Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Mag. Volker Tratz

Mag. Volker Tratz
Commercial Manager Austria
Kellogg Österreich GmbH
1020 Wien, Handelskai 388/5/3/533
Manager
Lebensmittel
12
05/11/1965
5. November 1965, Innsbruck
Genussmittel
Mag.
Schifahren, Tennis, Bergsteigen, Wandern
Zur Karriere von Volker Tratz

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach meiner Matura, die ich 1984 am Neusprachlichen Gymnasium in Kufstein ablegte, begann ich nach Ableisten des Präsenzdienstes in Salzburg Publizistik- und Kommunikationswissenschaften zu studieren. Nach drei Jahren wechselte ich 1988 die Studienrichtung und studierte BWL an der Universität Innsbruck. Nach Abschluss meines Studiums trat ich im Jänner 1994 als Key Account/Juniorverkäufer bei Suchards, heute Kraft Foods Österreich, ein, wo ich bis 1998 tätig war. Im Sommer 1998 wechselte ich als Key Account Manager zu Kelly. Hier übernahm ich in der Folge die Leitung des Key Accounts und im Juni 2001 die Verkaufsleitung für Österreich. 2002 wurde ich zusätzlich zum Prokuristen befördert. Im Jahre 2005 wurde ich Mitglied des Managementteams in Österreich. Im April des Jahres 2008 wechselte ich zu Kellogg (Österreich) GmbH. und übernahm die Funktion des Commercial Managers für Österreich.
Zum Erfolg von Volker Tratz

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist für mich die Triebfeder um Leistung zu erbringen, unabhängig davon, dass Erfolg nicht immer von einem Ergebnis abhängig ist. Ich fühle mich auch dann erfolgreich, wenn ich eine Funktion gut erfülle, selbst wenn ein Ergebnis nicht ganz meinen ursprünglichen Vorstellungen entspricht. Erfolg bedeutet mitunter, alles in meiner Macht stehende versucht zu haben.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja. Ich habe in meinem Leben mehr erreicht als der Durchschnitt und fühle mich in meinem beruflichen Umfeld wohl, daher sehe ich mich als erfolgreich.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Eine wesentliche Voraussetzung meines Erfolges ist meine Kommunikationsfreude, die im Verkaufsbereich unverzichtbar ist. Dazu gehören solide Kenntnis der Grundregeln der Kommunikation und die Fähigkeit zu taktischen Verkaufsgesprächen - Skills, die man innerhalb eines Seminars nicht lernen kann, wie ich denke. Eine weitere wesentliche Eigenschaft ist die Fähigkeit, das Geschäft, wiewohl es im Kontext eines Konzerns steht, als Vereinbarung zwischen zwei Menschen zu begreifen. Es gibt nicht „das“ Verkaufsgespräch, das in allen Situationen zum Erfolg führt; Erfolg setzt in meinem Beruf viel Gespür für das Gegenüber und seine Tagesverfassung, also in anderen Worten soziale Kompetenz voraus. Die hohe Kunst des Verkaufens liegt darin, nicht unmittelbar Druck auszuüben, auch wenn man selbst unter Druck steht, also nicht auf einen Abschluss zu drängen, wenn die Zeit dafür nicht reif ist. Diese Vorgangsweise ist heutzutage nicht immer einfach, weil die Ziele der Konzernzentrale doch sehr hoch angesetzt sind. Auf kurzfristige Ziele wird immer mehr das Augenmerk gerichtet und langfristige Ziele rücken dafür etwas in den Hintergrund. Meine Tätigkeit macht mir Spaß, obwohl ich nicht behaupte, mein Hobby zum Beruf gemacht zu haben.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Grundsätzlich bin ich kein Mensch, der ad hoc entscheidet, wenn es um fachliche Herausforderungen geht. Ich behalte mir gern einige Bedenkzeit vor und denke gründlich nach, ehe ich wichtige Entschlüsse fälle. Wichtig ist mir dabei auch, mit anderen über die Situation zu sprechen. Als Führungsperson ist es meine Aufgabe, Entscheidungen zu treffen, und zwar auch dann, wenn sie unangenehm sind, auch ist mir bewusst, dass nicht jeder meiner Meinung sein kann. Die operativen Aufgaben zählen ebenso zu den Aufgaben einer Führungspersönlichkeit, wie die strategischen Aufgaben. Dabei ist Ausgewogenheit wesentlich, um nicht im Tagesgeschäft unterzugehen, was in einer Sales-Organisation leicht möglich ist.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Als Führungskraft stellt Originalität an erster Stelle! Gleichzeitig möchte ich festhalten, dass Imitation in sehr großen Konzernen wirklich verlangt wird. Für große Organisationen, welche weltweit agieren, ist dies eine Voraussetzung, um zu funktionieren. Die zu stellende Frage hierbei lautet: Wie weit leidet die eigene Kreativität darunter?

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Für meine berufliche Karriere gab es mehrere Persönlichkeiten, welche mich durch ihre fachliche, aber auch soziale Kompetenz beeindruckt haben. Es gab aber auch Führungskräfte, die negativen Nachgeschmack erzeugten. Ein Vorbild im eigentlichen Sinne, gab es jedoch für mich nie!

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Unsere Branche hat wie viele andere Branchen in kleinen Ländern, zwei sehr große Themen: Einerseits die geringe Zahl der Marktteilnehmer und andererseits die geringe Relevanz, die der österreichische Markt für einen internationalen Konzern darstellt. Einige Zahlen zum Vergleich: In Europa haben wir 550 Millionen Menschen, davon in Österreich nur 8 Millionen. Bei wenig Marktteilnehmern, so wie in unserer Branche beherrschen drei Unternehmer in Summe fünfundsiebzig Prozent des Marktes. Hier wird der Druck der Handelsunternehmer auf die Hersteller stark spürbar. Ein weiteres Problem sehe ich in der Dezentralisierung von internationalen tätigen Konzernen, d.h. dass Abteilungen wie Finanzen und Marketing für mehrere Länder, zentral von einem Land aus durchgeführt werden. Bei einigen Konzernen ist nur noch eine kleine Sales-Mannschaft vor Ort tätig.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Für mich ist ein im Kopf manifestierter Siegerwille wichtig, ohne den Erfolg nicht entsteht. Die Einstellung, gewinnen zu wollen, spielt bei meinen Mitarbeitern eine große Rolle, denn diese Geisteshaltung ist einer der wesentlichsten Erfolgsfaktoren, die ein Team zum Erfolg führt. Erfolg beginnt im Kopf, und wer nicht an den Sieg glaubt, kann nicht gewinnen. Noch wichtiger als fachliche Qualifikation, die man auch im Nachhinein erlangen kann, sind mir Teamfähigkeit, die Rücksicht auf den anderen, respektvoller Umgang miteinander und Offenheit. Darüber hinaus erwarte ich Flexibilität, Einsatzbereitschaft, eine gewisse Dynamik, die Einstellung, sich weiterentwickeln zu wollen, Loyalität und die Fähigkeit, Kritik auszusprechen. Bei der Entscheidungsfindung für die Einstellung eines neuen Mitarbeiters zählen die sozialen Fähigkeiten ebenso wie die fachliche Kompetenz. Besonders das Thema der sozialen Fähigkeiten rückt immer mehr in den Vordergrund, weil die Bewerber zum Großteil ein Studium absolvierten und Fremdsprachen beherrschen, aber den Themen wie Teamfähigkeit und Kreativität nicht das gewünschte Augenmerk entgegenbringen.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Die Mitbewerber sind ein großes Thema. Hier in Österreich haben wir einen sehr großen Mitbewerber und es herrscht ein „Kopf an Kopf-Rennen“ vor. Die Mitbewerber werden selbstverständlich beobachtet und alle Marktbegleiter wissen was der andere macht. Wir richten unseren Focus auf unsere Ziele und diese werden auch mit Nachdruck verfolgt.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Kellogg ist im Cerealienbereich weltweit Marktführer. In Österreich sind wir seit ca. 17 Jahren als eine eigenständige Organisation tätig. Kellogg ist ein amerikanischer Konzern, welcher weltweit agiert und eine Philosophie verfolgt, welche sich sehr stark von anderen amerikanischen Konzernen abhebt. Der Unterschied liegt darin, dass sehr viel Wert auf die Ausgewogenheit zwischen Privat- und Berufsleben der Mitarbeiter gelegt wird. Die Erfahrung zeigt, dass diese Ausgewogenheit eine sehr hohe Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter mit sich bringt und somit zum unternehmerischen Erfolg beiträgt. Durch den Kauf der Marke „Pringles“ im Sommer 2012 mutierten wir weltweit zur Nummer 2 im Snackbereich.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich kann die beiden Bereiche zwar nicht strikt trennen, weil meine Lebensgefährtin in derselben Branche tätig ist, es gibt aber auch für mich einen Punkt, an dem ich bewusst abschalte und mir keine Gedanken mehr über das Geschäft mache.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Eine gute Schul- und in der Folge Universitätsausbildung bzw. eine Fachhochschulausbildung sind die Basis des beruflichen Erfolges, es wäre aber ein Fehler, sich darauf zu verlassen, weil sie nicht die Kriterien erfüllen, die man in letzter Konsequenz braucht, um erfolgreich zu sein. Ich würde einem jungen Menschen dringend empfehlen, in persönlichkeitsbildende Massnahmen zu investieren und einige Jahre im Ausland zu verbringen. Fachlich immer am Laufenden zu bleiben, sollte sich von selbst verstehen. Gute Allgemeinbildung ist ebenfalls sehr wichtig, weil viele wichtige Entscheidungen in lockeren Runden getroffen werden und im Gespräch sichtbar wird, was jemand abseits von seinem Fachwissen weiß. Leider zeigt es die Praxis, dass die Bewerber zwar sehr gute Schulausbildung absolviert haben, es aber sozialer Kompetenz oft mangelt. Gute Nachwuchschancen sehe ich in unserer Branche durchaus, weil zur Zeit ein Generationenumbruch über die Bühne geht, d.h. altgediente Handelsmanager, welche die Materie von Grund auf erlernten, treten in den Ruhestand und es kommen viele junge Handelsakademiker nach. Eine große Herausforderung sehe ich darin, Wachstum zu erzielen, weil wir es in Österreich mit gesättigten Märkten zu tun haben.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mein Ziel sehe ich darin, unsere Markposition zu festigen und weiter auszubauen.
Volker Tratz

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.