Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Prim. Dr. Heinrich Schmidt

Prim. Dr. Heinrich Schmidt
Ärztlicher Leiter
Sanatorium Maimonides-Zentrum
1190 Wien, Bauernfeldgasse 4
Facharzt für Innere Medizin
Fachärzte für Innere Medizin
100
18/04/1961
Wien
Gesundheit
Dr.
Edith und Ralf
Hobby-DJ, Aquaristik, Garten, Sport, Elektronik
Privatklinik Confraternität Josefstadt.
Zur Karriere von Heinrich Schmidt

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluß des Humanistischen Gymnasiums in der Zirkusgasse in Wien begann ich sofort mit dem Medizinstudium. Nach drei relativ erfolgreichen Studienjahren zweifelte ich eines Tages an meiner medizinischen Berufung und begann als Starkstromelektriker zu arbeiten. Einige Monate später landete ich als OP-Techniker an der Neurochirurgie des Wiener AKH, wo ich die sehr teuren Operationsmikroskope zu betreuen und zu warten hatte. Unsere Abteilung, welche als erste in das neue AKH übersiedelte, wurde mit Videotechnik ausgerüstet, um Operationen live mitschneiden zu können, und meine Aufgabe war es nun, die Filme zu realisieren. Neben dieser beruflichen Tätigkeit war es kaum mehr möglich, mein Medizinstudium zu verfolgen. Prof. Sunder-Plassmann, dessen Tochter mit mir die Schule besucht hatte, fragte mich in dieser Zeit, was ich hier eigentlich noch tue, ich solle doch möglichst rasch fertig studieren. Dies gab mir den ersten Anstoß. Nach dem unerwarteten Tod meines Vaters wenig später half ich zunächst meiner Mutter, ihr Geschäft aufzulösen, damit sie die Firma meines Vaters übernehmen konnte. Dadurch verlor ich weitere zehn Monate, und plötzlich wurde mir bewußt, daß mich meine Studienkollegen alle überholten. So gab ich mir einen Ruck und schloß in kürzester Zeit mein Studium ab. Nach der anschließenden eher unerquicklichen Militärzeit in Götzendorf an der Leitha stand mir eine zweijährige Wartezeit für meinen Turnus bevor. Ich arbeitete zunächst für die Computerfirma meines Schwagers und war auch im Autohandel tätig, bis ich einen Posten als Monitor für eine Studie bei Boehringer Mannheim fand, über die ich auf die Onkologie des Krankenhauses Lainz kam. Dort fühlte ich mich rasch sehr wohl und konnte auch mit dem Turnus beginnen. Bald erhielt ich das Angebot für die Facharztausbildung, das ich nach einigem Zögern annahm. Ich sah meine Zukunft also zunächst am Krankenhaus Lainz. Ich arbeitete damals äußerst viel, was mich aber zunächst nicht weiter störte. Im Laufe der Zeit verschlechterte sich jedoch das Klima auf der Abteilung, und langsam verabschiedeten sich die Oberärzte einer nach dem anderen, sodaß sich auch für mich die Frage stellte, ob ich bleiben oder gehen sollte. Schließlich beschloß ich, die Abteilung ebenfalls zu verlassen, und setzte anschließend meinen durch die Facharztausbildung unterbrochenen Turnus fort. Danach hatte ich die Wahl, als Anstaltsinternist oder als Stationsarzt der Onkologie in Lainz zu bleiben. Als dritte Option eröffnete sich mir die Möglichkeit, mich als ärztlicher Leiter des Sanatoriums Maimonides-Zentrum zu bewerben. Von diesem wußte ich nicht viel mehr, als daß es Schwierigkeiten und dringenden Handlungsbedarf gab. Ich war einer der letzten Kandidaten beim Hearing, und meine Bewerbung führte schließlich zum Erfolg. Es war hier gleich sehr viel zu tun, die interne Kommunikation war nicht wirklich auf dem neuesten Stand, zahlreiche Mitarbeiter waren gegangen, und die allgemeinen Bedingungen waren durchaus nicht einfach. Es lag mir viel daran, eine familiäre Atmosphäre entstehen zu lassen, die dem Ort angemessen ist. Heute kann ich sagen, daß sich in den sieben Jahren meines bisherigen Wirkens Wesentliches geändert hat, auch unsere Feste sind mittlerweile legendär. Ich freue mich jeden Tag über meine Arbeit hier. Heute stehen wir vor dem großen Projekt eines Neubaus, der das Maimonides-Zentrum endgültig auf den neuesten Stand bringen soll. Das Maimonides-Zentrum ist das Seniorenheim der Israelitischen Kultusgemeinde und vereint viele Funktionen unter einem Dach: Es gibt eine Tagesstätte, ein Elternheim, ein Pflegewohnheim sowie zwei Bettenstationen. Im Zentrum aller Bemühungen steht die Erfüllung der Erwartungen und Bedürfnisse sowohl der gesunden als auch der pflegebedürftigen und kranken Bewohner.
Zum Erfolg von Heinrich Schmidt

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, meine Ziele zu erreichen und Anerkennung von außen zu erhalten.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich denke, daß ich mich im Sinne meiner Definition als erfolgreich bezeichnen darf. Bisher noch nicht gelungen ist mir jedoch, den beruflichen Erfolg auch in finanziellen Erfolg umzumünzen. Gänzlich erfolgreich fühlte ich mich vielleicht dann, wenn es mir gelänge, anderen Menschen mit meinen Möglichkeiten wirklich nachhaltig helfen zu können.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Ausschlaggebend für meinen Erfolg war wohl eine gewisse Offenheit, die zuweilen aber auch schaden kann, denn an mir ist zweifellos kein Diplomat verloren gegangen. Ich muß mir bei meiner Arbeit jedoch stets bewußt sein, daß mir bei der Durchsetzung eines Vorhabens für einen Heimbewohner zeitlich einfach Grenzen gesetzt sind.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Schon bei der Matura war ich recht stolz, da ich hiermit als zweite Generation nach dem Holocaust einem Wunsch meiner Eltern nachkommen konnte, den sie selbst sich nicht erfüllen konnten. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Im Zuge meiner Tätigkeit in Lainz gab es Kollegen, die mir bei diversen Entscheidungen zur Seite standen - ich denke hier vor allem an Dr. Alexander Fortelny, der mir im Laufe der Zeit zu einem sehr wertvollen Kollegen wurde.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Anerkennung erhalte ich vor allem seitens meiner Patienten. In der Geriatrie kämpft ein Arzt vor allem gegen das Sterben. Man kann dieses nicht verhindern, aber man kann dazu beitragen, daß es nicht zur Qual wird.Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Das Ansehen der Ärzte als Hausärzte, die ihre Patienten gut kannten und jahrelang begleiteten, schwindet heute dahin. Die Medizin spezialisiert sich immer mehr, und es wird für den Arzt immer schwieriger, über sein eigenes Fach umfassend informiert zu sein. Weiters sehe ich ein wachsendes Problem in der Balance zwischen Ärztekammer, Apothekerkammer und Versicherungen, deren künftige Konflikte vorprogrammiert erscheinen.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Gott sein Dank habe ich eine Lebensgefährtin, die für meinen Beruf sehr viel Verständnis aufbringt, schließlich habe ich ja durchgehend Rufbereitschaft.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Persönlich wünsche ich mir, eine Familie zu gründen. Beruflich überlege ich, mich eventuell zu habilitieren, und als Vision könnte ich mir vorstellen, hier alle Zelte abzubrechen und nach Kreta zu übersiedeln - wobei dies alles natürlich noch völlig offen ist. Ich habe das Gefühl, daß dort einiges zu tun wäre.
Heinrich Schmidt
Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen (Onkologie).
Österreichische Gesellschaft für Internisten, Verein für Geriatrie.

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.