beobachten, sie genau zu begutachten und mit ihnen zu reden - dann muß man eigentlich schon die Diagnose wissen. Mit den Menschen zu sprechen ist in unserem Beruf überhaupt das wichtigste, leider geht die Menschlichkeit immer mehr verloren. Auch Professor Roka, Vorstand der Rudolfstiftung und einige Zeit Chef in unserem Haus, sowie Professor Kubitschek, Chef der Internen Abteilung am Kaiserin-Elisabeth-Spital, waren prägende Persönlichkeiten. Sie liebten ihren Beruf, legten Wert darauf, wie man mit den Patienten umgeht, und haben Leistung anerkannt. Ganz besonders erwähnen möchte ich meinen inzwischen leider verstorbenen Vater, der mir immer die Kraft gegeben hat, meinen Berufswunsch zu verwirklichen. Obwohl mir meine Eltern das Studium nicht finanzieren konnten, haben sie mich immer gefördert.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Die hauptsächliche Anerkennung erfahre ich durch meine Patienten, aber auch durch Kollegen innerhalb und außerhalb unseres Hauses. Anerkennung erhalte ich außerdem durch die Unterstützung innerhalb der Familie.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Das geht sehr gut, allerdings nur durch die Unterstützung meines Mannes. Durch meinen Beruf bin ich gezwungen, meine Stunden genau einzuteilen und ein straffes Zeitmanagement zu führen. Ich verwende sehr viel Zeit für Fortbildung und besuche zahlreiche Kongresse im Ausland. Bei längeren Aufenthalten nehme ich aber meine Familie mit. Meine Tochter hat gute Lernerfolge, sodaß ich sie zwischendurch auch einmal ein paar Tage aus der Schule nehmen kann.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ein junger Mediziner soll darauf achten, daß er seine Persönlichkeit und Standfestigkeit nicht verliert. Das Wichtigste ist aber die Liebe zum Beruf und zu den Menschen. Patienten sind Menschen und sollen als solche respektiert und behandelt werden.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Es ist mir ein großes Anliegen, am Kaiserin-Elisabeth-Spital die Brustambulanz weiter auszubauen. Hier herrscht ein großer Bedarf, und die Patientinnen bedürfen bester Betreuung. Daher bieten wir im Haus neben der Mammachirurgie das gesamte Spektrum an. Ein großes Ziel ist noch meine Habilitation, was aber sicher nicht leicht wird, da ich mich neben dem Beruf doch sehr intensiv um meine Tochter kümmere und außerdem bisher zu wenig publiziert habe. Außerdem würde ich noch ganz gerne Geschichte studieren und dann nach Thailand zurückkehren, um den Menschen dort zu helfen.
Ihr Lebensmotto?
Man sieht nur mit dem Herzen gut; das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry)

Publikationen

A. Heiss, F. Kober, M. Hermann, R. Roka: Perioperative chemotherapy of locally advanced breast cancer, in: Recent advances in chemotherapy, American Society for Microbiology 1993; A. Heiss, F. Kober, R. Heinz, Ch. Hollinsky, M. Hermann: Maligne Lymphome der Schilddrüse, in: Struma maligna, Springer Verlag 1993; A. Heiss, F. Kober, R. Roka: Intraperitoneale hypertherme Chemoperfusion bei Ovarialkarzinom, in: Acta Chirurgica Austria 1997, weiters acht Publikationen als Co-Autorin sowie 23 Vorträge und Abstracts bei nationalen und internationalen Symposien und Konferenzen.

Ehrungen

Ehrenzeichen der Stadt Wien für 25 Jahre ärztliche Tätigkeit.

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Senologie, Arbeitsgemeinschaft für Chirurgische Onkologie, BÖC - Berufsverband der Österreichischen Chirurgen, AMIC - Arbeitsgemeinschaft für Minimal Invasive Chirurgie, European School of Oncology.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Agnes Heiss:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Grafl
Bahrer-Fellner
Zarl-Eckel
Kneidinger
Oberwalder

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKATE

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Samstag 7 Dezember 2019

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.