Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

DI. Mag. Ing. Michael Toth

DI. Mag. Ing. Michael Toth
Geschäftsführer
Wienerberger Bausysteme GmbH
A-1100 Wien, Wienerbergerplatz 1
Diplom-Wirtschaftsingenieur
Baustoffe
cb-banner
26/02/1983
Wien
Baustoffe
DI. Mag. Ing.
Zur Karriere von Michael Toth

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Von 1997 bis 2002 besuchte ich das Technologische Gewerbemuseum und absolvierte die HTL mit Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Diese Mischung aus Betriebswirtschaftslehre und Technik gefiel mir so gut, dass ich es in den darauffolgenden fünf Jahren auch das Diplomstudium an der TU Wien absolvierte. Fast parallel studierte ich von 2004 bis 2009 an der Wirtschaftsuniversität Wien „Wirtschaft & Recht“. Während meiner Ausbildung auf HTL und Universität durfte ich mehrmals für die Siemens AG arbeiten, anfangs als Ferialpraktikant, später als Werkstudent. Nach dem Abschluss meiner Studien startete ich im November 2009 meine berufliche Karriere bei „Roland Berger Strategy Consultants“, wo die Themenbereiche Strategie, Restrukturierung, Business Planning und Organisationsentwicklung im Vordergrund standen. Mit Februar 2014 wechselte ich zum Wienerberger-Konzern, zunächst als „Executive Assistant to CEO of Clay Building Materials Europe“. Im September 2017 wurde mir die Funktion des Werkleiters im Werk Hennersdorf übertragen und von November 2019 bis Mai 2022 fungierte ich als Gruppenleiter mehrerer österreichischer Werke. Seit Juni 2022 entwickle ich als Geschäftsführer der neu gegründeten „Wienerberger Bausysteme GmbH“ unser jüngstes Geschäftsfeld im Bereich Fertigteile.
Zum Erfolg von Michael Toth

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg bedeutet für mich, Herausforderungen zu bewältigen und mit Menschen zusammen arbeiten zu dürfen, die Meister ihres jeweiligen Gebietes sind.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Im Sinne meiner Erfolgsdefinition bin ich sehr zufrieden.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Einerseits die Mitmenschen, mit welchen ich zusammenarbeite und Meister ihres Faches sind und andererseits zählen menschliche Werte, allen voran Integrität und Respekt. Dies sind jene Werte die ich auch lebe, nicht nur im Berufsleben sondern auch im privaten Umfeld, egal wie hart der Alltag ist, denn am „Ende des Tages“ sind wir alle Menschen und auch wenn man eine andere Meinung vertritt, sollte man dem Gegenüber mit Respekt begegnen.

Wie begegnen Sie Herausforderungen des beruflichen Alltags?
Eine Herausforderung sehe ich im Thema „Generationensprung“. Ich bemerke in den letzten Jahren eine Veränderung der klassischen Leistungsphilosophie, etwas weiterbringen zu wollen. Diese ist bei der jüngeren Generation nicht mehr im gewohnten Ausmaß vorhanden. Fragen die sich stellen sind, was ist der „neuen Generation“ wichtig und welche Werteorientierung verfolgt sie. Vor drei Jahrzehnten hat man einen Job angenommen, auch wenn er nicht den Idealvorstellungen entsprochen hat. Meiner Ansicht nach bedeutet „Beruf ist gleich Berufung“. Gegenwärtig habe ich das Gefühl, dass nur dann ein Job angenommen wird, wenn sich der Bewerber zu hundert Prozent auch damit identifizieren kann.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Dies hängt von der betreffenden Person und der jeweiligen Situation ab. In der Buchhaltung werden sich originelle KollegInnen eher schwertun. Wenn ich aber ausgetretene Pfade besser gestalten und auch neue Wege bestreiten möchte, benötige ich Mitarbeiter, für die Originalität kein Fremdwort ist. Dabei spielt auch das gegenwärtige Mitarbeiterteam eine wesentliche Rolle, den der oder die „Neue“ muss einerseits in das bestehende Team passen, aber auch die eigenen Stärken in die Arbeit einfließen lassen. Man kann schon manchmal einen „originellen Störenfried“ in ein Team bewusst hineinholen, um das Team und auch mich selbst aus der Komfortzone zu locken.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Für mich gab es eine Vielzahl von Vorbildern. Wenn ich ein Vorbild benötigte, habe ich es gesucht und auch gefunden – egal in welcher Lebensphase und auf welchem Gebiet auch immer. Da ich verschiedenste Interessen verfolge, könnte ich nicht eine bestimmte Person nennen. Speziell während meiner Studienzeit orientierte ich mich an Persönlichkeiten, wo ich der Meinung war, dass Sie mir als Vorbild dienlich sein konnten.

Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Innere Zufriedenheit tritt bei mir dann ein, wenn ich etwas gemeistert habe und ich mich darüber freue. Die Anerkennung von außen hat meiner Ansicht nach zwar auch hohen Stellenwert, wird aber in unserem Kulturkreis zu wenig gelebt. Selbstverständlich macht Anerkennung nur dann Sinn, wenn sie ehrlich gemeint ist.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Das Thema „Fachkräftemangel“ beschäftigt nicht nur uns, sondern auch unsere Kunden. Für uns als Unternehmen zeichnet sich der Fachkräftemangel durch fehlende Schlosser und Betriebselektriker aus, gegenwärtig kommen auch noch Steuerungstechniker und Digitalisierungs-Experten hinzu. Für unsere Kunden am Bau bedeutet der Fachkräftemangel insbesondere die schwindende Anzahl von qualifizierten Maurern. Und genau da setzt auch unser neues Fertigteilangebot an.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Priorität hat die Persönlichkeit. Das Fachliche kann man lernen. Im Zweifelsfall suche ich eine andere Position für den/die Bewerber/in. Offenheit, Initiative, und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen sollten vorhanden sein und ein respektvoller Umgang für ihn/sie eine Selbstverständlichkeit.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Führen und Motivation ist für mich ein sehr spannendes Thema. In der Zeit, wo ich als Werksleiter in Hennersdorf fünfundfünfzig Mitarbeiter zu führen hatte, kamen auch meine Töchter auf die Welt. Rückblickend ein guter Zufall, weil es viele Parallelen gibt; sich um Mitmenschen zu kümmern, bei der Weiterentwicklung zu helfen und auch zu überzeugen, dass dies oder jenes das Richtige ist, hat für mich einerseits als Führungskraft und andererseits als Familienvater die gleiche Bedeutung. Denn in beiden Rollen übernimmt man Verantwortung für einen Menschen, der Bedürfnisse, Stärken und auch Schwächen besitzt.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Mitbewerber haben ihren Stellenwert, denn sonst wird es langweilig und man läuft Gefahr träge zu werden. Mitbewerber halten einem den Spiegel vor die Nase und dies kann auch dazu führen, dass neue Geschäftsfelder in Angriff genommen werden.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wie bereits eingangs erwähnt, stehen für mich Integrität und respektvoller Umgang miteinander im Vordergrund. Dieser Stil wird in unserem Konzern gepflegt, denn es geht um das Wichtigste, die Mitmenschen. Ich versuche diesen Stil in der neugegründeten Wienerberger Bausysteme GmbH weiter zu leben. Bisher hat sich Wienerberger in Österreich darauf konzentriert, Baustoffe (Ziegel und Zubehörteile) zu erzeugen und dem Gewerbe zu liefern. Automatisierte Vorfertigung, im Sinne von Fertigteilen gab es schon seit über zwanzig Jahren und nun ist die Zeit dafür reif geworden, dieses Thema bei Wienerberger auch zu realisieren. Dies führte dazu, dass wir in Belgien einen Fertigteilerzeuger übernommen haben. Unser Unternehmen liefert vorgefertigte Wandelemente aus Ziegel, welche sich hervorragend für Bauvorhaben in Massivbauweise eignen, die in kurzer Zeit errichtet werden sollen. Sie werden individuell geplant und werksseitig vollautomatisiert vorgefertigt – mit hochwertigen Planziegeln, die miteinander verklebt werden. Die Montage auf der Baustelle erfolgt mit geringem Personalaufwand und hoher Versetzleistung, was eine kürzere Projektdauer und somit auch geringere Projektkosten bedeutet. Daneben werden entsprechende Auslässe für Fenster und Türen, Aussparrungen für Stürze und Überlagen bereits bei der Produktion vorgesehen. Somit ist kein aufwendiges Bearbeiten der Ziegel auf der Baustelle mehr notwendig; dadurch fällt auch kaum Bauschutt an. Dieses Geschäftsmodell läuft bei uns sehr gut an, wobei wir auf Nachhaltigkeit und gesundes Bauen größten Wert legen.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Jeder von uns hat die Pandemie und die Auswirkungen miterlebt und machte eigene Erfahrungen mit Beruf und Familie. Persönlich habe ich nie zwischen Beruf und Privatleben unterschieden, denn wie bereits angesprochen hat Beruf mit Berufung zu tun und wer diese Berufung findet, hat nicht bloß eine Tätigkeit um den Lebensunterhalt zu verdienen, sondern etwas was Spaß und Freude macht. So einfach wie es klingt, so schwierig ist es auch, genau den richtigen Beruf zu finden, wobei manche Mitmenschen der Berufung nie folgen können. Festhalten möchte ich, dass es eine positive Wechselwirkung zwischen Beruf und Privatleben geben kann, d.h. der Privatbereich kann positiv auf den Beruf wirken, aber auch umgekehrt.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Die persönliche Fortbildung sehe ich als einen permanenten Prozess, als ständigen Begleiter und die dafür aufgewendete Zeit nur schwer messbar. Es stellt sich allerdings die Frage, wo beginnt die Weiterbildung. Der Eine besucht Seminare, dem anderen hilft You-Tube weiter und der Nächste studiert Fachliteratur.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?

Unabhängig der Branche möchte ich den Rat weitergeben, dass Integrität und respektvoller Umgang mit den Mitmenschen, sowie Offenheit dem Neuen gegenüber, wichtige Punkte sind, um eine Karriere in Angriff zu nehmen. Als ich bei „Roland Berger Unternehmensberatung GmbH“ tätig war, lernte ich viele unterschiedliche Unternehmenskulturen kennen. Die Kultur im Wienerberger-Konzern ist sicherlich eine Spezielle und deckt sich mit meiner Wertehaltung. Unseren weltweit tätigen Konzern gibt es bereits seit über zweihundert Jahren, wobei Flexibilität und Eigenverantwortung auf unseren Fahnen steht. Es werden Themen ohne Einschränkungen angedacht und auch angesprochen. Kreativität ist also gefragt. Ich lernte auch andere Kulturen bei multinationalen Konzernen kennen, wo es für Alles und Jedes Schablonen gab. Meiner Ansicht nach schränkt dieses „schablonenhafte Verhalten“ ein und nimmt den Mitarbeitern Freiheit und Verantwortung. Flexibel für neue Themen zu sein und offen darauf zu reagieren, steht in unserem Konzern stets im Vordergrund.
DI. Mag. Ing. Michael Toth

Neueste Interviews

Mag. Markus Schindler

Mag. Markus Schindler

Gregor Bilik

Gregor Bilik

Ing. Andreas Frais   

Ing. Andreas Frais
   

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.