Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Dr. Peter Zawrel

Dr. Peter Zawrel
Geschäftsführer
Wiener Filmfonds
A-1070 Wien, Stiftgasse 6
Kulturmanager
Kulturmanagement
8
07/07/1956
Wien
Kunst und Kultur
Dr.
Kochen, Bergsteigen
Zur Karriere von Peter Zawrel

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
1975 begann ich mit dem Studium der Kunstgeschichte und Germanistik an der Universität Wien. 1980 wurde ich eingeladen, eine dreijährige Spezialausbildung am Österreichischen Institut für Geschichtsforschung zu absolvieren, die ich 1983 mit der Staatsprüfung abschloß. Anschließend wurde ich von der Akademie der Wissenschaft als Stipendiat für das Rom-Stipendium ausgewählt, um dort als Kunsthistoriker zu arbeiten. Aus den ursprünglich vorgesehenen neun Monaten wurde für mich ein mehr als dreijähriger Aufenthalt in der italienischen Hauptstadt, der naturgemäß den Abschluß meines Studiums verzögerte. 1985 beendete ich es in deutscher Philologie und Geschichte. 1987 erhielt ich ein Angebot des Landes Niederösterreich - ich hatte schon zuvor immer wieder bei Ausstellungen mitgearbeitet - und wurde für die Durchführung des ersten Donaufestivals im Jahr 1988 angestellt. Diese sehr umfassende Kulturveranstaltung findet seither regelmäßig in Niederösterreich statt. Die Tätigkeit stellte einen ersten sehr wesentlichen Schritt in Richtung meiner späteren Berufslaufbahn dar, weil ich mich erstmals von der rein wissenschaftlichen Karriere löste und den Weg in Richtung Kulturmanagement einschlug. Parallel zu meiner Tätigkeit beim Donaufestival, wo ich bei der Programmkonzeption mitwirkte, übernahm ich die Leitung einer Galerie des Landes Niederösterreich in der Wiener Herrengasse, die ich bis zu ihrer Auflösung 1997 innehatte, sowie die Filmförderung des Landes Niederösterreich, die ich ausbaute. Unter anderem stellte ich die Bedingung, das Budget, das bis zum damaligen Zeitpunkt 500.000 Schilling betrug, deutlich zu erhöhen. Ich konnte mit drei Millionen beginnen und hatte letztendlich 18 Millionen Schilling zur Verfügung. Zuletzt war ich als Direktor des Landesmuseums St. Pölten für den Neubau des Museums durch den Architekt Hollein zuständig. Als die Position des Leiters des Wiener Filmfonds ausgeschrieben wurde, gab es für mich verschiedene Gründe, mich zu bewerben. 1999 wurde ich durch den Wiener Kulturstadtrat Peter Marboe in diese Funktion bestellt, die ich bis dato ausübe.
Zum Erfolg von Peter Zawrel

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist ein sehr komplexes Thema. Ich vertrete die Ansicht, daß der Mensch in seinem Leben sehr vielen Veränderungen unterworfen ist und sich grundsätzlich entwickeln kann. Erfolg ist meiner Meinung nach situationsbedingt, weil sich auch die Vorstellungen eines Individuums beinahe zwingend verändern. Hätte ich in meiner Zeit beim Land Niederösterreich Erfolg damit gleichgesetzt, zum ersten Mal in meinem Leben gerecht entlohnt zu werden, spielt dieses Thema für mich heute keine Rolle mehr. Statussymbole interessieren mich überhaupt nicht. Erfolg bedeutet für mich, mit dem Erreichten zufrieden zu sein, wobei diese Zufriedenheit kein Zurücklehnen meint, sondern in Balance mit dem Streben stehen muß, noch etwas mehr zu erreichen. Die schönsten Glücksgefühle in meinem Leben hatte ich immer, wenn ich im Rahmen einer Ausstellung oder Veranstaltung sah, daß der Funke überspringt.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Erfolg hat für mich sehr viel damit zu tun, immer wieder neue Herausforderungen zu suchen. Dies setzt wiederum Lernfähigkeit voraus. Ich bin ein Mensch, der sehr international denkt und handelt und möglichst weitreichende Erfahrung sammeln möchte: Ich kann von einem norwegischen Filmproduzenten, den ich gerade kennengelernt habe, vermutlich mehr lernen, als von einem österreichischen, den ich seit zehn Jahren kenne. Eine wesentliche Rolle spielt schließlich die Auswahl meiner Mitarbeiter, durch die ich immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert bin. Ich bin kulturell äußerst vielseitig interessiert und habe in allen Bereichen – von der Bildenden Kunst über zeitgenössische Musik bis hin zur Architektur – hunderte Beiträge verfaßt, Eröffnungsreden gehalten und Kataloge erstellt. Die Vermittlung dessen, was außerordentlich begabte Menschen machen, auch wenn es nicht immer von allen akzeptiert oder verstanden wird - also den Kulturschaffenden eine Chance zu geben - liegt mir persönlich am Herzen.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Natürlich ist man, spontan gefragt, dazu geneigt, die Originalität der Imitation vorzuziehen, man muß allerdings bedenken, daß die Ideologie der Originalität große Gefahren in sich birgt, weil jede Entwicklung etwas Gewachsenes ist. Ich habe den Eindruck, daß im Moment der Zwang zur Originalität ausgerufen wird: Ich sehe viele Menschen, die in jungen Jahren unter höchstem Druck stehen, weil ihnen von den Medien vermittelt wird, daß sie Versager sind, wenn sie nicht bis zu ihrem 30. Lebensjahr ihre erste Million verdient und etwas ganz Originelles geschaffen haben, egal, ob es sich um ein Kunstwerk oder ein neues Fondsmodell handelt. In Wirklichkeit ist es sehr schwierig, originär zu sein, und ich habe daher höchste Bedenken, daß dieser Zwang zu Verflachung führen wird.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Eine besondere Form der Anerkennung liegt für mich darin, daß manche Menschen sich bei mir dafür bedanken, daß sie einen neuen Zugang zur Kunst bekommen, neue Anregungen erhalten haben und etwas erlebten, das ihnen bis dato verschlossen geblieben war. Durch sie wird mir bewußt, daß das, was ich mache, Sinn hat.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich suche den Widerspruch und die Herausforderung und umgebe mich daher gern mit Mitarbeitern, die in ihrer Denkungsart nicht unbedingt mit mir konform gehen, weil ich nur so das Gefühl habe, mich weiterentwickeln zu können. Ich brauche keine „Ja-Sager“, die tun, was ich ihnen anschaffe; ich lege ganz im Gegenteil größten Wert auf den Diskurs.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich denke, daß es wichtig ist, seine eigenen Begabungen zu erforschen und sich auf diese zu konzentrieren.
Peter Zawrel
Beiträge in Fachpublikationen
- AICA (Weltweite Kunstkritikervereinigung) - IFÖG (Institut für österreichische Geschichtsforschung)
Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.