Bitte drehen Sie Ihr Smartphone auf die Breitbild-Ansicht
Zingl-Bau-Banner
sigma
170213 - Lazar Logo
170645 - Arnold - 10er-banner
hübnerbanner
20703 - Bondi_TwentyOne_Signatur
150374 - Ankenbrand
bdo Austria GmbH
Koban Südvers
150591

 

* Dipl.-Ing. Rudolf Zabrana

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

Gesellschafter
Architekten Frank & Partner Ziviltechniker GmbH
1070 Wien, Stiftgasse 21/28
Architekt
Bauplanung und -betreuung
Banner

Profil

Zur Person

Dipl.-Ing.
Rudolf
Zabrana
26.10.1944
Wien
Georgine (1975) und Lilli (1978)
Verheiratet mit Sieglinde, geb. Knobling
Musik, Lesen, Oper, Fotografie
Stellvertretender Bezirksvorsteher des 3. Wiener Gemeindebezirkes, Führungen Moderne Architektur in Wien für das Deutsche Architekturmuseum Frankfurt, Vorstandsmitglied der Wohnbau, gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft reg. Gen.mbH.

Service

Rudolf Zabrana
Werbung

Zabrana

Zur Karriere

Zur Karriere von Rudolf Zabrana

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich stamme aus dem Wiener Vorort Erdberg, mein Vater war Maler und Anstreicher und meine Mutter Hausfrau, und mein Vater wollte, daß ich ein Handwerk - sein Traum war Schriftsetzer - erlerne. Durch die Unterstützung meiner Mutter und meiner Mathematiklehrerin setzte ich mich durch und besuchte die HTL Schellinggasse, Abteilung Hochbau. Nach der Reifeprüfung arbeitete ich sieben Jahre lang im Architekturbüro Hugo Potyka als Bautechniker. Dort entdeckte ich meine Liebe zur Raumplanung und zum kommunalen Wohnbau und merkte, daß ich mit meiner Ausbildung am Plafond angelangt war. Daher belegte ich 1972 als Werkstudent den Aufbaulehrgang der Raumordnung und Raumplanung und begann 1975 das Studium irregulare der Raumordnung und Raumplanung an der TU Wien, wo ich als Einzelstudent Prüfungen nachholen mußte. Das war recht mühsam und zog sich lange hin. 1988 beendete ich das Studium mit Auszeichnung und erhielt für die beste städtebauliche Diplomarbeit im deutschsprachigen Raum den Johannes-Göderitz-Preis. Damit hatte ich zwei durchgängige Ausbildungen, die Architektur und die Raumplanung, die nebeneinander abgelaufen sind und ineinander übergriffen. Daneben war ich in kommunalpolitischen Arbeitskreisen tätig. Im 3. Wiener Gemeindebezirk wächst man eigentlich schon mit politischem Bewußtsein und Engagement auf, und meine eigentliche politische Laufbahn schlug ich 1980 mit dem Projekt Bezirksentwicklungsplanung Landstraße ein. Als Berater der Bezirksvorsteher in Wien-Landstraße in Bau- und Planungsfragen trug ich die sachliche Ebene in die Politik, und da die Raumplanung ja eine zutiefst politische Tätigkeit ist, konnte ich beide Bereiche gut verbinden. 1986 wurde ich zum Bezirksrat in Wien-Landstraße ernannt und erhielt den Vorsitz im Bauausschuß, in der Bezirksentwicklungskommission und bin Mitglied der Verkehrskommission. Die EXPO 1991 löste den Wechsel in das Architekturbüro Dr. Sepp Frank aus, da ich an diesem Wettbewerb unbedingt teilnehmen wollte, das Büro Potyka jedoch nicht. Wir gewannen gegen 180 ausländische Konkurrenten den internationalen Wettbewerb - mit dem Wermutstropfen, daß uns die Umsetzung aufgrund des negativen Ausgangs der Volksabstimmung verwehrt blieb. Auch den großen internationalen Wettbewerb für den Flughafen Schwechat gewannen wir, wo wir nach einer zweijährigen Überarbeitungsphase ausschieden. Unser dadurch gewonnenes Wissen und unsere Erfahrung brachten wir in anderen Projekten ein. Meine politische Laufbahn gipfelte 2001 im Amt des Bezirksvorsteherstellvertreters Wien-Landstraße, und seit 1995 bin ich auch Vorstandsmitglied der Wohnbau, gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft.

Zum Erfolg

Zum Erfolg von Rudolf Zabrana

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung leisten zu können und an Projekten beteiligt zu sein, wo man etwas bewegen kann, wie zum Beispiel mit dem Planquadrat.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Das Wandeln und Vernetzen unterschiedlicher Welten - Politik und Architektur, Architektur und Raumplanung. Ich arbeitete auch lange Zeit an der Hochschule als Assistent in der Freiraumplanung und konnte dieses Wissen und die Erfahrung sowohl in der politischen als auch in der beruflichen Tätigkeit optimal einsetzen. Andere Interessen erweiterten meinen Horizont und ermöglichten mir, über den Tellerrand zu schauen. Der Ehrgeiz, im jeweiligen Fachgebiet an die Spitze gelangen zu wollen, und die Bereitschaft, von anderen zu lernen, beispielsweise durch Teilnahme an Symposien, wo ich mir von Spitzenleuten viel aneignete, spielten ebenfalls eine wichtige Rolle.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Ich packe Probleme an den Hörnern, die schwierigsten Aufgaben erledige ich zuerst. Wichtig ist ein gutes Zeitmanagement. Visionen hat man bald, ob die Möglichkeit der Umsetzung gegeben ist, hängt stark von den Rahmenbedingungen ab. Die Auseinandersetzung mit Behörden gerade im Bereich der Baugesetze, wo man schon fast ein Jurist sein muß, um Lücken aufzuspüren, damit die Phantasie noch Raum findet, erfordert viel Geduld und Nervenstärke, und oft gilt es, den Bürgern Werte zu vermitteln, um eine Bewußtseinsänderung einzuleiten. Nicht immer stellt sich der Erfolg ein, doch jede Niederlage stärkt auch.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Der Wettbewerbsgewinn mit Hugo Potyka 1980 zählt zu den schönsten Erlebnissen neben dem ersten Preis bei der EXPO und dem Flughafen Schwechat. Der große Donauraumwettbewerb 1980 fand in drei Einzelwettbewerben statt, nämlich Gesamt Wien, der engere Donauraum und das Kraftwerk Freudenau - wir gewannen in allen drei Bereichen. Der Umbau des Alten AKH für die Universität Wien, wo ich das Büro Frank repräsentierte und den ersten Hof, also den lebendigen Bereich, mitgestaltete, erfreut mich bei jedem Besuch, da dieses Projekt einen Balanceakt zwischen den Ansprüchen der Universität und den anderen Interessenten erforderte.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Der Wandel des Berufsbildes. Der Architekt der fünfziger Jahre war Meister auf allen Ebenen, heute mutiert der Architekt oft zum Erfüllungsgehilfen von großen Bauträgern. Sich auf diesem Feld zu behaupten ist die Herausforderung des Berufstandes. Nur durch eine meßbar bessere Leistung gewinnt man heute Einfluß.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Wir sind ein flexibles Team von 15 Mitarbeitern, die je nach Projekt eingesetzt werden und die Gesamtleistung hervorbringen.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Die Vielfalt - unser Spektrum reicht von der Villenetage bis zum sozialen Wohnbau, vom Autohaus bis zum Hotel - und eine geradlinige Architektur, die sich nicht auf Modernismen einläßt, sondern auf Funktionalität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bei gestalterischer Hochwertigkeit achtet. Wie verhalten Sie sich der Konkurrenz gegenüber? Durch die Wettbewerbe verfügt unser Berufsstand über eine ritualisierte Konkurrenzsituation, die durchaus für die eigene Fitneß gut ist.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Freizeit ist für mich kein Maßstab, und die Kreativität läßt sich vom Privatleben nicht stoppen.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Für Fortbildung verwende ich rund 14 Tage im Jahr, weil ich überzeugt bin, daß die laufende Weiterbildung und der Blick über die Grenzen für meinen Beruf außerordentlich wichtig sind.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mir bereitet die Arbeit Freude, und solange ich meinen Beitrag leisten kann, will ich arbeiten. Meine Expertise und Erfahrung an die nächste Generation weiterzugeben, durch Ausbildung und Vorbildwirkung, ist mein Ziel. Die Möglichkeiten dazu sind gegeben, sei es in meiner beruflichen und politischen Tätigkeit oder durch die Weitergabe meines Wissens an meine eigenen Töchter, insbesondere die ältere Tochter, die Architektin ist und in der Wiener Stadtplanung arbeitet.

Publikationen

Planquadrat 4, Krämer Verlag, Stuttgart 1980 (Report über die erste Wiener "Blockbetreuung" als Beginn der Stadterneuerung), Pflegefall Althaus. Reparaturzyklen von Wohnhäusern, Picus Verlag, Wien 1985 (Forschungsarbeit und standardisierter Ansatz zur Schätzung von Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten von Wohnbauten), Bezirksentwicklungsplanung Landstraße, MA 18 der Stadt Wien, 1984; Pilotprojekt Blocksanierung - Stadterneuerung mit W. Kainrath: Planquadrat 4 (1971-1977), Gutachterverfahren "Universität Wien im Alten AKH" Auswahl zur Weiterbearbeitung, 1991; Flughafen Wien - Internationaler Wettbewerb 1. Preis Masterplan und Realisierungsverfahren, 1999.

Ehrungen

Johannes-Göderitz-Preis der TU Braunschweig für die beste städtebauliche Diplomarbeit im deutschsprachigen Raum (1988), 1. Preis im internationalen Wettbewerb EXPO 1995 und Nachnutzung, 1. Preis im internationalen Wettbewerb Städtebauliches Konzept und Realisierungswettbewerb Flughafen Wien (1998/2000).

Kommentare



Es wurden keine Kommentare gepostet.
Wenn Sie Kommentare abgeben möchten, registrieren Sie sich bitte gratis und loggen Sie sich ein.
Linktab

Link zum Interview von Rudolf Zabrana:

ANDERE INTERESSANTE PROFILE

Cserny
Kellner
Hartl
Nowak
Gabriel

500.000 unique
Besucher / Jahr auf Club-Carriere!
 
Eigentlich dient Club-Carriere Erfolgswilligen und Interessierten bei der Berufswahl und gibt Ideen für Karrieren vor. Aber durch diese unglaublichen Zugriffszahlen profitieren auch die hier veröffentlichten Persönlichkeiten durch solide PR-Wirkung.

Aktualisieren Sie jetzt Ihr Profil!
Neue Adresse?
Neue Position?
Neues Produkt?
Neues Farb-Bild?

Präsentieren Sie sich professionell und zeitgemäß mit einem aktuellen Portraitbild.
Refresh-Aktion bis August 2022

Aktualisieren Sie jetzt:
 
Änderungen mailen

Geführte Interviews

45875

LOGIN-INFO

Als registrierter Besucher können Sie gratis auch Fachbeiträge lesen und Kommentare schreiben.

Als Club Carriere Persönlichkeit können Sie sich einloggen, die eigene Kontaktmöglichkeit zu anderen Persönlichkeiten freischalten und Fachbeiträge schreiben, um Ihre Kompetenz darzustellen.

Gold Mitglieder können darüberhinaus Ihr eigenes Profil verändern und Werbung schalten.

Details

Veröffentlichte Interviews

20962

Empfehlung

Empfehlen Sie eine Persönlichkeit zur Aufnahme in Club-Carriere, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Öffentliches Interesse besteht
  • die Person als Vorbild für Berufseinsteiger dienen kann
  • das Berufsbild ein sehr Seltenes oder Ausgefallenes ist

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aufgenommen werden Unternehmer, Führungskräfte und Persönlichkeiten aus folgenden Bereichen:

  • Wirtschaft
  • Verwaltung
  • Kunst
  • Kultur
  • Politik
  • Sport und
  • Klerus

Bei Kontakt ist es für uns hilfreich den Namen des Empfehlenden nennen zu können. Geben Sie also bitte, wenn möglich Ihren Namen an und vergessen Sie nicht auch Ihre Kontaktdaten anzugeben. Sie erleichtern unsere Arbeit auch, wenn Sie einige Stichwörter zum Empfohlenen vermerken. Vielen Dank!

 

Fotos und Logos

20962

TIP FÜR CLUB-CARRIERE MITGLIEDER

Loggen Sie sich ein, und verfassen Sie Fachbeiträge, um Ihre Kompetenz noch besser darzustellen.

Ihre Login-Daten wurden Ihnen bereits zugesandt. Gerne senden wir Ihnen diese auch nochmals zu.

ZERTIFIKAT

Club Carriere wurde ins
Auftragnehmerkataster als geeigneter
Dienstleister für die Republik Österreich
aufgenommen

Mission Statements

672

Kontakt

Algomedia Presseservice
+43 699 1000 2211
(Tel.-Nr. des Verlages)

Sterngasse 3
A-1010 Wien

  algomedia@club-carriere.com

DESIGNED BY ALGOPRINT MARKETING GMBH © 1999 - 2021
Samstag 25 Juni 2022

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.