Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Harald Peterka MSc MBA

Harald Peterka MSc MBA
Leiter der Dienstleistungseinrichtung
Universität Wien - DLE Raum- und Ressourcenmanagement
1010 Wien, Universitätsring 1
Unternehmer
Immobilien / Service
21/03/1968
Wien
Cornelia (1993), Katja (1996) und Max (2005)
Verheiratet mit Susanne
Immobilien
Horst und Rosa
Familie, Bergsteigen, Sport
hm complete, Facilitäre Werte Consulting GmbH, Design für Dessous.
Zur Karriere von Harald Peterka

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Mein Werdegang begann im elterlichen Kleinstunternehmen, einem Hersteller von Natursteinheizungen, in einer kleinen Hinterhofwerkstätte im 15. Wiener Bezirk, wo ich nach dem Abbruch der HTL für Maschinenbau ca. ein Jahr tätig war, bis ich die Einberufung zum Bundesheer erhielt. Ich entschied mich jedoch kurzfristig dazu, den Antrag zu stellen, als Zivildiener meine Pflicht zu erfüllen. Dieser Antrag wurde angenommen. So kam ich zum Roten Kreuz, wo ich die Grundausbildung absolvierte und dem Rettungsdienst zugewiesen wurde. Diese Zeit prägte mich menschlich sehr stark, da ich sehr behütet aufgewachsen bin und in dieser Zeit Dinge sah, von denen ich nicht glauben konnte, daß es sie in Österreich gibt. Mir wurde beim Roten Kreuz viel Vertrauen entgegengebracht. Die Arbeit wurde mir sehr wichtig. So schaffte ich es, vom Zivildiener zu einer leitenden Funktion im Rettungsdienst zu gelangen. In der Folge wurde ich auch mit der Leitung der Technik und schließlich des zentralen Einkaufs betraut und arbeitete mich innerhalb von zehn Jahren zu einer Position knapp an der Geschäftsleitung hoch, in der ich für die gesamte Infrastruktur, Haustechnik, Einkauf, etc. verantwortlich war. In der steilen Wachstumskurve des Roten Kreuzes, welches von 35 Mitarbeitern in den neunziger Jahren auf 300 anwuchs und neben dem Rettungsdienst und sozialen Diensten bald zahlreiche weitere Leistungen bot, konnte ich meine Handschrift hinterlassen. Die Farbe Rot hat mein Leben sehr stark dominiert. In der Zwischenzeit jedoch gab es auch die Hinwendung zum Vamed-Blau. Vamed Management und Service war mit der Gebäude- und Immobilieninstandhaltung des Roten Kreuzes betraut. Meine Tätigkeit in diesem Dunstkreis gab mir die Gelegenheit, auch an anderen Kunden meine Fähigkeiten in diesem Bereich zu testen, und das war schließlich mitentscheidend für mein heutiges Unternehmen. Ich bin ein Mensch, der gern kalkulierbare Risiken eingeht, und habe immer sehr realistisch in die Zukunft geblickt. Damals hatte ich eine verantwortungsvolle und hoch dotierte Position inne, und mir wurde bewußt, daß ich das Erreichte durch eine Ausbildung sichern mußte. Mein Schulabbruch vereinfachte die Sache nicht unbedingt, und trotzdem gab mir die Donauuniversität Krems die Möglichkeit, ein postgraduales Studium zu absolvieren, bei dem ich in hohem Maße mit Psychologie und Kommunikation konfrontiert wurde. Diese Ausbildung ist für mich ein Meilenstein, weil mein Leben seither viel konfliktärmer funktioniert. Ich lernte, meine rechte und linke Gehirnhälfte gezielt einzusetzen und nicht nur intuitiv zu denken. Ich entwickelte Sensoren und lernte Menschen kennen, die mir heute noch nahe stehen. Im Rahmen einer Projektarbeit entwickelte ich das Konzept für fm-complete, welches für allumfassendes Facility-Management steht. Da der Vortragende mich im Rahmen der Präsentation nicht ernst nahm, fühlte ich mich provoziert und beschloß, bestätigt von den Reaktionen der anderen Teilnehmer, aus dieser Idee etwas zu machen. Da ich bei Vamed auf taube Ohren stieß und mich durch diese Ablehnung beflügelt fühlte, begann ich in meiner Garage an Projekten für Hausverwaltungen, Gebäude- und Immobilienbesitzer zu arbeiten. Als die Situation irgendwann soweit war, mir Urlaub nehmen zu müssen, um meine selbständige Arbeit abwickeln zu können - ich war damals noch beim Roten Kreuz angestellt -, beschloß ich, mich vollends selbständig zu machen. In einem emotionalen Hoch und verliebt in die Arbeit wußte ich, daß man mit einem solchen Einsatz mehr bewegen kann, als man für möglich hält. Ich machte also dem Roten Kreuz den Vorschlag, von außen für die Organisation zu arbeiten und war bereit, als Selbständiger den wirtschaftlichen Nachweis zu erbringen. Meine gesamte Mannschaft wechselte zu mir, und ich wechselte von der Pay-Roll des Roten Kreuzes in den Lieferantenstatus. In den letzten zwei Jahren sind wir solcherart zu einem Unternehmen gewachsen, das fünf Millionen Euro Umsatz erzielt und zwischen 25 und 35 Mitarbeiter beschäftigt. Wir veredeln im Interesse unserer Kunden die Dienstleistungen anderer so, daß ein Mehrwert entsteht, und viele Kunden - darunter natürlich immer noch das Rote Kreuz - sehen das genauso.
Zum Erfolg von Harald Peterka

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Der wahrgenommene Erfolg ist durchsetzt von Mißerfolg, der nicht erkannt wird. Ich bin der Überzeugung, daß Privatleben und Beruf nicht voneinander trennbar sind, und wollte mir im selben Moment, als ich mich selbständig machte, ein Umfeld schaffen, welches mir ein weitgehend angstfreies Leben erlaubt. Ich für mich bin dann erfolgreich, wenn ich täglich zufrieden sein kann, nicht mehr und nicht weniger. Geld ist wichtig, aber nicht das wichtigste, ein gewisses Maß an Harmonie ist für mich ein sehr wichtiger Faktor des Erfolges. Der Faktor Mensch ist mir extrem wichtig, und ich möchte, daß nicht nur ich, sondern auch meine Mitarbeiter Zufriedenheit und eine gewisse Form von Behaglichkeit erleben.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Wenn ich auf dem Weg zum Erfolg Zwischenbilanz ziehe, ist diese durchwegs sehr positiv, und ich sehe mich daher als erfolgreich.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich habe, weil ich ein Mensch bin, der schlecht Nein sagen kann, immer einen gewissen Magnetismus auf Arbeit ausgeübt. Das Aufbauen von Systemen ist eine Sache, das Halten dieser Systeme eine andere, und mir wurde relativ rasch bewußt, daß ich jemand bin, der eine Sache entwickelt und aufbaut, daher war es für mich sehr wichtig, den Zeitpunkt zu erkennen, an dem ich das Erreichte an jemand anderen übergeben muß, der es verwaltet. Mein Bestreben war es immer, dem Kunden mehr zu geben, als er erwartet hat. Früher war es eine Schande für mich, eingestehen zu müssen, manche Dinge nicht zu können. Jetzt sehe ich das anders. Es ist viel wichtiger, jemanden an der Hand zu haben, der diese Dinge kann.
Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Das Original. Nur einfache Dinge funktionieren, das ist mein Grundsatz. Ich habe mir immer die Frage gestellt, welche Existenzberechtigung mein Unternehmen am Markt hat. Deshalb sind für mich Authentizität und Ehrlichkeit am wichtigsten.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Einer meiner Lehrer, eine Koryphäe auf seinem Gebiet Facility Management, hat mich insofern geprägt, als er immer wieder betonte, daß Facility Management weit über die Immobilie hinausgeht. Mich und meine Mitarbeiter beschäftigt nicht so sehr die Immobilie, sondern die Menschen, die darin wohnen oder arbeiten.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Unsere Branche leidet darunter, daß jeder Hausreiniger behauptet, Facility Management anzubieten, und daß das Bewußtsein, was unser Bereich alles leistet, noch nicht sehr ausgeprägt ist.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Ich habe gelernt, daß es nicht unbedingt eine Schwäche sein muß, Dinge nicht zu können, sondern daß das Wissen, eine Schwäche zu haben, eine Stärke ist. Ich muß nicht der Beste sein, aber ich muß wissen, wer der Beste ist, um ihn im Interesse der Lösung einzusetzen, aus diesem Grund beschäftige ich auch einen überdurchschnittlichen Anteil an Akademikern, die eine hohe Schulbildung haben, aber nicht unbedingt eine Vision. Mich erschlagen meine Ideen bisweilen, und weil ich ihnen so unbekümmert auf den Grund gehen kann, komme ich auch auf atypische Lösungen. Da ich diese Lösungen von meinen hochqualifizierten Mitarbeitern ausarbeiten lasse, ist die Art der Wechselwirkung im Team eine sehr angenehme.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Ich habe ein Jahr lang über die Stärken meines Unternehmens nachgedacht, das in Worte zu kleiden, war schwierig. Wir sind ehrlich. Wir gehen mit unseren Kunden und Lieferanten sehr ehrlich um. Mit dieser Idee machte ich den elften Platz beim Jungunternehmerwettbewerb. Ehrlichkeit, so banal das klingt, ist die größte Stärke meines Unternehmens. Wir sind in einem Bereich tätig, in dem wir ständig mit Kunden konfrontiert sind, die in Wahrheit keine Bestellkompetenz haben, nicht wissen, was sie brauchen. Es ist daher meine Pflicht und Verantwortung, meinen Kunden auch einmal darauf hinzuweisen, daß er etwas nicht braucht.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Es gelingt mir sehr gut, die beiden Bereiche zu vereinbaren, weil meine Familie hinter mir steht und Verständnis für mein Engagement hat.
Harald Peterka
Golfclub Adamstal.
Ausbildungspreis der Jungunternehmer, Auszeichnungen für soziale Projekte.

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.