Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Jürgen Brettschneider

Jürgen Brettschneider
Geschäftsführer
Mautner Markhof Feinkost GmbH
A-1110 Wien, Mautner-Markhof-Gasse 39-41
Lebensmitteltechniker
Lebensmittel
140
17/05/1970
Wien
Anna (2004), Marco (2007)
Monika
Genussmittel
Radsport (früher an Welt-u. Europameisterschaften teilgenommen)
- Vorsitzender der Arbeitsgruppe der Lebensmitteltechniker in der WK Österreich - Mitglied der Prüfungskommission der Lebensmitteltechniker - Funktionärstätigkeit im Radsport
Zur Karriere von Jürgen Brettschneider

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich absolvierte eine Ausbildung zum Papiertechniker und Chemielaborant bei SCA (früher: Bunzl & Biach) in Ortmann, Niederösterreich. Nach Abschluss der Ausbildung im Jahre 1989 leistete ich den Präsenzdienst. Während des Präsenzdienstes zog es mich aus privaten Gründen nach Wien, wo ich mich bei Mautner Markthof als Mitarbeiter für die Funktion eines Laboranten und Mitarbeiters in der Qualitätssicherung bewarb. Im Jahre 1990 trat ich in das Unternehmen ein. Bereits während meiner Lehrzeit habe ich mich sehr intensiv für Prozessabläufe interessiert und immer versucht auch ein wenig hinter die Kulissen zu blicken. Diese Neugierde führte bei Mautner Markhof dazu, dass ich sehr schnell in die Entwicklungsabteilung wechselte. Somit konnte ich mir große Kenntnisse im Bereich der Produktentwicklung aneignen, was dazu führte, dass ich sämtliche Bereiche des Unternehmens kennenlernte. Parallel bekam ich die Möglichkeit mich mit dem Thema, technische Chemie und Umwelttechnik in Form einer Abendschule auseinanderzusetzen. Anschließend absolvierte ich neben meiner beruflichen Tätigkeit noch eine dreijährige Ausbildung in Lebensmitteltechnik. Die Abschlussprüfungen zu Werkmeistern in den jeweiligen Bereichen legte ich mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Kurz darauf lud man mich zu einer Arbeitsgruppe ein, welche sich mit der Thematik des Prozessmanagements beschäftigte, was nach eineinhalb Jahren im Jahre 2002 dazu führte, dass ich die Leitung der Produktionsplanung übernahm. Dieser Karriereschritt erfolgte zum selben Zeitpunkt, als das Unternehmen an die Familie Develey, (BRD) verkauft wurde. Im Jahre 2007 wurde ich seitens des Eigentümers, mit der Betriebsleitung beauftragt und führte u.a. auch den Bereich Umweltmanagement ein. Ende des Jahres 2011 bot man mir die Geschäftsleitung an, welche ich seit Mai 2012 auch innehabe. Bereits im Jahre 2010 habe ich mit einigen Kollegen aus der Branche den Lehrberuf des Lebensmitteltechnikers ins Leben gerufen, weil ich die Meinung vertrat, dass es zahlreiche kleinere Ausbildungen für Detailbereiche in der Lebensmittelchemie gab, die meiner Ansicht nach, zusammengefasst werden sollten. Dieser Lehrberuf erfreut sich in den letzten drei Jahren eines steigenden Zustroms. Es war mir ein großes Anliegen diesen Lehrberuf zu schaffen. Deshalb arbeite ich mit allen Ausbildungsbetrieben zusammen, um ein zeitgemäßes Ausbildungskonzept für Lehrlinge zu schaffen, das den Anforderungen der Wirtschaft entspricht. Darüber hinaus nehme ich auch als Prüfer an den Lehrabschlussprüfungen teil.
Zum Erfolg von Jürgen Brettschneider

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Beruflicher Erfolg bedeutet für mich, Ziele zu definieren und diese auch zu erreichen. Diese Ziele betreffen nicht nur mich, sondern sämtliche Mitarbeiter. Ich achte darauf, dass Ziele herausfordernd, aber erreichbar definiert werden.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, weil ich wesentlich am Entwicklungsprozess des Unternehmens zum Marktführer mitwirken konnte.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Festhalten möchte ich, dass ich mich als Teil eines erfolgreichen Teams sehe. Ich hätte meinen Werdegang in diesem Unternehmen, ohne die Mitarbeiter nicht geschafft. Wie ich den Betrieb übernommen habe, gab es noch kein eingespieltes Team, das gemeinsame Ziele verfolgte. Mein Ziel war es, partnerschaftliche Kompetenzen in die Strukturen zu integrieren und jeden Mitarbeiter zu vermitteln, dass sein persönlicher Erfolg auch zum Unternehmenserfolg beiträgt. Früher herrschte hierarchisches Denken vor, was den Entwicklungsprozess zu einer motivierenden Unternehmenskultur zur großen Herausforderung machte. Mittlerweile sind die neuen Werte sehr gut im Bewusstsein der Mitarbeiter verankert.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Die Arbeitsabläufe in der Produktion sind durch sehr strenge gesetzliche Vorschriften geregelt. Die Führung und Motivation erfordert daher hohe soziale Kompetenz, die sich vor allem durch die Wertschätzung der einzelnen Mitarbeiter zeigt. Dazu bedarf es permanenter zeitaufwendiger Kommunikation. Die Erfahrung zeigt aber, dass dieser Zeitaufwand nicht vergebens ist.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Mitbewerber beleben das Geschäft und regen uns an, noch besser zu werden. Wir kennen unsere Mitbewerber und pflegen einen von Respekt geprägten, kollegialen Umgangston Ich glaube, dass ich die Stärken der Mitbewerber ebenso kenne, wie sie die unseren. Wir sind Marktführer in Österreich bei Senf, Essig, Sportgetränken und Kren. Im Bereich Fruchtsirup sind wir noch die Nummer zwei. Im letzten Jahr konnten wir auch den ersten Platz im Bereich Dressing erreichen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir konnten uns von einem hierarchisch geprägten Familienbetrieb zu einem modernen Lebensmittelproduzenten entwickeln. Wir können sehr schnell auf Marktsituationen reagieren. Wir haben sehr viel investiert und ich bin davon überzeugt, dass unser dynamisches Mitarbeiterteam die Keimzelle unseres Erfolges darstellt. Ich achtete darauf, dass unser Team sowohl aus jungen Mitarbeitern mit entsprechender Ausbildung, als auch aus erfahrenen Mitarbeitern besteht. Diese Mischung ist optimal um nicht nur Qualität zu liefern, sondern auch, um auf Herausforderungen des Alltages sehr schnell reagieren zu können. Weitere Stärken sind unser aus 360 Artikeln bestehendes Sortiment und unsere Achtsamkeit auf Veränderungen des Marktes. Denn der Handel und auch der Konsument verändern sich laufend. Auch unser installiertes Reklamationsmanagement, ist für uns von großer Wichtigkeit. Die Praxis zeigt, dass auch die Konsumenten unser kundenorientiertes Verhalten schätzen. Qualität und Nachhaltigkeit als Unternehmensstärke werden auch in Zukunft eine wesentliche Rolle spielen, denn damit gelingt es uns, in einzelnen Produktbereichen unsere Vorreiterrolle zu festigen.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
In früheren Jahren hatte ich große Probleme, Beruf und Privatleben zu trennen. Ich war für das Unternehmen immer verfügbar und ich stellte mir nie die Frage, wie viel Zeit ich für meinen Job aufbringe. Meine Ehefrau behauptet, dass ich mit der Firma verheiratet bin. Im Laufe der Zeit lerne ich dazu und speziell wenn man eigene Kinder hat, sieht man diese Situation mit anderen Augen. Heute versuche ich eine gesunde Mischung zwischen Beruf und Privatleben zu finden, was nicht immer einfach ist. Ich übe die Funktion eines Geschäftsführers aus und zeichne für 140 Mitarbeiter verantwortlich. Deshalb stehe ich auch am Wochenende zur Verfügung, wenn ein Mitarbeiter ein großes Problem hat. Ergänzend möchte ich festhalten, dass es besonders für Führungskräfte von Bedeutung ist, einen Gleichklang zwischen Beruf und Privatleben zu halten.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Die Situation des Nachwuchses, speziell des Lehrlingsnachwuchses, liegt mir sehr am Herzen. Leider ist es so, dass das Niveau der an uns gerichteten Bewerbungen immer schlechter wird. Somit stellt man sich die Frage, ob unser Schulsystem das Richtige ist. Ich glaube, dass man es nicht verabsäumen darf, den Jugendlichen die Vielzahl von Ausbildungsmöglichkeiten näher zu bringen. Unsere Lehrlinge haben die Möglichkeit auch die Matura zu machen. Demnächst tritt einer unserer Lehrlinge zur Matura an. Somit öffnet sich für ihn eine Reihe von weiteren Berufsbildern. Ein weiteres Problem sehe ich bei den Absolventen höherer Schulen: Diese verbrachten zwar viele Jahre mit schulischer Ausbildung, aber die fünf Jahre Praxisausbildung, die notwendig sind, damit der neue Mitarbeiter Abläufe kennenlernt und versteht, wie ein Unternehmen in unserer Branche funktioniert, fehlen. Wenn man sich für den Lehrberuf des Lebensmitteltechnikers interessiert, sollte man keine Scheu davor haben, dass die Arbeit geruchs- und temperaturbelästigend sein kann. Meine Empfehlung, keine Scheu vor neuen Aufgabenstellungen zu haben und Neugierde mitbringen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Wir wollen die Regionalität in unseren Produkten verstärken, also Grundstoffe und Zutaten zu unseren Endprodukten möglichst im regionalen Umkreis einkaufen. Regionalität wird künftig immer wichtiger und darauf werden wir unser Augenmerk richten.
Werbung
Jürgen Brettschneider
QUALITÄT UND GESCHMACK GEHEN VOR
Seit 1841 bringen wir von Wien-Simmering aus feine Sachen auf den Tisch. Heute sind es über 237 Produkte. Mit höchstem Anspruch an Qualität und Zufriedenheit unserer Kunden. Strenge interne Qualitätskontrollen garantieren den hervorragenden Geschmack unserer Produkte.

Als Produktionsbetrieb unterwerfen wir uns strengsten Normen der Produktsicherheit. Das betrifft den Einkauf von Zutaten ebenso wie die Verfahren der Herstellung und letztlich die Lieferung. Vor allem bei den Rohwaren gilt: regional geht vor! So starteten wir 2010 das Projekt „Senfsaat aus Österreich“. Möglich macht dies ein nachhaltiges Projekt mit Einkaufspartner Raiffeisen Ware Austria AG, die mit ihren Vertragsbauern die erforderliche Menge Senfsaat erntet, um die Abdeckung des Saateinsatzes für uns zu gewährleisten. Klassiker wie der Estragon Senf werden somit aus nahezu 100 Prozent österreichischer Senfsaat hergestellt. Auch bei unseren anderen Produkten arbeiten wir eng mit den heimischen Bauern zusammen, der Kren beispielsweise kommt zur Gänze aus dem Herzen der Steiermark.

NACHHALTIGKEIT & UMWELT
Nachhaltigkeit und ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen sind für die Mautner Markhof Feinkost GmbH nicht nur Schlagworte sondern gelebte Unternehmensphilosophie.

Viermal wurde Mautner Markhof bereits von der Stadt Wien als ÖkoBusinessPlan Betrieb ausgezeichnet. Ausschlaggebend waren hierfür unterschiedliche energie- und wassersparende Maßnahmen im Unternehmen sowie der Fokus auf Regionalität.

Seit 2010 wird nahezu die gesamte Gelbsenfsaat aus heimischem Anbau bezogen. Auch der Kren stammt ausschließlich von Partnerbetrieben in der Steiermark.

Dies fördert nicht nur die österreichische Landwirtschaft, die kurzen Transportwege wirken sich auch positiv auf die CO 2 Billanz aus.

Neueste Interviews

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.