Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
hübnerbanner
51700-otti1
bondi
170213 - Lazar Logo
cst
sigma
150374 - Ankenbrand
30606

 

* Heinz Petters

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Volkstheater
Schauspieler
Darstellende Künste
Banner

Profil

Zur Person

Heinz
Petters
Christian und Eva
Verheiratet mit Meierli
In der Ahnengalerie finden sich zahlreiche Künstler (Musiker, Schauspielschulinhaber, etc.)
Segeln und alles rund ums Wasser

Service

Heinz Petters
Werbung

Petters

Zur Karriere

Zur Karriere von Heinz Petters

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Die Begabung wurde mir in die Wiege gelegt, und es gab für mich nie etwas anderes als die Schauspielerei. Als Kind traf ich im Bad einen Regisseur des Schauspielhauses Graz, den ich ansprach und der mich mit fünf Jahren als dritten Zwerg in Schneewittchen engagierte. Schauspielunterricht nahm ich nie, lernte aber mit zehn Jahren Ballett. Nachdem ich den Kinderrollen entwachsen war, arbeitete ich einige Jahre vor allem als Solotänzer, denn es gab nicht so viele Tänzer wie Schauspieler, trat in Balletts, Operetten und Musicals auf (unter anderem z.B. Hugo Wiener's Keine Zeit für Liebe, Die kluge Wienerin, Lotte Ingrisch's Totentanz, in dem ich 25 Rollen verkörperte, oder im Turandot-Ballett, in dem mich Gottfried von Einem an die Staatsoper bringen wollte). Ich absolvierte auch Gastspiele, unter anderem in Salzburg und Innsbruck. Vor 40 Jahren kam ich an das Wiener Raimund-Theater zum Vortanzen vor Karl Farkas, bei dem ich mir ein Bein brach. Das war ein großes Glück, denn so engagierte mich Farkas an das Simpl, wo ich eineinhalb Jahre lang mit großer Freude spielte. Da ich aber bei so vielen Star-Komikern nicht wirklich zum Zug kam, schied ich aus und gastierte an der Josefstadt in Irma la Douce. Dort bekam ich einen 20-Jahres-Vertrag, den ich aber nie ausnützte, weil ich mir erst an kleinen Bühnen einen Namen machen wollte. Eineinhalb Jahre war ich an der Tribüne in Wien, wo ich mit Gok und Mokok einen sensationellen Erfolg feierte und mir daraufhin von jedem Wiener Theater ein Vertrag angeboten wurde. Damals verließ der große Nestroy-Schauspieler Hans Putz das Volkstheater, und ich wurde 1966 als Nestroy-Schauspieler dorthin geholt. Meine erste Rolle in Liebesg'schichten und Heiratssachen erhielt eine sensationelle Kritik, und seither habe ich rund 20 Nestroy-Rollen sowie zahlreiche Paraderollen in Stücken von Horvath, Schnitzler, etc. gespielt. Wenn man so große Rollen spielt, sitzt einem aber auch immer jemand auf der Schulter, der diese Rollen früher spielte. Nach diesen Erfolgen fiel mir vieles zu. Schon unter Farkas trat ich auch regelmäßig im Fernsehen (Bilanz der Saison) auf, und anschließend folgten auch kontinuierlich Fernsehfilm-Angebote (z.B. Schwejk, Wiener Totentanz, einige Nestroy-Werke oder die erfolgreiche Serie Der Sonne entgegen).

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Heinz Petters

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist, wenn ich eine schöne Rolle so zustande bringe, daß sie das Publikum voll annimmt. Das merkt man am Schlußapplaus nach der Premiere.

Sehen Sie sich selbst als erfolgreich?
Überhaupt nicht, ich habe aber Mittel, mir zu sagen, daß ich erfolgreich bin. Mich bauen z.B. Briefe von Kapazitäten wie Weigel, Manker, Lindberg oder Nimmerrichter auf.

Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Ich denke, man sieht mich als erfolgreich. Wenn ich Rollen nach Hörbiger, Muliar oder Rühmann spiele, die von der Kritik gut aufgenommen werden, ist das sicher ein Erfolg.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Die Entscheidung, von Graz - so schön es dort ist - weg in eine Metropole zu wechseln, wo ich reüssieren konnte, war sicher wesentlich. Ebenso richtig war es, den Vertrag mit der Josefstadt nicht anzunehmen und erst Erfolge an kleineren Häusern zu sammeln. Erst nach Erfolgen an kleinen Bühnen kann man in großen Häusern etwas erreichen. Hat man einmal mit einer großen Rolle an einem großen Haus keinen Erfolg, stürzt man ab und bekommt so schnell keine Chance mehr.

Was ist für Ihren Erfolg ausschlaggebend?
Am Theater kann der Grund für Erfolg nur Begabung sein. Ganz wichtig ist es, den richtigen Weg zu erkennen. Mir gefiel (nachdem ich schon als Kind eine Liebe zu diesem Haus entwickelte und schon damals hier spielen wollte) das Volkstheater so gut, daß ich selbst Angebote des Burgtheaters ablehnte. Aber meine Devise lautet: Eine gute Ehe scheidet man nicht. Von Professor Epp und Manker, die ihre Schauspieler aufbauen und pflegen, wurde ich ebenfalls sehr gefördert.
Was ist für den Erfolg hinderlich? Der Mißerfolg, und der kann unterschiedliche Gründe haben. Bei einer falschen Inszenierung heißt es: mitgefangen, mitgehangen. Oder wenn man eine falsche Rolle spielt, die einem nicht steht. Gott sei Dank habe ich ein Gespür und erkenne sofort, wenn eine Rolle nicht mir gehört. In so einem Fall sage ich das auch sofort.
Welche Rolle spielt Ihr Umfeld? Die Partner, Bühnenbildner, Regisseure, etc. spielen eine wesentliche Rolle. Schlechte Partner sind ebenso schlechte Vorzeichen wie eine schlechte Regie oder ein falsches Bühnenbild.

Wie gehen Sie mit Niederlagen um?
Ich hatte kaum Niederlagen. Sobald man sich auf die Bühne oder vor die Kamera stellt, stellt man sich automatisch der Kritik und muß mit ihr leben. Gute Kritiken freuen mich, aber ich ärgere mich nicht über schlechte. Protestieren wäre sowieso Quatsch. Ob etwas ein Erfolg ist, sehe ich an den Gesichtern des Publikums.
Lesen Sie Kritiken? Ich sammle sie und lese sie meist erst ein Jahr später, dann aber alle und ganz genau. Das auch deshalb, weil ich keine schlechten Kritiken über andere Mitwirkende lesen will und so auch dazu keine Stellung nehmen muß.

Woraus schöpfen Sie Ihre Kraft?
Aus der Liebe zum Beruf. Ich bin von Natur aus faul, da ich mir aber Faulheit nicht leisten kann, bin ich fleißig wie eine Biene. Ein lockerer Job ist die Schauspielerei nicht. Um mich fit zu halten, trainiere ich und mache Ballettübungen.
Welche sind
Ihre Ziele?
Schöne Rollen spielen und schöne Filme machen, aber das mache ich sowieso. Je älter ich werde, desto mehr Rollen kommen auch auf mich zu.

Haben Sie Vorbilder?
Als Kind hatte ich eine große Liebe zu Josef Meinrad und Paula Wessely. Sie ist für mich der Inbegriff einer Schauspielerin. Hans Moser war überhaupt der Größte. Er überreichte mir meinen ersten goldenen Rathausmann und sprach mich vorher hinter der Bühne an: So jung und so begabt will ich sein, sagte er und fügte an: aber wenn'S auf die Bühne gehen, machen'S Ihr Hosentürl zu!.

Ihr Lebensmotto?
Ich lebe mein ganzes Leben für Theater und Film.

Ehrungen

Kammerschauspieler, Ehrenmitglied des Wiener Volkstheaters, Nestroy-Ring, Skraup-Preis, zweimal Goldener Rathausmann, Goldenes Verdienstkreuz des Landes Wien, Silbernes Verdienstkreuz für Kunst und Wissenschaft.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Heinz Petters:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Goldfuss
Steiber
Seidl
Walenta
Bischof

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

45829

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20931

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20931

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 699 1000 2211

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2019 ©
Samstag 31 Oktober 2020

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.