Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Prof. Dr. Josef Friedrich Hofer

Prof. Dr. Josef Friedrich Hofer
Direktor
Landeskrankenhaus Freistadt
4240 Freistadt, Krankenhausstraße 1
Facharzt für Innere Medizin, Additivfacharzt der Intensivmedizin, Additivfacharzt der Kardiologie, Additivfacharzt der Angiologie
Fachärzte für Innere Medizin
80
16/05/1948
Raasdorf
Christina (1986), Stefan (1991) und Marlene (1996)
Verheiratet mit Mag. Christa
Gesundheit
Dr.
Josef und Maria
Radfahren, Jagd, Feurwehrarzt in der Gemeinde
Privatordination für Innere Medizin, Gründer des Fachärztezentrums in Freistadt, seit 1983 Lehrauftrag für Pflichtpraktika Innere Medizin an den medizinischen Fakultäten Wien, Graz und Innsbruck.
Zur Karriere von Josef Friedrich Hofer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wurde sicher durch acht Jahre im Internat der Salesianer Don Bosco geprägt, wo ich in Bezug auf Niveau und Zielsetzungen unter meinesgleichen war. Der Orden der Salesianer hat mich stark geprägt, nicht unbedingt im klerikalen Sinne, sondern eher bezüglich der Weltoffenheit und einer grundlegenden Wertschätzung dem Menschen gegenüber. Diese Einstellung war sicher der Grundstein dafür, daß ich mit Menschen arbeiten wollte. Den Entschluß für den Arztberuf faßte ich nach einem Aufenthalt in England, wo ich als Hilfspfleger mit geistig und körperlich behinderten Menschen arbeitete. Nach dieser Erfahrung begann ich Medizin zu studieren. Schon während des Studiums absolvierte ich immer wieder Praktika, insgesamt zwölf Monate in Österreich und in Lyon. Das war besonders wichtig für mich, weil ich wissen wollte, wie die Praxis meines Berufes wirklich aussieht. Auf diese Erfahrungen aufbauend, entschied ich mich für die Arbeit am Patienten im Krankenhaus. Der Beweggrund, in diese Berufsrichtung zu gehen, lag darin, daß man als praktischer Arzt den Gesundungsprozeß oft nicht mitverfolgen kann. Im Krankenhaus bekommt man die Möglichkeit, sowohl die Tiefen einer Erkrankung zu erfassen als auch die Genesung des Patienten zu begleiten. 1973 promovierte ich an der Universität Wien und war anschließend als Turnusarzt in Oberpullendorf tätig. Dort arbeiteten sehr wenige Ärzte, und dadurch wurde mir sehr früh eine Ausbildungsstelle in der Inneren Medizin angeboten. 1977 wechselte ich an die Universitätsklinik Wien, zwei Jahre später erhielt ich die Facharztanerkennung, und 1982 wurde ich als damals jüngster Primar Österreichs zum Abteilungsleiter am LKH Freistadt ernannt. 1986 erlangte ich die Anerkennung zum Additivfacharzt der Kardiologie. 1992 wurde ich zum Direktor des LKH Freistadt bestellt. 1994 bekam ich die Anerkennung zum Additivfacharzt der Intensivmedizin und 1995 die Anerkennung zum Additivfacharzt der Angiologie. 2000/2001 hielt ich mich sechs Monate an der Ann Arbor Michigan University-Cardiology, einem Elite-Krankenhaus, auf. Für mich persönlich war das eine sehr wichtige Zeit, in der ich viele neue Erfahrungen und Anreize für meine Arbeit in Freistadt sammelte. 2004 wurde ich zum Professor ernannt.
Zum Erfolg von Josef Friedrich Hofer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist insofern eine meßbare Größe, als man ihn an der Gesundung und deren komplikationslosem Verlauf messen kann. Erfolg bedeutet auch Zufriedenheit mit sich selbst und der eigenen Arbeitsleistung.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich sehe mich als erfolgreich und werde darin auch durch die positiven Rückmeldungen meiner Patienten und Kollegen bestätigt.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ausschlaggebend für meinen Erfolg waren die Hinwendung zum Patienten, meine Kreativität, eine schnelle Auffassungsgabe und rasche Umsetzung, gute organisatorische Fähigkeiten, das Interesse am Menschen und an der Medizin, aber auch das Erkennen und Einhalten ökonomischer Richtlinien.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Sehr großen Wert lege ich auf den richtigen Umgang mit dem Patienten, das verlange ich auch von meinen Mitarbeitern. Aber auch die Förderung der Zusammenarbeit des Personals selbst ist ein wichtiger Bereich meiner täglichen Arbeit. In der Handhabung von Problemen gehe ich einen sehr geradlinigen Weg: man muß sie in Ruhe überdenken, denn es gibt immer eine Lösung. Wichtig ist mir, daß der Patient Mittelpunkt meines Lebens und meiner Arbeit ist.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Die Bestätigung, die ich durch Kollegen und Patienten erhalte, ist für mich der Lohn für meinen großen täglichen Arbeitseinsatz.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Die Mitarbeit der Patienten, das heißt, wenn der Patient nicht will, kann ich als Arzt nichts machen. Auch das Gesundheitssystem in Österreich erscheint mir nicht optimal. Doch bis eine Umstrukturierung möglich ist, wird wohl noch sehr viel Zeit vergehen.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Die Mitarbeiter spielen natürlich eine sehr große Rolle, um den Patienten eine bestmögliche Betreuung zu bieten.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Ich gebe grundsätzlich jedem eine Chance. Die fachlichen Qualifikationen sind natürlich Voraussetzung, aber ich prüfe auch die Einstellung zum Beruf, also ob der Mensch im Mittelpunkt steht und die Vorstellungen realistisch sind.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich motiviere meine Mitarbeiter durch mein Vorbild. Die meisten Mitarbeiter stehen mir sehr nahe, und die Zusammenarbeit funktioniert gut. Auch gebe ich ihnen die Möglichkeit, sich persönlich einzubringen und sich individuell zu entwickeln, dadurch entsteht eine mitreißende Eigendynamik.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Mein Beruf steht für mich an erster Stelle, sonst wäre ich nicht dort, wo ich heute stehe. Natürlich setzt diese Tatsache Verständnis und Unterstützung der Familie voraus.
Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Eineinhalb Stunden pro Tag bilde ich mich durch die Lektüre von Fachliteratur weiter. Das verlangt sehr viel Selbstdisziplin, ist für mich jedoch überaus wichtig, um immer auf dem aktuellen Wissensstand zu sein. Darüber hinaus investiere ich pro Jahr drei Wochen am Stück und zehn Einzeltage in meine fachliche Qualifikation.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Wer Medizin betreiben will, darf nie vergessen, daß das, was er behandelt, ein Mensch ist!
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Mein Ziel ist es, eine psychiatrische Einrichtung in Freistadt zu schaffen, die Basisversorgung auszubauen und die Kommunikation mit den Zentralspitälern weiter zu vertiefen.
Josef Friedrich Hofer
(1) Dentogene Sepsis bei akuten Leukosen. Blut 37, 139-170, Marosi L., J.F. Hofer, 1978 (2) Zur Sonographie bei Milzruptur. Acta chir. Aust.1l, Heft 1, Ponhold W., H. Czembirek, J.F. Hofer (3) Klinische und laborchemische Untersuchungen zur diagnostischen Abgrenzung der CLL, Acta med.Aust. 6, IF., J.D.Schwarzmeier, 1979 (4) Ein Fall von akuter Malaria tropica mit schwerem Verlauf. W.Klin.Wschr.93, 11-13, Hofer J.F. , 1981 (5) Therapie der Knollenblättervergiftung mit Silibinin in Kombination mit Penicillin und Cortison. W.Klin.Wschr.95, 23 8-240, Hofer J.F., 1983 (6) Äthylenglycolvergiftung-Metabolische Acidose mit Koma und Nierenversagen als Leitfaden eines unklaren Krankheitsbildes. Intensivmedizin. 27: 13 8-141, J.F.Hofer, et al., 1990 (7) Die chronische Herzinsuffiezienz: Pathophysiologie und therapeutische Überlegungen. Gazette Medicale – Der informierte Arzt 6, J.F.Hofer, et al., 1991 (8) Das Familiäre Mittelmeerfieber: Ein Fallbericht. DMW 104(7) 208-210, J.F.Hofer (9) Behandlung der Obstipation.Der Mediziner.3 18-20, J.F. Hofer, 2002 (10) Severe heart failure by light chain cadiomyopathy (cardiac amyloidosis), Z F., J.F.Hofer, G.Wimmer.
Mitglied in zehn verschiedenen Gesellschaften, unter anderem: Lions Club, Österreichische Angiologische Gesellschaft; Präsident des Verbandes der Primarärzte und ärztlichen Direktoren Oberösterreich.

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.