Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Regina Thakur

Regina Thakur
Geschäftsleiterin Fachbereich Seniorenzentren
Volkshilfe Steiermark Gemeinnützige BetriebsGmbH
8010 Graz, Albrechtgasse 7/1
Diverse Gesundheitseinrichtungen
23/11/1957
Leoben
Gesundheit
Dorothea und Franz
Lesen, Freunde, Kochen, Wandern, Radfahren, Schwimmen, Konzerte, Theater, Oper
Zur Karriere von Regina Thakur

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wuchs in Leoben auf und besuchte dort die Volks- und Hauptschule. Meine Mutter starb, als ich 13 Jahre alt war. Ich war eine gute Schülerin, und aus meinem Wunsch heraus, mehr naturwissenschaftliches Wissen anzuhäufen, meine vielseitigen Interessen auszubauen und aus meiner kleinen, beengenden Welt auszubrechen, konnte ich meinen Vater dazu überreden, mich an das damalige MUPÄD (heute BORG) in Graz zu schicken. Dort war ich im Internat untergebracht, was für meine Sozialisation sicher prägend war. 1976 maturierte ich, und wir waren genau vier Mädchen von insgesamt 24 in der Maturaklasse, die nicht beabsichtigten, das Lehramt anzustreben. Nach einiger Überlegung entschied ich mich für das Studium der Rechtswissenschaften. Um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, mußte ich ständig nebenbei arbeiten, aber mit der Zeit empfand ich die ständigen Anstrengungen, das notwendige Geld zum Überleben aufzutreiben, als sehr frustrierend. Um mir die Fähigkeiten anzueignen, die im Berufsleben gebraucht wurden, besuchte ich die Büroschule Dr. Käthe Fink und sah mich nach einer Stelle um. Ich fand 1979 eine Halbtagsanstellung in der Verwaltung, und zwar am Institut für Medizinische Psychologie. Sehr bald wurde ich zudem mit der Aufgabe betraut, Kongresse zu organisieren, die alljährlich in Bad Gleichenberg stattfanden. 1981 tauschte ich aus Eigeninitiative meine Stelle mit einer jungen Mutter, die eine Halbtagsstelle suchte. Dadurch kam ich an eine Ganztagsstelle auf der HNO-Abteilung, wo ich an verschiedenen Stationen tätig war. In meiner Freizeit durfte ich auf eigenen Wunsch bei Operationen zuschauen und Untersuchungen im Labor beiwohnen. Für Professoren tippte ich wissenschaftliche Arbeiten, um daneben noch ein bißchen Geld zu verdienen. Eine dieser Tätigkeiten umfaßte auch das Schreiben eines Fachbuches für Endoskopie in englischer Sprache. Als ich erkannte, daß ich mich in diesem Bereich nicht mehr weiterentwickeln konnte, schaute ich mich 1984 nach einer neuen Beschäftigung um. Ich hatte mehrere Angebote und entschied mich schließlich für die Tätigkeit als Verwaltungsdirektorin im Sanatorium Drumbl in der Hilmteichstraße, wo ich bis zum unerwarteten Tod von Herrn Drumbl im Jahr 1991 beschäftigt blieb. Planung, Einkauf, Personalagenden, Abrechnungen, Buchführung und Laborarbeiten waren in dieser Zeit meine Aufgabengebiete. Parallel dazu organisierte ich sechs Jahre lang deutschsprachige und internationale Medizinerkongresse samt Rahmenprogramm für die HNO. Noch während meiner Anstellung im Sanatorium Drumbl absolvierte ich berufsbegleitend meine Ausbildung zur Krankenhausmanagerin an der Wirtschaftsuniversität in Wien. 1994 schickte ich eine Blindbewerbung an die Volkshilfe. Im Oktober war ein neuer Landesgeschäftsführer bestellt worden, der mich zu einem Vorstellungsgespräch einlud. Es gab im damals einzigen bestehenden Pensionistenwohnhaus der Volkshilfe in der Grasbergerstraße Probleme zwischen den Bewohnern, den Mitarbeitern und der Leitung. Der Landesgeschäftsführer fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, ein solches Haus zu leiten. Ich sagte spontan zu. Der Anfang war spannend: Ich kannte weder die 82 Bewohner des Hauses, noch die Mitarbeiter. Also machte ich eine Runde durch das Haus und sprach mit den einzelnen Bewohnern. Die Tür, die stets eine Barriere zwischen Leitung und Bewohnern dargestellt hatte, hängte ich kurzerhand aus, um allen zu signalisieren: meine Tür steht Euch jederzeit offen. Vier Monate lang war ich praktisch rund um die Uhr vor Ort und für alle erreichbar. 1995 wurde ein Volkshilfe-Pflegeheim in Laßnitzhöhe eröffnet, 1996 ein weiteres in Eisenerz, wo ich bereits bei den Gutachterverfahren, den Baubesprechungen, der Personalerstbesetzung und der Inbetriebnahme federführend als Leiterin des Bereiches stationäre Seniorenbetreuung verantwortlich war. Heute bin ich für den gesamten stationären Pflegebereich sowie alle Abläufe bis zur Etablierung neuer Pflegeheime verantwortlich.
Zum Erfolg von Regina Thakur
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Neugierde, vielseitige Interessen, der Wunsch, eigenständig meinen Weg zu gehen, sowie Leistungsbereitschaft und die Fähigkeit, Informationen zu verknüpfen, sind sicher grundlegende Eigenschaften, die meinen Erfolg mit bedingt haben. Ich stieß in meiner beruflichen Karriere zum Glück immer wieder auf Vorgesetzte und Lehrmeister, die meine Fragen beantworteten und mir erlaubten, meine Neugier zu befriedigen, und so bekam ich Einblick in verschiedene Bereiche und wurde mit Aufgaben betraut, die über die gesteckten Anforderungen an mein jeweiliges Berufsbild hinaus gingen. Meine offene, ehrliche Art kam mir in meiner beruflichen Entwicklung immer wieder zugute. Dabei verhielt ich mich zwar stets grundsätzlich respektvoll allen Menschen gegenüber, hatte aber zugleich keinerlei Berührungsängste gegenüber höhergestellten Persönlichkeiten oder gegenüber Vorgesetzten. Tritt mir jemand zu nahe, weiß ich meinen Standpunkt zu behaupten und mich abzugrenzen. Karrierebestrebungen bestimmten nie meine berufliche Entwicklung. Es waren vielmehr mein Engagement und das Glück, immer Tätigkeiten zu haben, die mir Freude machten und mich herausforderten. Obwohl ich gerne Verantwortung übernehme, Entscheidungen treffe und aktiv Dinge in die Hand nehme, ist es nicht meine Intention, in erster Reihe zu stehen.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Unvorhergesehene Situationen schrecken mich nicht. Im Gegenteil, ich kann sehr gut damit umgehen und finde rasch angemessene Lösungen.Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein? Ich habe keine Kinder und erlebte daher persönlich keinen dadurch bedingten Karriereknick. Trotzdem denke ich, daß ich als Frau eine ganz andere Qualität der Leistung erbringen muß als ein Mann, um anerkannt zu werden. Ohne Zweifel arbeiten auch Männer, die beruflich sehr erfolgreich sind, zumeist sehr hart. Allerdings erlebe ich es nach wie vor, daß dem Wort eines Mannes wesentlich mehr Bedeutung beigemessen wird als dem einer Frau. Auch ich konnte meine Position langfristig nur dadurch festigen, daß ich meine Kompetenz immer wieder unter Beweis stellte. Grundsätzlich ist zu sagen: Egal, ob man ein Mann ist oder eine Frau, wenn man ein Ziel verfolgt, muß man immer engagiert sein.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Was ich besonders meiner Mutter zu verdanken habe, ist, daß sie mir Höflichkeits- und Umgangsformen beibrachte. Meine Mutter lehrte mich auch, daß es keine dummen Fragen gibt. Wenn man sie in einer höflichen Weise vorbringt, hat der andere auch zu antworten. Weiters brachte sie mir nahe, daß ich mich wehren muß, wenn ich ungerechtfertigt angegriffen werde, für Fehler aber selbst einzustehen habe. Außerdem habe ich von ihr die Fähigkeit, mich auch an kleinen Dingen zu erfreuen.Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Abgesehen von generellen gesetzlichen Vorgaben und entsprechenden Qualifikationen erwarte ich soziale Kompetenz, Konfliktfähigkeit sowie die Fähigkeit, sich abzugrenzen. Standardisierte Fragebögen und meine Intuition helfen mir, die richtige Entscheidung zu treffen.
Ihr Lebensmotto?
Ich möchte mein Leben so führen, daß ich mich jeden Tag in den Spiegel schauen kann. Was ich mache, möchte ich so gut wie möglich machen. Wertschätzung und Würde haben einen großen Stellenwert in meinem Leben.
Regina Thakur
Verein Volkshilfe.

Neueste Interviews

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.