Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Edgar Böhm

Edgar Böhm
Unterhaltungschef
ORF
1130 Wien, Würzburggasse 30
Unterhaltungschef
Film, Funk u. Fernsehen
28/12/1953
Wien
Sophie (1983) und Marie-Christine (1986)
Verheiratet mit Eva Gabriele, geb. Schaginger
Medien
Richard und Anna-Maria
Sammeln von Erstausgaben österreichischer Autoren und Sport
Zur Karriere von Edgar Böhm

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wollte schon immer einen künstlerischen Beruf haben. Um diesem Wunsch näher zu kommen, habe ich begonnen, Theaterwissenschaften zu studieren. Im Jahre 1974 habe ich Kontakte zu Professor Ernst Haeusserman, dem damaligen Direktor des Theaters in der Josefstadt, hergestellt. Er hat damals ein Institut für Kulturmanagement gegründet, welches als praktische Unterstützung für das Universitätsstudium konzipiert wurde. Ich war bei der Aufbauphase dabei und habe auch selbst diesen Lehrgang absolviert, was mir später zugute gekommen ist. In dieser Zeit lernte ich viele Leute aus der Kunstbranche, unter anderem vom ORF kennen, und im Jahre 1975 habe ich als Ferialpraktikant dort begonnen. Damals hat man beim ORF junge Leute gesucht, die gewissen Vorstellungen entsprachen, und ich wurde ziemlich schnell für interessante Aufgaben eingesetzt. In kurzer Zeit habe ich viele Positionen kennengelernt: Regieassistent, Redakteur, Autor und Regisseur. Eine Zeitlang habe ich die Kindersendung Fortsetzung folgt nicht präsentiert. Danach habe ich in anderen Bereichen beim Fernsehen gearbeitet, unter anderem bei internationalen Koproduktionen und bei großen Shows. 1989 wurde ich Leiter des Kinderfernsehens, wir waren damals zweieinhalb Stunden täglich auf Sendung. Es war eine sehr interessante und erfolgreiche Zeit. Im Jahre 1991 wurde ich, überraschend für mich, Programmleiter von Ö3. Das war meine erste Begegnung mit dem Medium Radio. Wir haben in einem jungen Team gearbeitet und haben sehr viel Neues kreiert. Im Jahre 1996 hat Generalintendant Zeiler mich mit der Produktion der Samstag-Hauptabend-Programmshow Champion beauftragt. Das war wieder ein Teamerfolg. Wir haben unsere gesetzten Ziele um 30 Prozent übererfüllt. Seit 1997 bin ich wieder beim Radio. Ich habe die neue Position, wie auch die vorigen, gern angenommen.
Zum Erfolg von Edgar Böhm

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Wenn man sich gemeinsam ein Ziel setzt und dann in kollektiver Anstrengung dieses Ziel auch erreicht. Ich habe Erfolg immer nur als etwas Teilbares erlebt, nie als rein persönliches Eigentum. Wenn man Erfolg allein hat, dann kann man die Freude daran mit niemanden teilen, und das ist halb so schön. In unserer Branche, wo so viele verschiedene Berufe vorhanden sind, kann man nur von einem gemeinsamen Erfolg sprechen. Erfolg ist nicht nur immer ein Quoten- oder ein Reichweitenerfolg. Wichtig ist, daß man Themen plaziert, die plötzlich relevant sind und über die gesprochen wird.Was war für Ihren Erfolg ausschlaggebend? Disziplin. Erfolg ist nichts Zufälliges. Ich habe großen Respekt vor den Menschen, die sich zum Beispiel nur durch Disziplin das Rauchen abgewöhnen. Das ist für mich Erfolg. Zu den Erfolgsvoraussetzungen gehören klare Zielsetzungen und das Erreichen von diesen Zielen mit Disziplin, Konsequenz und Fleiß.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Ab dem Zeitpunkt, als ich die Matura hinter mir hatte, weil ich diesen Lebensabschnitt nicht sehr genossen habe. Am meisten störte mich der Zwang von außen, was oft nicht im Einklang mit meinen Interessen war und zu inneren Spannungen führte. Als ich das machen konnte, was mich interessiert, begann ich mich als erfolgreich zu empfinden.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Als ich mich bereit erklärte, vom Medium Fernsehen zum Medium Radio zu wechseln. Das bedeutete für mich ein neues unvorhersehbares Feld und gleichzeitig eine unbegrenzte Anzahl an Möglichkeiten. Wir schafften komplett neu den Sender Ö3, welcher sich kurz danach als sehr erfolgreicher erwiesen hat. Das war für mich eine schöne Zeit und ich denke an diese Zeit sehr gern zurück.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Im Laufe meiner über 25-jährigen Tätigkeit beim ORF bin ich eine Anzahl von interessanten Persönlichkeiten begegnet, die mich prägten und von denen ich viel lernte. Mir fällt es aber schwer, sie einzeln aufzuzählen.Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche ungelöst? Heute, am 24. April 2001 sage ich, daß es das neue Mediengesetz ist, welches im Entstehen ist, weil es, meiner Meinung nach, niemandem hilft; niemanden fördert und viel zerschlägt, was früher gut funktionierte. Ist Originalität oder Imitation besser um erfolgreich zu werden? Ich bin für meine Mischung. Man kann von vielen Leuten viel lernen, viel übernehmen, aber man darf die nicht kopieren, sprich, nicht imitieren. Wichtig ist, daß man sich selber treu bleibt, daß man einige Identität nicht verliert.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Ja, die kommt einerseits von der Öffentlichkeit, die in unserer Branche normal ist, und andererseits von den Mitarbeitern, die ich aufbauen kann.Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Nach ihrer Persönlichkeit. Ich lege einen großen Wert, auf Know-how, auf Fachwissen, auf Fleiß und Intelligenz, auf die Lernbereitschaft. Mein Motto ist die Zusammenarbeit. Die Mitarbeiter müssen imstande sein, eigene Persönlichkeit in das Team einzubringen und das verlangt, wie man heute sagt, ein hohes Maß an sozialer Kompetenz.
Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen?
Als ein teamorientierter Führer. Als meine Stärken sehen sie auch meine sehr klare Zielbeschreibung und die Gabe, gut zu motivieren. Ich apelliere nicht nur an die Vernunft, sonder auch an die Gefühle. Ich weiß, wie man ein Team für ein Ziel begeistern kann, um dann dieses Ziel gemeinsam erfolgreich erreichen zu können.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Durch strenge Disziplin. Ich plane Termine mit meiner Familie mit der gleichen Korrektheit, wie berufliche Termine. Die Zeit mit meiner Frau und meinen Töchtern ist in meinem Kalender genauso fixiert, wie die im Beruf. Die beste Voraussetzung dafür ist, das Eine mit dem Anderen zu vereinbaren, also ein korrektes Zeitmanagement. Erfolg setzt auch ein harmonisches Privatleben voraus. Mein Erfolg ist, daß ich mit meiner Frau 25 Jahre glücklich zusammen bin. Wir führen ein sehr schönes intaktes Familienleben.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Fortbildung?
Fünf bis sechs Tage im Jahr. Bei uns im Unternehmen werden Seminare für diverse Funktionen veranstaltet, und ich nehme für mich passende in Anspruch. Die Zeit im Urlaub verwende ich auch dafür, was ich als Fortbildung betrachte, für gesunde Ernährung, sportliche Aktivitäten, und einer geringen Auseinandersetzung mit Materien, die mich interessieren. Woraus schöpfen Sie Kraft? Zum großen Teil aus dem Sport, den ich regelmäßig betreibe und aus einem unerschütterlichen Optimismus. Ich bin ein absoluter Sanguiniker.Ihre Vorbilder? Meine Eltern und meine Lehrer. Die haben mir Hochachtung vor anderen beigebracht, die Gabe des Verzeihens und eine gewisse Leidensfähigkeit. Man muß mit Menschen duldsam sein und sie tolerieren können.
Wie gehen Sie mit Niederlagen um?
Am Anfang bin ich sehr wehleidig. Dann baue ich mich selbst auf und orientiere mich an einem anderen Ziel. Zum Glück sind mir Niederlagen nicht so oft passiert.Wie lautet
Ihr Erfolgsrezept?
Erfolg kann man nur gemeinsam erreichen. Wenn man glaubt, man kann Erfolg allein erreichen, dann liegt man völlig falsch.
Edgar Böhm
Buch: "Das Österreichische Buch der Rekorde".
Rotary.

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.