Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Veronica Kaup-Hasler

Veronica Kaup-Hasler
Geschäftsführerin, Intendantin
steirischer herbst festival gmbH
8010 Graz, Sackstraße 17
Kulturmanagement
16/07/1968
Dresden / Deutschland
Hannah (1999) und Valentin (2004)
Verheiratet mit Arch. Manfred Hasler
Kunst und Kultur
Friedrun und Ferdinand
Musik (aktiv Klavier, Quer- und Blockflöte), Slowfood, Reisen, Schwimmen, Badminton, Lesen, Kunst
Internationale Berater- und Jurorentätigkeit.
Zur Karriere von Veronica Kaup-Hasler

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich wurde 1968 in Dresden als Tochter einer ostdeutschen Sängerin und eines österreichischen Schauspielers geboren. 1970 gelang meiner Familie die Ausreise aus der ehemaligen DDR nach Wien, wo ich aufwuchs und die Schule besuchte. Nach der Matura begann ich Germanistik, Theaterwissenschaft, Politikwissenschaft und Ethnologie an der Universität Wien zu studieren, 1993 schloß ich das Studium der Theaterwissenschaften erfolgreich ab. Während des Studiums arbeitete ich als Hospitantin am Burgtheater, nach Abschluß meines Studiums wurde ich nach einem Engagement bei den Salzburger Festspielen 1993 als Dramaturgin an das Theater Basel engagiert und war bis 1995 in dieser Funktion tätig. Von 1995 bis Juni 2001 war ich bei den Wiener Festwochen als Festivaldramaturgin engagiert, ab 1998 als künstlerische Mitarbeiterin von Schauspieldirektor Luc Bondy. In dieser Zeit konnte ich wichtige Erfahrungen im internationalen Theater sammeln und damit meinen eigenen Weg als Programmgestalterin und hauptverantwortliche Theaterdramaturgin der Wiener Festwochen entwickeln. Neben diesen Tätigkeiten fungierte ich von 1998 bis Juni 2001 als Lehrbeauftragte an der Akademie der Bildenden Künste in der Meisterklasse von Erich Wonder. Ende Jänner 2001 wurde ich zur künstlerischen Leiterin des biennalen Festivals Theaterformen in Braunschweig und Hannover bestellt, und im September 2004 schließlich mit der Intendanz des Gegenwartskunstfestivals steirischer herbst in Graz betraut. Dieses Engagement ist vorerst von 2006 bis 2009 anberaumt. Parallel dazu übe ich weiterhin meine Jurorentätigkeit innerhalb zahlreicher Theaterjurys aus.
Zum Erfolg von Veronica Kaup-Hasler

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, in allererster Linie herausragende Ereignisse für Künstler und Publikum zu ermöglichen, meine beruflichen Aufgaben unter Wahrung des künstlerischen und des wirtschaftlichen Aspektes zu lösen, gleichzeitig jedoch Wagemut und Risikobereitschaft an den Tag zu legen. Weiters bedeutet Erfolg für mich, eine von Professionalität und Freude getragene Atmosphäre innerhalb des gesamten Teams zu schaffen. Nicht zuletzt gehört für mich zum Erfolg dazu, meine beruflichen Ziele mit einem Sozial- und Familienleben in Einklang zu bringen. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Zunächst waren manchmal unglaublich harte Arbeit und Verzicht notwendig, aber auch die Tatsache, eine großartige Familie im Rücken zu haben. Vor allem mein Mann hat mich wesentlich unterstützt.
Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Ich stelle mich sofort den bevorstehenden Aufgaben, die sich vor allem damit beschäftigen, den Künstlern den notwendigen Freiraum zu schaffen. 30 bis 40 Prozent meiner Tätigkeit haben mit rein künstlerischen Aspekten zu tun, der Rest besteht mittlerweile aus wirtschaftlichen und kulturpolitischen Aufgaben. Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein? Ja und Nein. Einerseits gibt es immer noch zahlreiche Vorurteile gegen Frauen - vor allem gegen Frauen, die Spitzenpositionen bekleiden. Doch andererseits nimmt der Kulturbereich eine Vorreiterrolle im Abbau solcher Ressentiments ein.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Generell habe ich bislang in Personalfragen, besonders bei Schlüsselpositionen, sehr gut entschieden. Darüber hinaus auch bei äußerst schwierigen Verhandlungen bezüglich des steirischen herbst, der in eine vollkommen neue Organisations- und Rechtsform übergeführt werden mußte.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Unsere Mitarbeiter sind für den Erfolg des Festivals von außerordentlich großer Bedeutung, da sie letzten Endes diejenigen sind, die unsere Arbeit ermöglichen und nach außen hin transportieren. Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Neben der fachlichen Kompetenz, die eine wichtige Voraussetzung darstellt, lege ich großen Wert auf Teamfähigkeit, erkennbare Neugierde und flexibles Denken. Freude und Lust an der Arbeit runden das Anforderungsprofil ab.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Da ein Festivalteam permanent mit der Öffentlichkeit zu tun hat, ist eine negative Atmosphäre innerhalb des Teams sehr kontraproduktiv. Daher bin ich bestrebt, unter meiner Leitung ein möglichst freies und eigenverantwortliches Arbeiten zu gewährleisten. Meine Erfahrung hat gezeigt, daß diese Philosophie die besten Ergebnisse zeitigt. Vorrangig ist, sich Zeit für die Anliegen der Mitarbeiter zu nehmen.
Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern gesehen?
Ich habe den Eindruck, daß sie unsere Zusammenarbeit sehr schätzen, und daß sie in mir eine starke Partnerin sehen. Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens? Der steirische herbst ist herausragend, da dieses Festival interdisziplinär - also alle Formen von Kunst und Wissenschaft umfassend - ist, international wie lokal agiert und hauptsächlich neue Arbeiten, Ur- und Erstaufführungen initiiert und ermöglicht. Diese Kombination ist wirklich außerordentlich.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Mit der Unterstützung meines Mannes und meiner Eltern lassen sich diese beiden Bereiche unter einen Hut bekommen. Trotzdem ist es immer wieder ein sehr großer Spagat. Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Ich setze derzeit keine konkreten Fortbildungsmaßnahmen, da meine Zeit extrem knapp ist und ich meine Familie nicht über Gebühr vernachlässigen will. Der Großteil meiner Fortbildung findet im beruflichen Alltag statt.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Ich möchte die Balance zwischen Beruf und Familienleben noch besser als bisher in den Griff bekommen. Rein beruflich ist es mein Ziel, den steirischen herbst trotz der geringeren finanziellen Mittel weiterhin zu einem bemerkenswerten, internationalen Festival zu machen, das auch über Ländergrenzen hinaus relevant ist. Ich sehe darin meine ureigenste Aufgabe.
Ihr Lebensmotto?
Carpe diem - Nütze den Tag.
Veronica Kaup-Hasler

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.