Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Enenkel

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Enenkel
Inhaber
Ordination Univ.-Prof. Dr. Enenkel Wolfgang
1080 Wien, Skodagasse 32
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie
Fachärzte für Innere Medizin
09/05/1926
Gänserndorf
Dr. Brigitte (1955) und Dr. Monika (1957)
Verheiratet mit Johanna
Gesundheit
Dr.
Gertrud und Karl
Musik, Fernreisen, Kulturreisen, Kunstausstellungen
Belegarzt in der Confraternität, Privatklinik Josefstadt.
Zur Karriere von Wolfgang Enenkel

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich besuchte ab 1936 die Mittelschule in Wien, wurde aber kurz vor der Matura als Flakhelfer nach Linz einberufen und erhielt die sogenannte Kriegsmatura, eine Bestätigung über den Abschluß der Schule, ohne Prüfungen abgelegt zu haben. 1944 immatrikulierte ich an der Wiener Universität Medizin, nach Kriegsende setzte ich ab 1946 das Studium fort. 1952 erfolgte meine Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde. Anschließend erhielt ich eine fundierte medizinische Ausbildung am Krankenhaus Eisenstadt, an der Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik in Wien, in der Krankenanstalt Rudolfstiftung und ab 1954 im Hanusch-Krankenhaus. Dort absolvierte ich an der II. Medizinischen Abteilung unter Prof. Dr. Kurt Polzer meine Facharztausbildung, die ich 1960 erfolgreich abschloß. Zwischendurch war ich 1959 durch ein Stipendium des Europarates mehrere Monate an der Medizinischen Universitätsklinik Freiburg im Breisgau, wo ich auch meine erste größere wissenschaftliche Arbeit verfaßte. Neben meiner Tätigkeit am Hanusch-Krankenhaus ließ ich mich im Jahr 1963 als Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie in Wien mit einer eigenen Ordination nieder. 1973 wurde ich zum Vorstand der neu errichteten IV. Medizinischen Abteilung mit Kardiologie im Krankenhaus Lainz ernannt. Es gab von Anfang an eine internistische Intensivstation, unter meiner Leitung wurde die Abteilung bis zur kompletten kardiologischen Spezialdiagnostik mit modernster Technik und den entsprechenden Spezialambulanzen ausgebaut. Über mehrere Jahre fungierte ich außerdem als Stellvertreter des ärztlichen Direktors Prof. Dr. Anton Luger. Von 1968 bis 1975 war ich Mitglied einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, die sich mit verschiedenen tierexperimentellen Untersuchungen beschäftigte. Für die Arbeiten über die Kreislaufunterstützung mit der intraaortalen Ballonpumpe wurden mir der Anton von Eiselsberg-Preis und der Dr. Karl Renner-Preis verliehen. 1974 wurde ich Universitätsdozent für Innere Medizin, 1979 erfolgte meine Ernennung zum Universitätsprofessor. Ab 1984 war ich, bis zur Schließung 2006, Leiter des Ludwig-Boltzmann-Institutes für Herzinfarktforschung. Außerdem hatte ich von 1991 bis 1995 die ärztliche Leitung der Privatklinik Confraternität inne. Von 1989 bis 2004 hatte ich noch einen interessanten Nebenjob beim ORF als „Radiodoktor“. Diese wöchentliche Sendung auf Ö1 befaßt sich mit allen Teilgebieten der Medizin. In den letzten Jahren meiner Tätigkeit war es eine Live-Sendung, in der die Hörer medizinische Fragen stellen konnten. Insgesamt trat ich in 500 Sendungen als Radiodoktor auf und wirkte im Rahmen der „Radiodoktor Erlebnistage“ auch bei zahlreichen Veranstaltungen mit. Weiters war ich Mitte der achtziger Jahre an der Organisation und Durchführung der Notarztkurse in Wien sowie an der Durchsetzung eines entsprechenden Gesetzes beteiligt. Dafür entwickelten wir ein spezielles Ausbildungssystem für Notärzte, begleitend dazu gab ich das Buch „Notfallmedizin - Leitfaden für Notärzte“ heraus.
Zum Erfolg von Wolfgang Enenkel

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Dinge, die man sich als Aufgabe gestellt hat, gut zu bewältigen, stellt zweifellos einen Erfolg dar. Als Arzt legte ich immer großen Wert auf Teamarbeit, daher ist Erfolg auf diesem Gebiet für mich auch das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung. Erfolg ist aber sicher nicht mit dem Erreichen von Macht und Geld gleichzusetzen. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Ich lernte von meinem Chef, daß die Fähigkeit, Aufgaben zu delegieren, ein ganz wichtiges Talent ist. Wer hierzu nicht imstande ist, limitiert die Arbeit einer Gruppe auf das, was man selbst arbeitet. Delegation muß aber immer mit Anerkennung verbunden sein, sonst ergibt sich keine nachhaltige Wirkung. Als ich aktiv zu arbeiten begann, merkte ich sofort, daß ich den richtigen Beruf - nämlich jenen, der mir Freude bereitet -, ergriffen hatte. Auch das ist ein wichtiges Kriterium für Erfolg.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Während des Krieges und in den Jahren danach war es schon ein großer Erfolg, zu überleben und eine Ausbildung absolvieren zu können. Während meiner Ausbildung zum Facharzt am Hanusch-Krankenhaus spürte ich erstmals, daß ich in diesem Beruf erfolgreich werden könnte. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Mein Chef am Hanusch-Krankenhaus, Prof. Dr. Kurt Polzer, war für meine Begriffe ein idealer Vorgesetzter, da er zwar viel forderte, aber auch ebenso viel Anerkennung aussprach. Auch seine Art, mit Patienten umzugehen, war phänomenal, er hatte ein tolles Gespür für Menschen. Beeindruckt hat mich auch Prof. Dr. Anton Luger, der als Ärztlicher Direktor in Lainz ein Krankenhaus mit 1.500 Betten leitete. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Ich wählte Ärzte danach aus, ob sie kommunikativ, teamfähig und belastbar sind. Auch die Frustrationstoleranz darf nicht zu niedrig angesiedelt sein. Neben der fachlichen Qualifikation spielt auch die soziale Kompetenz eine große Rolle.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich versuchte immer, meinen Mitarbeitern eine fundierte Ausbildung angedeihen zu lassen, und zwar nach Möglichkeit im Ausland. Wir waren damals eine junge Abteilung im Aufbau, und ich wollte die besten Leute in Spitzenkliniken zwischen München und USA ausbilden lassen. Das ist eine hohe Motivation für einen jungen Arzt.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Das war während meiner aktiven Zeit an der Klinik extrem schwierig, da auch ein freies Wochenende eher selten war. Aber ich versuchte, sobald es möglich war, regelmäßige Urlaube zu machen. Während dieser Reisen war die Arbeit absolut tabu. Das ist notwendig, um Distanz zu bekommen, neue Eindrücke aus verschiedensten Bereichen zu sammeln, und dann wieder gestärkt an die Arbeit gehen zu können. Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Ein junger Mediziner muß darauf achten, daß seine Kenntnisse ständig auf dem letzten Stand sind. Er sollte sehr viel praktische Erfahrung sammeln und keinesfalls glauben, daß die Medizin ein bequemer Beruf ist. Er kostet sehr viel Zeit, Energie und persönlichen, psychologischen Einsatz. Im Mittelpunkt steht der Patient in seiner Gesamtheit, auf ihn muß ein Arzt mit viel Einfühlungsvermögen eingehen.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Auch in meinem fortgeschrittenen Alter sollte man sich noch Ziele setzen. Ich möchte im Rahmen dessen, was ich noch zu leisten imstande bin, aktiv bleiben und rechtzeitig die Grenzen des Machbaren erkennen. Das ist mir wichtig, denn ich habe einige Kollegen erlebt, die besser aufhören hätten sollen. Diesen Fehler möchte ich nicht begehen.
Ihr Lebensmotto?
Sei kein Egoist und überlege immer, was du tust.
Wolfgang Enenkel
220 Publikationen als Autor und Co-Autor in internationalen und nationalen Fachzeitschriften, mehr als 200 Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen und Veranstaltungen.
Emeritus Fellows European Society of Cardiology, Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin, u.v.m.
Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien, Goldenes Ehrenzeichen der Wiener Ärztekammer, Verleihung des Anton von Eiselsberg-Preises (1970) und des Dr. Karl Renner-Preises (1975), Verleihung der E. K. Frey-Medaille in Gold (1996) für die Verdienste auf dem Gebiet der Intensivmedizin (bis dahin als einzigem Österreicher).

Neueste Interviews

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.