Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Helmuth Biermeier

Helmuth Biermeier
Leiter Dienstleistung, Prokurist
AXIMA Gebäudetechnik GmbH
1110 Wien, Leberstraße 120
Immobilien / Service
26/02/1945
Wien
Karin (1966), Eva (1971) und Ralph (1989)
Verheiratet mit Regina
Immobilien
Johanna und Leopold
Familie, Sport, Schifahren, Tennis, Kultur, Theater, Oper
Zur Karriere von Helmuth Biermeier

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach Abschluß der HTL und dem Präsenzdienst begann 1965 meine berufliche Karriere beim Schweizer Unternehmen Luwa, einem Komponentenhersteller in der Klimabranche. Ich fing naturgemäß als Greenhorn im Innendienst an, hatte aber die Möglichkeit, mich im Rahmen verschiedener Schulungen, Besuchen in Zürich und der Mitarbeit an großen Projekten ständig weiterzuentwickeln. 1972 wechselte ich in den Außendienst und war in dieser Funktion für Südösterreich verantwortlich. Obwohl ich mein dahingehendes Interesse im Laufe der Zeit immer wieder bekundet hatte, kam ich erst nach dem Ausscheiden des damalig Verantwortlichen zum Zug und hatte mit diversen Vorurteilen zu leben - sprich, der Geschäftsführer traute mir den Job nicht wirklich zu. Dieser Umstand war ein zusätzlicher Motivationsschub für mich, und ich konnte bereits im ersten Jahr die Zielvorgaben meines Vorgängers um 40 Prozent übertreffen und im darauffolgenden Jahr sogar verdoppeln. Natürlich brachte mir das interne und externe Anerkennung und großen Spaß an meiner Arbeit. Meine oberste Maxime damals wie heute ist, daß das Fundament einer langfristigen Kundenbeziehung nur durch Ehrlichkeit und Verläßlichkeit entstehen kann. Nach zwölf Jahren war für mich allerdings klar, daß ein Leben im Außendienst nichts für die Ewigkeit sein kann, weil das Privatleben dadurch einfach zu kurz kommt. Also bemühte ich mich um das Verkaufsgebiet Wien, dessen Übernahme aber zu dieser Zeit aus verschiedenen Gründen nicht möglich war. Als Konsequenz bewarb ich mich um eine entsprechende Stelle in einem anderen Unternehmen und wurde 1984 Kundendienstleiter bei der Firma Sulzer, die 2001 von AXIMA übernommen wurde. Die Herausforderung bei Sulzer bestand anfangs vor allem darin, plötzlich für 35 Mitarbeiter verantwortlich zu sein. Bis vor kurzem, also Ende 2006, trug ich für 108 Mitarbeiter im Kundendienst die Verantwortung, seit 1. Jänner 2007 als Leiter des gesamten Dienstleistungsbereiches für 180 Mitarbeiter. Dabei ist für mich das Spiel zwischen Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern besonders reizvoll, wobei der Kunde naturgemäß im Mittelpunkt steht.
Zum Erfolg von Helmuth Biermeier

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, zusammen mit meinen Mitarbeitern dafür zu sorgen, daß die Probleme unserer Kunden mit Hilfe unserer Fachkompetenz nachhaltig gelöst werden. Nachhaltige Lösungen führen zu langfristigen Kundenbeziehungen. Unsere Kunden stellen hohe Ansprüche und erwarten, daß wir diese erfüllen. Erfolg bedeutet für uns selbstverständlich auch, die von uns selbst gesteckten Ziele zu erreichen.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich fühle mich persönlich im Unternehmen durchaus anerkannt, und objektiv betrachtet ist unser Unternehmensbereich Dienstleistung sehr profitabel. Obwohl das Hauptaugenmerk auf dem Neuanlagengeschäft liegt, weiß ich, daß unser Beitrag zum Gesamterfolg des Unternehmens sehr wohl anerkannt wird. Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Das Fundament meines und unseres Erfolges sind gute Mitarbeiter, wobei es nicht leicht ist, diese zu finden. Wenn man sie gefunden hat, so glaube ich, ist es langfristig von größter Bedeutung, Mitarbeitern eine seriöse Perspektive zur persönlichen Entfaltung und Entwicklung zu bieten - etwa durch Schulungen oder die Erstellung von Karriereplänen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Ingenieur oder Hilfsarbeiter handelt. Es geht wirklich nur darum, den Mitarbeitern ein Umfeld zu schaffen, das es ihnen ermöglicht, selbst erfolgreich zu sein. Nicht zu unterschätzen ist auch die Vorbildwirkung. Wenn ich um vier Uhr nach Hause gehe, gehen meine Mitarbeiter wahrscheinlich um viertel fünf. Es gibt bei uns viele Mitarbeiter, die gelegentlich auch am Samstag in die Firma kommen, einfach weil sie sich mit dem Unternehmen identifizieren. Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein? Originalität im Sinne von Authentizität. Ich kann und will mich nicht verstellen und glaube, daß der andere früher oder später ein solches Verhalten auch durchschaut. Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Bei Luwa herrschte ein autoritärer Führungsstil, der heute vermutlich so nicht mehr möglich wäre. Heute bin ich glücklich, daß wir auf der Basis der Aufbauarbeit unseres Seniorchefs einen liberalen und kundenorientierten Geschäftsführer haben, der entgegen der weit verbreiteten Hire and Fire-Mentalität auch auf langfristige Mitarbeiterbeziehungen großen Wert legt.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Ich betrachte es als Anerkennung, daß der lange Jahre stiefmütterlich behandelte Dienstleistungssektor zunehmend aufgewertet wird, wobei das Neuanlagengeschäft vom Niveau her gehalten, aber nicht forciert wird. Das hat natürlich mit der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung zu tun, aber den Umstand, daß der Bereich Dienstleistung immer mehr an Bedeutung gewinnt, werte ich als Anerkennung unserer gemeinsamen Arbeit. Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst? Die Mitarbeiterfrage. Offenbar scheint vielen jungen HTL-Absolventen eine Beschäftigung in der Branche Gebäudetechnik als zu unattraktiv. Das hat zur Folge, daß es kaum Ausbildungsmöglichkeiten gibt, und wenn doch, wie etwa in Pinkafeld, zu wenig Absolventen. Ebenso problematisch ist der Mangel an Facharbeitern. Nachdem wir viele Mitarbeiter beschäftigen, die schon seit 30 Jahren oder mehr bei uns glücklich tätig sind, dürfte unsere Branche also durchaus reizvolle Perspektiven bieten. Ich tendiere heute dazu, Schulabbrecher zu beschäftigen, denen wir attraktive Ausbildungen, etwa in Karlsruhe, ermöglichen. Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens? Im Jahre 2009 sind wir 50 Jahre in Österreich als anerkanntes Unternehmen tätig und in Wien der größte Anbieter auf dem Gebiet der Gebäudetechnik. Entgegen privat geführten Mitbewerbern haben wir den Background eines Konzerns, der unseren Kunden Stabilität und Sicherheit vermittelt, auch was versicherungstechnische Deckung betrifft. Wir sind ein Garant für eine verläßliche Partnerschaft, nicht nur was unsere Kunden, sondern auch unsere Lieferanten betrifft.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Aus Erfahrung wird man meist klüger. Ich versuche heute, soviel Zeit mit meiner Familie zu verbringen wie nur möglich. Speziell mein 18-jähriger Sohn hält mich ganz schön auf Trab. Beim Tennis gewinne ich noch, aber nicht weil ich besser, sondern mental stärker bin.Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Viel, weil ich das für sehr wichtig halte. Der Fokus liegt aber eindeutig auf der Fortbildung meiner Mitarbeiter. Es ist schon erstaunlich, um wieviel besser die interne Kommunikation nach einem Führungskräfteseminar wird. Nachdem wir im Profit Center geführt werden, ist es auch entscheidend, allen Mitarbeitern zu vermitteln, den eigenen Erfolg nicht über den Gesamterfolg zu stellen. Das ist ein ständiger Spagat.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Der Dienstleistungssektor wird sich in Zukunft verstärkt auf den Support im Anlagenbau in Osteuropa fokussieren. Abgesehen davon werde ich alles daran setzen, in meiner neuen Funktion als Leiter der gesamten Dienstleistung mit meinen Mitarbeitern nicht nur gut zu bleiben, sondern noch erfolgreicher zu werden.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Obwohl die nächste Generation klarerweise nicht mehr dasselbe Umfeld vorfinden wird, rate ich, den Weg der Kontinuität weiter zu gehen, anstatt kurzfristige Etappenerfolge anzustreben und sich nach dem Motto Hinter mir die Sintflut zu verabschieden. Ich spreche hier vor allem vom Dienstleistungssektor. Im Anlagenbau wird es sich anders darstellen, weil der Markt ständig in Bewegung ist.
Ihr Lebensmotto?
Denke nicht in Problemen, denke in Erfolgen.
Helmuth Biermeier

Neueste Interviews

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.