cst
bondi
Movitu-CC-Banner
pirelli
sigma
51700-otti1
60491

 

* Bergrat h.c. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pöhl

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Rektor
Montanuniversität Leoben
8700 Leoben, Franz-Josef-Straße 18
Weiterbildung
420
Banner

Profil

Zur Person

Bergrat h.c. Dipl.-Ing. Dr.
Wolfgang
Pöhl
17.04.1940
Salzburg
Franz und Elisabeth
Barbara, Michaela und Alexander
Verheiratet mit Monika, geb. Dangl
Joggen, Tennis, Segeln, Musik, Opern, Theater
Aufsichtsrat der Bank für Kärnten und Steiermark.

Service

Wolfgang Pöhl
Werbung

Pöhl

Zur Karriere

Zur Karriere von Wolfgang Pöhl

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nachdem ich das Realgymnasium in Salzburg abgeschlossen hatte, inskribierte ich nach dem Bundesheer 1960 an der Montanistischen Hochschule Leoben, Fachrichtung Bergbau und Markscheidewesen. Die Studienrichtung interessierte mich nicht zuletzt aus Gründen der Internationalität; ich wollte hinaus in die Welt. Nach Abschluß des Studiums 1966 (Graduation zum Dipl.-Ing. für Bergwesen), währenddessen ich als wissenschaftliche Hilfskraft an der Lehrkanzel für Darstellende Geometrie tätig gewesen war, trat ich als Assistent des Berbaubetriebsleiters in die ÖAMAG (Werk Hochfilzen) ein und wurde in der Folge stellvertretender Betriebsleiter des Bergbaues Leogang. Ich war in der Folge mehr als 30 Jahre in der Industrie, davon 24 Jahre in leitenden Positionen, tätig – beispielsweise als Betriebsleiter des Bergbaues Troupi (Euböa, Griechenland), als Werksleiter des Bergbaues und der Hütte Kastri (Magnomin) und als Managing Director von Magnomin (Thessaloniki). 1980 trat ich in die Österreichisch-Amerikanische Magnesit AG (ÖAMAG) in Radenthein als Leiter der Produktion und Werksplanung ein. 1985 wurde ich technischer Vorstand der ÖAMAG und 1987 Vorstandsvorsitzender der Radex Austria AG (der früheren ÖAMAG). 1993 wurde ich stellvertretender Generaldirektor der Veitsch-Radex AG (Ressort Beschaffung und Beteiligungen). Ein Jahr später übernahm ich den technischen Vorstand der Heraklith AG, wo ich mich mit dem Aufgabenbereich Produktion, Beschaffung, Werksplanung, Forschung und Entwicklung beschäftigte. 1998 beendete ich mein Dienstverhältnis und seit 1999 bin ich Rektor der Montanuniversität Leoben.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Wolfgang Pöhl

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Beruflicher Erfolg liegt für einen Manager darin, den Fortbestand eines Unternehmens zu sichern, ohne daß Mitarbeiter deshalb auf der Straße sitzen. Ich persönlich habe zum Erfolg eine weniger intensive Einstellung als zum Mißerfolg, der mich wirklich schmerzt. Den Erfolg selbst betrachte ich als die Erfüllung einer Erwartungshaltung, die man in mich setzt, deshalb erachte ich ihn in meinem Leben als gewissermaßen selbstverständlich, wenngleich ich mich natürlich über Erfolg freue und Stolz empfinde, wenn ich etwas erreicht habe.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich kann auf vieles verweisen, das ich erreichen konnte. Die Mißerfolge, die ich ohne Frage erlitten habe, nehme ich als „Dellen“ mit mir, die ich verkraften muß. Es macht mir heute vor allem große Freude, die strahlenden Gesichter der Absolventen zu sehen und zu wissen, daß es für Studenten Sinn macht, an dieser Universität zu studieren.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Zentrum meiner Bestrebungen war nie, Karriere zu machen, sondern immer die Bemühung, meine Arbeit so gut wie möglich zu verrichten. So schrieb ich meine Dissertation nicht etwa, um den Doktortitel zu erlangen, sondern um Probleme zu lösen. Mein Studium war Basis und Voraussetzung für meinen heutigen Erfolg. Wesentlich war meine Fähigkeit, auf Menschen zuzugehen und Mitstreiter zu finden, mit denen ich Probleme lösen konnte; mit ihnen habe ich Erfolge auch geteilt. Ich verfolgte immer einen sehr kooperativen Führungsstil, war aber doch bereit, letztendlich hart durchzugreifen, wenn Entscheidungen anstanden – kein Problem löst sich, indem man ewig darüber redet. Ich bin schlußendlich ein sehr disziplinierter Mensch und übe Vorbildwirkung auf meine Mitarbeiter aus, indem ich ständig präsent bin.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich empfand mich mit dem Abschluß meines Studiums als erfolgreich, weil ich dafür nur zwölf Semester brauchte, obwohl ich bereits verheiratet war, mit meiner Frau das erste Kind erwartete und parallel dazu berufstätig war. Auch bin ich der erste in meiner Familie, der einen akademischen Grad errungen hat. Da ich aus einer Arbeiterfamilie stamme, war es für mich ein sehr berührender Moment, als ich das Zeugnis überreicht bekam, über das sich auch meine Eltern freuten.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich glaube, daß Originalität, die ich im wesentlichen als Charaktereigenschaft begreife, ein ausschlaggebender Faktor jeglichen Erfolges ist. Nur wer unverfälscht agiert, strahlt Verläßlichkeit aus. Ich halte beispielsweise nichts von Weiterbildungsseminaren, nach deren Besuch Teilnehmer sich völlig anders benehmen als zuvor. Wer hingegen an sich arbeitet, ohne seine Authentizität zu gefährden; wer originell bleibt und lebt, was er ausstrahlt, kann erfolgreich sein.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Dr. Longin, mein Vorgänger bei Magnomin in Griechenland, hat mich insofern sehr geprägt, als er mich beruflich förderte.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Eine wesentliche Form der Akzeptanz erfuhr ich, als ich mit sehr hohem Votum als erster Nicht-Professor zum Rektor der Montanuniversität gewählt wurde. Hohe Anerkennung erfuhr ich für wissenschaftliche Arbeiten, Patente und Forschungsprojekte, aber auch im wirtschaftlichen Bereich genoß ich Wertschätzung.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Ich bin bemüht, der Universität eine neue und starke Basis zu geben, die Internationalität zu forcieren und eine ganz klare Profilierung von Kernkompetenzen herbeizuführen. Dadurch gelingt es mir, eine Identität zu schaffen, die die Montanuniversität zu etwas Besonderen macht und sie aus der Masse der anderen Universitäten hervorhebt. Das ist heute notwendig, um als kleine Universität überhaupt bestehen zu können. Unsere Absolventen sind gefragt: 60 Prozent müssen sich nach Abschluß des Studiums nicht auf Arbeitsuche begeben, weil sich Unternehmen bei ihnen „bewerben“.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich habe während meiner Tätigkeit in führenden Positionen viele Mitarbeiter erlebt, die davon ausgingen, etwas zu „werden“, wenn sie die jeweilige Ausbildung absolvierten. In 90 Prozent der Fälle erreichten sie ihr Ziel nicht. Ich rate einem jungen Menschen deshalb, nicht die Karriere als Ziel zu definieren, sondern qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten. Man kann nur durch gute Arbeit auffallen und gut ist geleistete Arbeit dann, wenn man Fragen schon beantwortet, bevor man sie gestellt bekommt. Wesentlich ist auch das berufliche Umfeld, also das Unternehmen, in dem man tätig ist. Ich denke, daß ein Studium in gewisser Hinsicht Voraussetzung jeglichen Erfolges ist, obwohl es selbstverständlich Karrieren von nicht studierten Persönlichkeiten gibt, die von der Pike auf sehr hohe Positionen erreichten. Ich glaube aber, daß solche Werdegänge nicht nur seltener, sondern auch viel schwieriger und härter sind als eine „klassische“ Karriere, an deren Anfang ein Studium steht.
Anmerkung zum Erfolg?
Zwei Nebenbeschäftigungen prägten mich bis heute. Ich habe Leistungssport betrieben und dabei viel über Erfolg gelernt, beispielsweise, daß man dabei gegen einen Freund antritt, den man besiegt und in der Folge wieder einem Freund unterliegt. Beides, Siegen und Verlieren, verlangt eine spezielle Qualifikation im Verhalten. Eine weitere wertvolle Erfahrung war meine Beschäftigung mit Musik und Theater (als Student am Mozarteum Salzburg): sich in andere Rollen zu versetzen ist ein sehr wesentlicher Teil des Erfolges einer Führungspersönlichkeit, wenn es gilt, Gruppen zu überzeugen und andere zu verstehen.

Publikationen

Dissertation; Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen; Fachartikel in Fachpublikationen; Skripten und Beiträge, Patente.

Ehrungen

Umweltpreis 1991, Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten, Goldenes Verdienstkreuz des Landes Kärnten, Ernennung zum Bergrat h.c.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Wolfgang Pöhl:

 


Club Carriere

Enzyklopädie des Erfolges

Die bibliophile Rarität beinhaltet nicht nur die vollständige sozialpsychologische Analyse der Parameter und Faktoren des Erfolges aufgrund einer qualitativen Analyse, sondern auch ca. 1200 Interviews je Band. Die Komplett-Ausgabe umfasst 19 Bände, die auch einzeln erhältlich sind. Jeder der hier Interviewten findet sich in zumindest einem der Bände wieder. Es sind aber auch Interviewte in den Büchern veröffentlicht, die sich hier auf der Web-Site nicht mehr finden.

Weitere Informationen bitte
per e-Mail anfordern.

Geführte Interviews

44917

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20967

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Empfehlung verfassen

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Danke!

Fotos und Logos

20967

TIP für Leser

Um Fachbeiträge zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein. Registrieren Sie sich noch heute - gratis.

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

DIE CLUB-CARRIERE APP

Mission Statements

648

Kontakt

Algomedia Presseservice
Sterngasse 3
A-1010 Wien

  +43 1 532 0180 211
  +43 1 532 0180 611

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH 2018 ©
Dienstag 18 Dezember 2018

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.