Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
170213 - Lazar Logo
bdo Austria GmbH
150374 - Ankenbrand
Koban Südvers
170645 - Arnold - 10er-banner
Zingl-Bau-Banner
sigma
hübnerbanner
40156

 

* Dipl.-Ing. Rudolf J. Bauer

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Komplementär
Paradigma Unternehmensberatung KG
1070 Wien, Lindengasse 15/2/17
Unternehmensberater
Unternehmensberater
10
Banner

Profil

Zur Person

Dipl.-Ing.
Rudolf J.
Bauer
16.04.1952
Eisenstadt
Maria und Josef
Philip (1990)
Verheiratet mit Eva
Großvater war Bürgermeister von Wulkaprodersdorf
Bergtouren, Wandern, Radfahren, Laufen, Golf, Lesen
Vortragender an der Donau-Universität Krems und österreichischer Vertreter bei UN/CEFACT.

Service

Rudolf J. Bauer
Werbung

Bauer

Zur Karriere

Zur Karriere von Rudolf J. Bauer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich besuchte das Mattersburger Realgymnasium und schloss meine Schulausbildung 1970 mit der Matura ab. Im Rahmen eines Schüleraustausches absolvierte ich schon zuvor 1968/69 ein Jahr in Oklahoma (USA) und legte auch in den Staaten die der Matura adäquate Abschluss-Prüfung an der High-School ab. Danach leistete ich meinen Dienst beim Österreichischen Bundesheer ab und begann anschließend Wirtschafts- und Planungsmathematik an der TU Wien zu studieren. Nebenbei arbeitete ich in verschiedenen Branchen, um Erfahrungen zu sammeln. 1977 schloss ich mein Studium erfolgreich ab und startete mein Berufsleben im Vertrieb der IBM Österreich als Systemberater. Ich wollte bei IBM Auslandserfahrung sammeln, kam nach Santa Teresa in Kalifornien, arbeitete dort einige Monate und bekam anschließend die Möglichkeit, nach Paris zu wechseln. Meine Tätigkeit umfasste Unternehmens- und Finanzplanung, Marktforschung und „Internationale Beschaffung“. 1988 kehrte ich zu IBM Österreich zurück und arbeitete im Customer Services- und Supportbereich. Als Assistent war ich für die Entwicklung und Implementierung von Strategien für Dienstleistungen und Software verantwortlich. Die nächste Stufe bei IBM war die eines Entwicklungsleiters von Anwendungssoftware. Insgesamt verbrachte ich 13 Jahre in diesem Unternehmen. Von 1991 bis 1993 war ich als Leiter der Organisations- und Informationssysteme bei der Perlmooser Zementwerke AG tätig. Mittlerweile reifte der Wunsch in mir, selbständig zu arbeiten, deshalb gründete ich 1993 Paradigma, zuerst als Einzelunternehmer, dann als GmbH. 1996/97 erhielten wir einen Großauftrag mit Finanzierung der EU im Rahmen des PHARE-Programmes, die slowakischen Sozialversicherungsträger an das europäische Niveau heranzuführen. Daraus ergab sich ein Folgeauftrag in Saudi-Arabien, das Pensionssicherungssystem den neuen Gegebenheiten anzupassen. Ab 2001 arbeiteten wir in einem Konsortium für internationale Logistik und Verkehrssysteme. 1998 wurde ich von AUSTRIAPRO, einem Verein der Wirtschaftskammer Österreich nominiert, auf internationaler Ebene im Rahmen einer Arbeitsgruppe von UN/CEFACT zu arbeiten. Diese Gruppe beschäftigte sich damit, Handelshemmnisse zu erkennen und abzubauen. Dabei ging es ausschließlich um Hemmnisse nicht-tarifärer Art. Diese Tätigkeit brachte mir einen Informationsvorsprung und die Möglichkeit, mein Netzwerk zu erweitern. Im Jahre 2016 platzierte ich die Paradigma GmbH im Rahmen eines Asset Transfers bei der französischen VINCI-Group; einem Konzern mit über 49 Milliarden Euro Umsatz. Bei AXIANS hatte ich die Profitverantwortung für einen eigenen Geschäftsbereich. Meine Aufgabe war es, den Fokus auf künstliche Intelligenz zu richten, also Algorithmen zu entwickeln, um Entscheidungsgrundlagen noch besser machen zu können, als es bisher der Fall gewesen ist. Im Jahre 2020 habe ich das Unternehmen verlassen und erweckte die Paradigma in Form einer KG zu neuem Leben, und freue mich in der Lage zu sein, durchaus überschaubare Berater-Aufträge zu lukrieren, welche ich nach wie vor gern übernehme.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Rudolf J. Bauer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg hat mit persönlicher Erfüllung zu tun: was ich tue, muss mir Spaß machen. Wenn ich nur deshalb arbeite, um meinen Lebensunterhalt zu sichern, ist dies für mich kein Erfolg.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Um diese Frage zu beantworten, muss ich an meine Gymnasialzeit denken, insbesondere an einen verstorbenen Professor, der uns die humanistische Bildung nicht nur vermittelte, sondern vorlebte. Ich bin Humanist und möchte es bleiben. Diese Gesinnung hinterließ auch im Vertrieb ihre Spuren, denn die Nachhaltigkeit und tragfähige Entwicklungen standen bei mir im Vordergrund. Während meiner Schulzeit hasste ich es, Gedichte auswendig zu lernen; heute tut es mir leid, dass ich mich nicht intensiv damit beschäftigte. Ich bin der Ansicht, dass die Auseinandersetzung mit sogenannten „Schmetterlingsthemen“ keine Verschwendung darstellen, sondern uns helfen, über den Zaun zu blicken, um resilienter gegenüber Veränderung zu werden. Rückblickend betrachtet, war es vielleicht für meinen Erfolg ausschlaggebend, dass ich mich gern mit komplexeren Aufgabenstellungen beschäftigte. Für mich zählte in erster Linie der Kundennutzen. Ich verkaufte nicht die teuersten Pakete, sondern was der Kunde benötigte.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ich hatte das Glück, mehreren vorbildhaften Personen zu begegnen. Neben dem bereits erwähnten Gymnasialprofessor war es eine Mathematikprofessorin in Amerika. Sie hat es verstanden, uns für Mathematik zu begeistern. Hinzuzählen darf ich auch Dr. Raimund Badelt, ein Wirtschaftsexperte mit langjähriger Leitungserfahrung und Helmut Gaisbauer, ehemals bei IBM. Letzterer brachte mich zu diesem Unternehmen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Es war mir wichtig, im Unternehmen heterogene Talente zu beschäftigen. Mit dieser Strategie wird man widerstandsfähiger gegenüber Veränderungen und kann Kundenbedürfnisse besser abdecken. Wir beschäftigten gern Ferialpraktikanten, aus deren Kreis wir unsere neuen Mitarbeiter rekrutierten und machten mit dieser Vorgangsweise seinerzeit gute Erfahrungen. In den letzten Jahren fokussierte ich mich auf Studenten, welche knapp vor Beendigung des Studiums standen bzw. Studenten welche ihre Bachelor-Arbeiten, vor allem aber Master-Arbeiten und Dissertationen verfassten. Die Vorgangsweisen wurden mit den jeweiligen Professoren abgestimmt und die Absolventen bekamen vorläufig einen Halbjahresvertrag um berufsbegleitend ihre Arbeit zu schreiben. Dies führte zu einer Win-Win-Situation. Wir bekamen die Gelegenheit seine bzw. ihre Arbeitsweise kennenzulernen und die Protagonisten bekamen die Gelegenheit unser Unternehmen näher in Augenschein in nehmen. Dies führte zu einer hohen Erfolgsquote. Mehr als achtzig Prozent blieben weiterhin in unserem Unternehmen.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Meine Frau arbeitet im Unternehmen mit, und hält mir den Rücken frei von klassischer Büroarbeit. Somit war es für mich möglich, mich auf meine Kernkompetenzen zu konzentrieren. Diese Situation brachte es mit sich, dass so manche Anregung meiner Frau, in meinem beruflichen Tun und Handeln ihren Niederschlag fand, was auch zum Erfolg beitrug. Dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Sollten die Fähigkeiten vorhanden sein, dann empfehle ich unbedingt ein Studium. Nebenbei berufliche Erfahrungen zu sammeln ist in Ordnung, man darf sich dabei aber nicht verzetteln. Wer sich für die Unternehmensberatung interessiert, sollte sich am kleinsten gemeinsamen Nenner der großen Welt der Beratung orientieren; d.h. der Begriff des aktiven Zuhörens sollte kein Fremdwort sein. Leider kommt es manchmal vor, dass Absolventen von Universitäten oder Fachhochschulen bzw. anderen Institutionen kommen, welche die Begrifflichkeiten nachplaudern können, ohne genau zu verstehen, was sich genau dahinter verbirgt. Sie sind vielleicht durch ihre Gedächtnisleistung in der Lage, Formeln zu merken und diese auch zu exekutieren, ohne zu wissen, was sie bewirken. Diese Personen sind aber die ersten Opfer der Automatisierung, gleichgültig in welcher Branche. Was diese Leute vielleicht zukünftig retten kann, sind handwerkliche Fähigkeiten, allerdings sind diese auch einer Automatisierung gegenüber nicht immun. Das Mantra der Unternehmensberatung vor zwanzig Jahren war darin zu sehen, dass erst nach einigen Jahren Erfahrung in der Wirtschaft die Möglichkeit bestand in die Beratung zu wechseln. Zwischenzeitlich hat sich dieses Bild total verändert. Unternehmen suchen gezielt nach jungen Fachkräften in der Unternehmensberatung, weil die jungen Leute mit den neuen Technologien sehr gut umgehen können und somit zählt das alte Mantra nicht mehr.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Bis auf weiteres werde ich meine Beratungstätigkeit ausüben, aber nicht mehr mit dem Nachdruck, wie vor einigen Jahren.

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Rudolf J. Bauer:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Lerner
Weber
Kabinger
Alexander
Lenz

500.000 unique
Besucher / Jahr auf Club-Carriere!
 
Eigentlich dient Club-Carriere Erfolgswilligen und Interessierten bei der Berufswahl und gibt Ideen für Karrieren vor. Aber durch diese unglaublichen Zugriffszahlen profitieren auch die hier veröffentlichten Persönlichkeiten durch solide PR-Wirkung.

Aktualisieren Sie jetzt Ihr Profil!
Neue Adresse?
Neue Position?
Neues Produkt?
Neues Farb-Bild?

Präsentieren Sie sich professionell und zeitgemäß mit einem aktuellen Portraitbild.
Refresh-Aktion bis Dezember 2022

Aktualisieren Sie jetzt:
 
Änderungen mailen

Geführte Interviews

45875

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20962

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Vielen Dank!

 

Fotos und Logos

20962

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
+43 699 1000 2211
(Tel.-Nr. des Verlages)

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Sonntag 25 September 2022

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.