Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
Koban Südvers
170645 - Arnold - 10er-banner
170213 - Lazar Logo
Zingl-Bau-Banner
sigma
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
bdo Austria GmbH
150374 - Ankenbrand
hübnerbanner
160697

 

* Prof. Dr. Giulio Superti-Furga

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

CEO, Scientific Director
CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Science GmbH
1090 Wien, Lazarettgasse 19/3
Molekularbiologe
Wissenschaftliche Institute, Forschung
Banner

Profil

Zur Person

Prof. Dr.
Giulio
Superti-Furga
17.05.1962
Milano
Ing. Dr. Giancarlo und Nannina
Giovanni (1994) und Josefine (1996)
Verheiratet mit Stefanie
Segeln, Joggen, Geschichte des Barock und Biedermeier; Musik, Kulinarik
Beratung der Region Lombardei bezüglich der Vergabe von Forschungsgeldern für Klein- und Mittelbetriebe, Professor der Medizinischen Universität Wien, Molekulare Pharmakologie.

Service

Giulio Superti-Furga
Werbung

Superti-Furga

Zur Karriere

Zur Karriere von Giulio Superti-Furga

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wurde in Mailand geboren, wo ich auch die Deutsche Schule besuchte und 1981 mit der Matura abschloss. Anschließend ging ich nach Zürich, um an der dortigen Universität Molekularbiologie zu studieren. Nach Fertigstellung der Diplomarbeit begann ich 1987 in Zürich mit der Arbeit an meiner Dissertation, 1988 absolvierte ich einen einjährigen Forschungsaufenthalt bei Genentech Inc. in San Francisco und war danach am I.M.P. Forschungszentrum für molekulare Pathologie, in Wien tätig. Der Wechsel nach Österreich ergab sich, weil meine beiden betreuenden Professoren Busslinger und Birnstiel an das I.M.P. berufen worden waren. 1991 schloss ich mein Ph.D.-Studium mit Verleihung des Doktortitels der Universität Zürich erfolgreich ab. In weiterer Folge ging ich an das Europäische Molekularbiologie Labor nach Heidelberg, das die weltweit größte und beste Einrichtung seiner Art ist. Dort begann ich als Postdoctoral Fellow bei Guilio Draetta, 1993 wurde ich zum Staff Scientist, also zum unabhängigen Forscher ernannt. Im Jahr 1995 bekam ich eine eigene Forschergruppe, die ich bis 2004 als Team Leader leitete. Außerdem unterrichtete ich von 1997 bis 2000 als Professor für Molekularbiologie an der Universität Bologna. Parallel gründete ich 2000 die Biotech-Firma Cellzome, bei der ich die wissenschaftliche Leitung zur Entwicklung neuer Arzneistoffe innehatte. Dieses Unternehmen gibt es noch heute, es ist mit rund 85 Mitarbeitern in Heidelberg und Cambridge tätig. 2004 verließ ich Heidelberg und nahm einen Ruf der Akademie der Wissenschaften in Wien an, wo ich seither als wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer des neuen Zentrums für molekulare Medizin, kurz CeMM, tätig bin. Die Hauptaufgabe des CeMM liegt darin, die Medizin der Zukunft vorzubereiten - sie soll personifiziert und präventiv wirken, sowie aufgrund der molekularen Grundlagen auch sicherer als heutige Methoden sein. Die Forschungsinteressen von CeMM konzentrieren sich dabei auf Krebs, Entzündungsprozesse und immunologische Erkrankungen.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Giulio Superti-Furga

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Für mich bedeutet Erfolg, ein Projekt, egal wie klein oder groß es sein mag, zu einem bestmöglichen Endergebnis zu bringen. Dabei sollte man seine eigenen Fähigkeiten mit Zuversicht zur Entfaltung kommen lassen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, es ist mir bisher gelungen, auf meinem Fachgebiet neue Probleme anzupacken und neue Perspektiven und Lösungsansätze zu schaffen.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ein ganz wesentlicher Punkt ist die richtige Motivation der Mitarbeiter. In meiner Position muss ich die Menschen nicht nur motivieren, Höchstleistungen zu vollbringen, sie sollten auch Spaß an ihrer Arbeit haben. Das gelingt am besten, wenn die Mitarbeiter Bedingungen vorfinden, die es ihnen erlauben, ihre eigenen Fähigkeiten optimal zu entwickeln. Außerdem bewege ich mich nicht im Mainstream und ruhe mich nicht auf meinen Lorbeeren aus, sondern breche immer wieder zu neuen Ufern auf.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Ich versuche, meine Entscheidungen relativ rasch zu treffen, wobei ich aber große Schlüsselentscheidungen mit den anderen Geschäftsführern abspreche. Ich schlage eine Lösung vor, teste sie aber durch das Einholen weiterer Meinungen ab.

Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ich fühlte mich eigentlich schon in der Schule als erfolgreich - nicht nur aufgrund meiner Noten und Leistungen, sondern auch, weil mir meist die Führungsrolle, etwa als Klassensprecher, zugesprochen wurde.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Beruflich war die Gründung meiner Firma Cellzome eine wichtige Entscheidung, in privater Hinsicht war es wohl die Heirat meiner Frau.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Prof. Dr. Max L. Birnstiel brachte mir bei, in allen Angelegenheiten einen Kern zu finden, diesen als einzig wichtiges Ziel zu knacken und alles andere übrig zu lassen. Auch bei der Gründung meiner Firma Cellzome hatte ich einen Mentor und Förderer, der mir beibrachte, die großen und wichtigen Probleme von den kleinen zu trennen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Es ist ungemein wichtig, Mitarbeiter zu finden, die auf Glück vorbereitet sind. Nach seinem Erfolgsrezept gefragt, antwortete der Gründer und Geschäftsführer von Genentech: „Ich umgebe mich mit glücklichen Menschen!“ Abgesehen davon muss ich in einem Bewerber das Potential zur Weiterentwicklung sehen - das hat für mich mehr Gewicht als bisherige Berufserfahrung. Außerdem sollte ich das Gefühl haben, dass ein neuer Mitarbeiter aufrichtig, professionell, respektvoll und motiviert ist.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Sehr viel Information und Kommunikation ist ein wichtiger Motivationsfaktor. Ich lege Wert auf ein offenes Betriebsklima ohne große Geheimniskrämereien.

Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen?
Ich bin nicht der Freund, Kollege oder Leader, sondern jener Mann, der die Rolle des Strategen und Repräsentanten übernommen hat.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Es gibt immer mehr Institute, die ähnlich wie das CeMM ausgerichtet sind. Wir sind international sehr gut positioniert, weil wir von einem sehr aktiven forschenden Umfeld profitieren. Angesiedelt am Wiener AKH, dem größten medizinischen Forschungskomplex Österreichs, fungiert das CeMM als Verbindung zwischen Grundlagenforschung und klinischer Anwendung.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ein eigenes Unternehmen zu führen, erfordert sehr viel Einsatz - nicht nur zeitlich, sondern auch hinsichtlich des geistigen „Dabeiseins“. Wenn ich an einem wichtigen Projekt arbeite, denke und tüftle ich auch daheim automatisch weiter daran. Natürlich merken die Familienmitglieder sehr schnell, ob man geistig auf sie konzentriert ist oder nicht. Dieses berufliche Fremdgehen, auch wenn man körperlich anwesend ist, kann man der Ehefrau und den Kindern auf Dauer nicht zumuten. Daher nahm ich 2004 auch das Angebot der Akademie der Wissenschaften an und übersiedelte mit der Familie nach Wien. Hier kann ich wenigstens einen Großteil des Wochenendes für das Privatleben frei halten.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Der jungen Forschergeneration rate ich, nicht konservativ zu denken und selbst die extremsten Ideen auszutesten. Was heute noch als Science-Fiction gilt, kann morgen schon Wirklichkeit werden. Außerdem ist es von Vorteil, sich vielseitig zu interessieren und interdisziplinär zu denken. Schließt keinen Bereich, egal ob Mode, Kommunikation oder Wirtschaft, a priori aus. Mein letzter Ratschlag lautet, sich am Computersektor solide Kenntnisse aufzubauen - gerade in Wissenschaft und Forschung darf man hier keine Berührungsängste haben, weil man ja sehr viele Daten auswerten muss.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Das CeMM ist ein relativ junges Forschungszentrum, und mein Ziel ist es, die Unterstützung und Anerkennung aller Mediziner im Umfeld zu erhalten.

Ihr Lebensmotto?
Mit Mut und Freude sind die meisten Probleme zu überwinden!

Publikationen

* 70 Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Arbeiten
* Fünf Patente im Bereich der Biotechnologie

Ehrungen

Zahlreiche Research Grants

Mitgliedschaften

EMBO (Europäische Molekularbiologische Organisation), Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, im Advisory Board von verschiedenen Gesellschaften, Faculty of 1000.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Giulio Superti-Furga:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Schimkowitsch
Ferchner
Stalzer
Anwander
Rupacher

500.000 unique
Besucher / Jahr auf Club-Carriere!
 
Eigentlich dient Club-Carriere Erfolgswilligen und Interessierten bei der Berufswahl und gibt Ideen für Karrieren vor. Aber durch diese unglaublichen Zugriffszahlen profitieren auch die hier veröffentlichten Persönlichkeiten durch solide PR-Wirkung.

Aktualisieren Sie jetzt Ihr Profil!
Neue Adresse?
Neue Position?
Neues Produkt?
Neues Farb-Bild?

Präsentieren Sie sich professionell und zeitgemäß mit einem aktuellen Portraitbild.
Refresh-Aktion bis August 2022

Aktualisieren Sie jetzt:
 
Änderungen mailen

Geführte Interviews

45875

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20962

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Vielen Dank!

 

Fotos und Logos

20962

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
+43 699 1000 2211
(Tel.-Nr. des Verlages)

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Samstag 25 Juni 2022

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.