Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Matthias Vogt

Matthias Vogt
General Manager
The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C
A-1010 Wien, Schubertring 5-7
Hotelfachmann
Unterbringung, Hotels, Pensionen
200
Karlsruhe
Natasha
Penny
Reisen
Zur Karriere von Matthias Vogt

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Im Jänner 1989 begann ich mit der Lehre zum Hotelfachmann im Hotel-Restaurant -Erbprinz- in Ettlingen, in Baden-Württemberg. Nach der Beendigung dieser Ausbildungszeit, im Jahre 1992 absolvierte ich die Ausbildung zum Koch im Hotelrestaurant "Zur Traube" in Grevenbroich, in Nordrhein-Westfalen. Von 1994 bis Jänner 1996 besuchte ich die Hotelfachschule in Heidelberg. Nach erfolgreichem Anbschluss zog es mich nach London, wo ich mir als Trainee im -The Dorchester Hotel London- das Wissen rund um Food and Beverage Management aneignete und auch praktisch anwenden durfte. Nach weiteren Stationen in Berlin und Hong-Kong war ich von April 2006 bis Mai 2009 im Hotel The Ritz-Carlton, Wolfsburg als Director of Food & Beverage tätig. Danach wurde ich mit der Leitung des Hotels The Ritz-Carlton in Sanya auf Hainan, einer Ferieninsel im Süden von China betraut. Diese Funktion übte ich bis Februar 2012 aus, bevor ich mit März 2012 die Tätigkeit als General Manager des Hotels The-Ritz-Carlton in Wien übernommen habe, welches im August 2012 eröffnet wurde.
Zum Erfolg von Matthias Vogt

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg im Beruf hat weniger damit zu tun, dass man im Mittelpunkt steht. Ich sehe mich als Coach und meine Mitarbeiter können und müssen von mir erwarten, dass ich Ihnen Anregungen gebe, um sie bei der Bewältigung ihrer Aufgaben optimal zu unterstützen. Wir haben hier in Wien, ein sehr junges Mitarbeiterteam und ich schätze es mit jungen und motivierten Menschen zu arbeiten. Die Ladies und Gentlemen können von einem Generaldirektor Führungskompetenz verlangen. Dies umfasst, sich selbst die Messlatte sehr hoch anzulegen und auch von den Mitarbeitern gleiches einzufordern, was ich ebenso praktiziere. Ich sehe mich auch als Vorbild für mein Team und zeige ihnen Wege auf, welche sie vielleicht bis dato noch nicht erwogen haben. Wenn Fehler gemacht werden, stelle ich mir die Frage, ob ich seinerzeit dem Betreffenden genügend Mittel in die Hand gegeben habe. Als Führungskraft muss ich dafür Sorge tragen, dass ich mit meinen Erfahrungen alles daran setze, dass diese Fehler nicht mehr gemacht werden. Fehlerquellen zu vermeiden ist deshalb von eminenter Bedeutung, denn mein Gehalt und auch das meiner Mitarbeiter wird vom Gast bezahlt und nicht vom Unternehmen. Der Gast und mein Mitarbeiterteam stehen an erster Stelle, denn ohne Team würden Gäste nicht bedient.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja! Ich bin mit meiner bisherigen Karriere mehr als zufrieden. Es gab mehrere Etappen, welche ich im Nachhinein als Erfolg bezeichnen würde. Einen Erfolg sehe ich auch darin, dieses Haus hier in Wien führen zu dürfen, welches sich aus vier historischen Gebäuden des 19. Jahrhunderts zusammensetzt, die sich durch klassische Ringstraßen-Architektur auszeichnet und unter Denkmalschutz steht. Festhalten möchte ich, dass ich mich im Laufe meines bisherigen Werdeganges nirgendwo so wohl gefühlt habe wie hier in Wien.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Meine Zielstrebigkeit, denke ich, ist seit meinen frühesten Jugendtagen für meinen Erfolg hauptverantwortlich. Auch die Selbstmotivation besonders nach erhaltenen Tiefschlägen wieder Mut zu fassen, erachte ich als eine wesentliche Eigenschaft. Nicht unerwähnt lassen möchte ich, dass man seinen Job mit Herz ausüben sollte. In unserer Branche ist Service mit Herz eine Kombination, die keinen Gast unberührt lässt. Dies betrifft auch den Umgang mit den Mitarbeitern. Darüber hinaus sollte man auch auf seine Gesundheit achten, denn eine Führungsposition über eine längere Zeit hinweg, erfolgreich zu gestalten, kann leicht auf Kosten der Gesundheit gehen. Wichtig ist für mich, dass ich aus Fehlern lerne und denselben Fehler kein zweites Mal mache. Nach Beendigung des Arbeitstages versuche ich über den vergangen Tag nachzudenken, was ist gut gelaufen und was nicht, um daraus meine Schlüsse zu ziehen, um die nächsten Aufgaben am kommenden Tag noch ein wenig besser machen zu können.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Mein Großvater stammte aus der Pfalz und lebte ein Leben mit großen Herausforderungen. Er hat mich deshalb sehr beeindruckt, weil er es immer wieder schaffte, von Null beginnend, einen gewissen Wohlstand zu erreichen und dies mit persönlichem Einsatz.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter hat einen sehr hohen Stellenwert bei The Ritz-Carlton. Pro Jahr sind 120 Stunden für Manager und für die Angestellten 90 Stunden an Weiterbildung reserviert. Diese Pflichttrainings werden penibel eingehalten. Am Beginn eines Jahres wird der Ist-Zustand bei jedem Mitarbeiter festgehalten; nach weiteren sechs Monaten wird der Ist-Zustand neuerlich wertungsfrei überprüft und aufgezeigt, auf welchem Stadium sich er oder sie befindet und am Ende des Jahres wird festgestellt, ob das Ziel erreicht wurde oder nicht. The Ritz-Carlton Hotels gehören zur Marriott-Hotel Kette, welche weltweit 3800 Hotels besitzt, wodurch es mehr als reichlich Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung gibt.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Wenn man ein Luxusprodukt verkaufen möchte und diesen Anspruch stellt, kann man dies nicht zu Dumpingpreisen hergeben. Wenn man es trotzdem macht, schädigt man nicht nur sich selbst, sondern auch den Markt. Andererseits darf man die Preise auch nicht künstlich hochhalten, sondern der Service muss mit der gebotenen Qualität im Einklang stehen - dies versteht auch der Gast. Wir vergleichen uns mit FOUR SEASONS, einer kanadischen Hotelkette, welche weltweit über siebzig Hotels und Resorts im Luxussegment betreibt. Ich behaupte, dass man sich an den Mitbewerbern messen sollte, und beobachten sollte, wie sie ihren Job machen. Auch die zahlreichen Internetplattformen, in denen Hotelgäste ein Statement abgeben, sollte man genau beobachten. Es schadet auch nie, andere Hotels kennenzulernen. Wichtig ist, dass man wirklich versucht, den Stil seines Hauses zu pflegen und seine Klasse zu wahren.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Unser junges ambitioniertes Mitarbeiterteam welches gerne bereit ist, manche Dinge anders zu tun als die Mitbewerber: so z.B. haben wir einen eigenen Schokoladen-Sommelier und unsere eigene Ritz-Carlton-Torte. Nicht unerwähnt lassen möchte ich unsere Company, welche augenblicklich stark in Asien und im mittleren Osten expandiert. Auf Grund der Größe unseres weltweit agierenden Unternehmens, versuchen wir, Führungspositionen aus den eigenen Reihen zu besetzen. Unser Haus, hier in Wien, zeichnet sich sicherlich durch die einzigartige Ausstattung gegenüber manchen Mitbewerbern aus, so ist die spektakuläre Roof Top Bar - Atmosphäre- mit Blick über ganz Wien, einzigartig.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich versuche Beruf und Privatleben strikt zu trennen. Für mich ist es wichtig, dass sich in meinem Freundeskreis auch Mitmenschen befinden, welche mit der Gastronomie nichts zu tun haben. Obwohl meine Frau ebenfalls aus der Hotellerie kommt, versuchen wir eine Trennung der genannten Bereiche einzuhalten. Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke weibliche Persönlichkeit - diesen bekannten Ausspruch kann ich unterschreiben. Die Hälfte meines Erfolges müsste ich abschreiben, wenn nicht meine Frau ein so starker Lebenspartner wäre.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Für einen Job in der Hotellerie bedarf es der Begeisterung für das Dienen! Es muss einem bewusst werden, dass der Gast im Mittelpunkt steht. Man sollte sich immer in die Lage des Gastes versetzen, auf Kleinigkeiten achten, denn diese Kleinigkeiten machen den feinen Unterschied zu anderen Hotels aus, welche sehr vom Gast geschätzt werden. Fremdsprachen zu beherrschen, ist eine Notwendigkeit um in unserer Branche erfolgreich tätig zu sein.
Werbung
Matthias Vogt

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.