Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Peter Kreuter

Peter Kreuter
Geschäftsführender Gesellschafter
Pflegegruppe Austria GmbH
1100 Wien, Troststraße 125
Personalvermittler, Personalberater
18/05/1973
Kufstein
Victoria Katharina (2001)
Lebensgemeinschaft mit Doris Dangl
Berater
Angela und Johann
Abenteuerreisen
Berufsgruppenausschuß der Pool-Dienstvermittler.
Zur Karriere von Peter Kreuter

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach meiner Lehrausbildung zum Werkzeugmacher und technischen Zeichner arbeitete ich in diesem Bereich sechs Monate und wurde dann zum Militärdienst eingezogen. Beim Militärdienst wurde mir klar, daß ich in meinem erlernten Beruf wenig verdienen würde. Schon zuvor hatte ich den LKW-Führerschein gemacht, und die Bezahlung als LKW-Fahrer erschien mir attraktiver. Ich begann bei der Firma Funktrans, doch mit der Zeit sagte mir dieser Beruf nicht mehr zu, und ich wechselte als Außendienstmitarbeiter zur Leeb Getränke GmbH und kurz darauf zur Firma Hemar, wo ich als Ortungs- und Sanierungstechniker tätig war. Der Pflegebereich interessierte mich schon während meiner Präsenzzeit, insbesondere die Hebammenausbildung für Männer, daher bewarb ich mich 1994 erfolgreich für die Krankenpflegeschule am SMZ-Ost. Die Arbeit mit und für die Menschen neben dem medizinischen Wissen machte mir Spaß, und ich ergriff die Chance, Zusatzausbildungen zu absolvieren (Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm, Burnout, Suchtprävention), um am laufenden zu bleiben. Daneben engagierte ich mich im sozialen Bereich, so organisierte ich selbst dreimal nach dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien Hilfskonvois. Nach Beendigung der Krankenpflegeausbildung begann ich 1997 in der Neuen Wiener Privatklinik im Bereich der Onkologie zu arbeiten. Da ich dort wenig selbständigen Aktionsraum hatte, fühlte ich mich unterfordert. Ich suchte nach neuen Möglichkeiten und erhielt die Chance, am AKH Wien in der Internen Abteilung mit Schwerpunkt Onkologie zu arbeiten. In dieser Tätigkeit konnte ich mich voll entfalteten. Parallel dazu war ich freier Mitarbeiter beim Roten Kreuz im Rahmen des Pflegenotrufs, der mir so imponierte, daß ich ihn in die jetzige Firma implementierte. 2000 beendete ich meine Ausbildung zum Praxisanleiter und erhielt die Zuständigkeit für die praktische Anleitung der auszubildenden Schwestern und die Einschulung neuer Mitarbeiter am AKH. Ich übernahm neben meiner eigenen Station weitere acht, wo ich als Praxisanleiter auch für die Schülerkoordination an der Klinik I und Klinik II verantwortlich war. Gegen das starre System der Gemeinde Wien, begleitet von Personalmangel im Pflegebereich, begehrte ich immer wieder auf und erreichte kleinere Verbesserungen für das Personal und die Patienten. Das Arbeitsklima behagte mir aber immer weniger, und so wechselte ich in die Abteilung Chemotherapie und Tropenmedizin, wobei es sich hier um die Chemotherapie im zytostatischen Bereich handelte. Eine sehr interessante Tätigkeit, da verschiedenste Infektionen, wo andere Spitäler nichts mehr machen konnten, auf unsere Station kamen - Einzelfälle wie Lepra, Malaria, TBC und dergleichen. Im Herbst 2001 beschloß ich, gemeinsam mit meiner Partnerin eine eigene Firma zu gründen, die dann im Feber 2002 unter dem Namen Quality Care Privatkrankenpflege neben meinem Vierzig-Stunden-Job entstand. Nach eineinhalb Jahren reduzierte ich meine Tätigkeit im Spital auf 30 Stunden und praktizierte dies bis 2006, meine Partnerin arbeitet nach wie vor dort. Im Oktober 2006 gründete ich die TPC - Time Personal GmbH. Im Zuge dessen erkannte ich die Notwendigkeit eines einheitlichen Unternehmens und suchte Netzwerkpartner. Fünf Unternehmen schlossen sich dem Gedanken an. Sie gaben ihren Namen auf und schlossen sich einschließlich meines Unternehmens zur Pflegegruppe Austria zusammen. Damit wurde 2007 die Pflegegruppe Austria GmbH ins Leben gerufen, wo ich die Geschäftsführung übernahm.
Zum Erfolg von Peter Kreuter

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Persönlicher Erfolg vermittelt mir Kraft. Der eine braucht mehr Lob und Anerkennung, der andere weniger. Ich fand für mich heraus daß ich mir die Selbstbestätigung holen muß, jedoch nie auf Kosten der anderen, sondern durch meine eigene Tatkraft und mein Engagement. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Meine Motivation war es immer, zu 200 Prozent von einer Sache überzeugt zu sein und mich mit voller Euphorie hineinzustürzen. Rechtliche oder finanzielle Hindernisse hinterfragte ich nie. Mir ging es um die Idee, und wenn sie durch meinen persönlichen Einsatz umzusetzen ist, verwirkliche ich sie auch. Seit meiner Krankenpflegeausbildung gelingt mir alles, was ich will; es scheint, als hätte ich den Glücksstern gepachtet, doch ich glaube, wenn man überzeugt ist, geht alles leicht von der Hand. Verzicht auf Privatleben, ich arbeite täglich vierzehn Stunden, erfordert das Einverständnis des Lebenspartners. Ohne starke Partnerin im Hintergrund hätte ich es nicht so weit geschafft, und ihre Kritik befruchtet mich.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Wenn man vieles machen will, findet sich die Zeit dazu, wenn es nicht anders geht, dann halt in der Nacht. Alles, was ich gebe, erhalte ich von den Patienten hundertfach zurück. Gerade im Bereich der Onkologie lernte ich, daß es keine Unterschiede zwischen reich und arm gibt. Meine Gabe, Gelesenes oder Gehörtes rasch aufzunehmen, ist im Kundengespräch sehr hilfreich, ebenso Offenheit und Ehrlichkeit. Ich kritisiere, wo es angebracht ist, und setze mich persönlich ein, um Verbesserungen zu bewirken.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Mein Elternhaus. Obwohl meine Eltern nicht begütert waren, schafften sie es, ein Haus schuldenfrei zu bauen, vier Kinder großzuziehen und uns allen die Möglichkeit einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Der mediale Angriff auf die Vollzeitbetreuung, den ich als Sprecher für den Pflegebereich zu entdiskriminieren versuche.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Mit 13 Mitarbeitern, verteilt auf drei Büros (sechs davon sind aktiv an der Gesellschaft beteiligt), agieren wir wie eine kleine Familie. Diese Struktur könnte zwar kleiner sein, paßt aber ganz gut zu unseren Aufgaben.Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Die meisten Mitarbeiter bewährten sich schon in unseren anderen Unternehmen und sind im Pflegebereich gut ausgebildet.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Die Gesellschafter haben alle sowohl den Bereich der Pflege aktiv miterlebt als auch selbst ein Unternehmen geführt. Wir haben uns nach einem Jahr des Kennenlernens gefunden und arbeiten mit der Motivation, das neue Unternehmen auf- und auszubauen. Unsere Mitarbeiter glauben an unsere Idee, und letztendlich wollen wir alle wirtschaftlich unabhängig sein.Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens? In unserem Pool befinden sich derzeit 4.000 freiberuflichen Schwestern, die wir noch aufstocken wollen. Wir stellen Institutionen Pflegehelfer und diplomiertes Personal zur Verfügung, vermitteln Schwestern und Pfleger und organisieren den Bereich der Hauskrankenpflege und der Vollzeitbetreuung. Durch unsere Netzwerkpartner, insbesondere die Firma Eurojobs, die ein internationales Netzwerk zur Pflegevermittlung von Ärzten auf der ganzen Welt aufgebaut hat, decken wir auch diesen Bereich ab. Wir verstehen uns im Bereich der Hauskrankenpflege als Schnittstelle zwischen Tag- und Nachtpflege und betreiben den Pflegenotruf Wien. Für alle Probleme im Bereich der Pflege sind wir ein verläßlicher und kompetenter Lösungspartner. Wir befassen uns außerdem mit verschiedenen Zusatzprojekten, wie diätische Kost für Patienten, deren Krankheitsbild selten vorkommt. Als Schnittstellenpartner forcieren wir auch das Entlassungsmanagement, um die Patienten in die Hauskrankenpflege zu bringen und ihnen in der Überbrückungszeit zur Seite zu stehen.Wie verhalten Sie sich der Konkurrenz gegenüber? Österreichweit sind wir nun der größte Pflegeanbieter im Bereich der Personalbereitstellung, und alle unsere Gesellschafter stammen aus dem Bereich der Pflege. Damit decken wir alle Bereiche der Pflege ab, und bei einem Personalausfall springen wir auch selbst ein. Unser Anbot ist einzigartig, selbst der OP-Bereich wird durch unsere Qualifikationen erfaßt. Wir wollen niemandem Konkurrent sein, sondern mit und für alle Institutionen eine Schnittstelle bieten, damit für die Bevölkerung eine optimale Versorgung ermöglicht wird, die gleichzeitig kostengünstiger als das bestehende System ist.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich nehme vieles in Kauf. Gott sei Dank habe ich eine wundervolle fünfjährige Tochter, die mir sehr viel Kraft gibt, und ich nutze jeden Tag mit ihr. Sie gibt mir das Lebensgefühl der Kindheit zurück, das für diesen Beruf sehr wichtig ist. Meine Partnerin setzt sich ebenso mit voller Kraft ein, und gemeinsam verfolgen wir ein langfristiges Ziel, mit der Überzeugung, daß sich der Einsatz lohnen wird. In der kargen Freizeit bereise ich Gebiete, wo nicht jeder hinfährt.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Bis Ende 2007 sollte sich unser Konzept auch wirtschaftlich rentieren und voll funktionieren. Danach können wir uns auf Projekte konzentrieren, die sich in der Aufbauphase als notwendig herauskristallisieren. Mein persönliches Ziel ist es, mit 40 Jahren nicht mehr arbeiten zu müssen, es geschafft zu haben und die Welt zu bereisen.
Ihr Lebensmotto?
Lebe heute, nicht morgen!
Peter Kreuter

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.