Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Mag. Marion Weinberger-Fritz

Mag. Marion Weinberger-Fritz
Geschäftsführerin
Raiffeisen Vorsorge Wohnung GmbH
A-1020 Wien, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1
Managerin
Immobilienmakler
cb-banner
08/12/1970
Wien
Ehemann Peter
Immobilienmakler
Mag.
Aktivitäten in der Natur
- Vortragstätigkeiten in der Raiffeisen-Akademie
Zur Karriere von Marion Weinberger-Fritz

Welche waren die wesentlichen Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura am Bundesrealgymnasium Wenzgasse in Wien-Hietzing, begann ich im September 1989 mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, welches ich im Jahre 1995 mit der Magisterium beendete. Die Gerichtspraxis absolvierte ich an den Bezirksgerichten Wien-Döbling und Wien-Floridsdorf, sowie am Landesgericht Korneuburg und am Straflandesgericht Wien. Den Zeitraum August 1997 bis Mai 1998 verbrachte ich in der Rechtsanwaltskanzlei Preslmayer & Partner als Rechtsanwaltsanwärterin, wo ich meinen Fokus auf Wirtschaftsrecht, Bankenrecht, Kartell- und Wettbewerbsrecht richtete. In den anschließenden dreizehn Monaten konzentrierte ich mich im Rahmen eines befristeten Dienstvertrages während der ersten EU-Ratspräsidentschaft Österreichs beim Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten auf die Betreuung von Vertragsverletzungsverfahren, Stellungnahmen und Klagebeantwortungen bis hin zu entsprechenden Ministerratsanträgen. Im Juli 1999 wechselte ich zur Raiffeisen Holding NÖ-Wien (vormals Raiffeisen Landesbank NÖ-Wien reg. GenmbH), wo ich zunächst bis Dezember 2004 als stellvertretende Abteilungsleiterin im Beteiligungsmanagement tätig war. Zu meinen Aufgaben gehörte unter anderem der Verkauf der NÖM AG sowie grenzüberschreitende Umstrukturierungen der Beteiligungen an AGRANA/Südzucker. Im Jänner 2005 wechselte ich in den Bereich Immobilienbeteiligungsmanagement der Raiffeisen Holding und seit Jänner 2006 fungierte ich als Abteilungsleiterin im genannten Bereich, wo ich mich auf den Aus- und Aufbau des Immobilienmanagements konzentrierte, weiters auf den Aufbau eines Controllingsystems für den Immobilienbeteiligungsbereich und zeichnete für die betriebswirtschaftlichen und juristischen Vorgänge verantwortlich. Mit Jänner 2011 übernahm ich die Geschäftsführung der von mir gegründeten Raiffeisen Vorsorge Wohnung GmbH, mit kollektiver Gesamtverantwortung. Im Mai 2011 legte ich die Konzessionsprüfung für Immobilienmakler und im Februar 2015 die Konzessionsprüfung für Bauträger ab.
Zum Erfolg von Marion Weinberger-Fritz

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg lässt sich primär an Zahlen messen, die zeigen, dass man gewinnorientiert wirtschaftet. Abgesehen von positiven Unternehmensergebnissen zählen darüber hinaus auch die damit verbundenen guten Stakeholderbindungen. Die Grundidee ist, ein gutes Produkt zu haben, dass Sinn macht. Für das Erreichen der positiven Zahlen bedarf es neben der altbekannten „Handschlags Qualität“ einer Vertrauensbasis, sowohl gegenüber Mitarbeiter:innen, als auch gegenüber Kund:innen. Ohne engagierte Mitarbeiter:innen würde ein Erfolg nicht machbar sein. Alles oben Genannte zusammen, führt hingegen zum Unternehmenserfolg.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, obwohl es noch immer Steigerungsstufen gibt. Meine bisherige Karriere habe ich durch Engagement erreicht. Ich hatte keine Netzwerke, die ich nutzen konnte, sondern erklomm meine Karrierestufen durch persönlichen Einsatz und Leistungsbereitschaft.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Neben dem fachlichen Knowhow darf man die soziale Komponente nicht unerwähnt lassen. Die Art des Umgangs mit Menschen, aber auch mit mir selbst, ist Bestandteil des persönlichen Erfolges. Meiner Ansicht nach, sind die Selbstmotivation und die Bereitschaft auch über die eigenen Grenzen hinauszugehen und Verantwortung zu übernehmen, ein ganz großes Thema.

Ist es für Sie als Frau in der Wirtschaft schwieriger, erfolgreich zu sein?
Für mich persönlich war dies nie ein Thema. Es ist insofern ein Thema, da Frauen selten in hohen Positionen anzutreffen sind. In der Regel begegnet man männlichen Führungskräften. Es ist zwar eine Tatsache, dass Frauen immer mehr in Führungspositionen aufsteigen, aber auf Vorstandsebene findet man nach wie vor selten Frauen.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich glaube, dass sowohl Originalität, als auch Imitation ihren Stellenwert haben. Es kann nicht nur Pioniere geben, denn dann würde es keine Weiterentwicklung geben. Es ist sicherlich von Vorteil, beides in allen Bereichen im Unternehmen abzubilden.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Am Beginn meiner beruflichen Karriere gab es keine wirklichen Vorbilder. Später als ich bei Raiffeisen begonnen habe, hat mich der heutige Präsident Herr Mag. Erwin Hameseder, der damals Generaldirektor war, sehr beeindruckt. Ich durfte Einiges von ihm lernen. Unter anderem die Freude an der Tätigkeit, dass das was man tut, etwas Einzigartiges ist und dass Arbeiten auch „cool“ sein kann.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Einerseits die gegenwärtige Zinsstruktur und andererseits die Tatsache, dass Grund und Boden ein enden wollendes Gut ist. Es herrscht ein harter Wettbewerb, wobei auch klimatechnische Auswirkungen eine wesentliche Rolle spielen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Mittlerweile nach Sympathie, denn lernen kann man Vieles. Was zählt, ist gutes Benehmen, Offenheit für Neues und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen. Die Einstellung, dieses Unternehmen zu seinem zu machen und auch so zu agieren, trägt zum Erfolg bei. Das Nachwuchsthema ist 2023 sehr präsent. Neben meiner Haupttätigkeit, trage ich auch im Rahmen der Raiffeisenakademie vor und versuche damit neuen Mitarbeiter:innen der Raiffeisengruppe zum Erfolg zu verhelfen. Ich hätte mich sehr gefreut, wenn bei meinem Eintritt das Thema Einschulung ausgeprägter gewesen wäre . Neue Mitarbeiter:innen nehme ich daher im Rahmen der Einschulung zu Kundengesprächen mit, um auch die Praxis zu vermitteln.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich versuche, die Begeisterung und die Identifikation mit dem was man tut, meinen Mitarbeiter:innen zu vermitteln. Es zählt für mich die sinnstiftende Tätigkeit und ich bin dankbar für das, was wir im Immobilienbereich machen. Es gibt viele Branchen wo Vieles schwieriger und komplizierter ist. Wir sind in einem Metier tätig, wo etwas Positives geschaffen wird. Wenn man durch Wien fährt, sieht man unsere entstandenen Projekte und spürt auch die Freude der Kund:innen, wenn man ihnen die Projekte übergibt. Es ist ein Privileg in diesem Metier zu arbeiten und die Begeisterung sollte man leben. Gegenwärtig darf ich auf sechs Mitarbeiter:innen verweisen. Wir konzentrieren uns auf den Wiener Markt, denn die nachhaltigen Vermietungsmöglichkeiten sind in Wien nach wie vor am besten.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
Mitbewerber sind ein tägliches Thema. Es gibt sehr viele Mitbewerber die mitspielen. In den letzten Jahren war jeder Bauträger der Meinung, er kann Vorsorgewohnungen errichten, unabhängig der Kosten. Dieser Zustand ändert sich gegenwärtig und dies ist meiner Ansicht nach auch gut. Wir haben sehr gute Kundenbeziehungen und langfristige Bindungen und dies wird auch sehr geschätzt. Der Raiffeisenkonzern im Hintergrund bietet eine Sicherheit, welche uns einen großen Vorteil verschafft.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wie bereits angesprochen, bietet uns der starke Eigentümer einen großen Vorteil, besonders in diesen Zeiten. Wir bieten Sicherheit und Stabilität.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Beruf und Privatleben zu trennen gelingt mir nicht immer, denn ich bin in einem Geschäftsbereich tätig, der auch im privaten Umfeld ein großes Thema darstellt. Wenn man im Immobilienbereich tätig ist, wird man von Bekannten und Freunden als ein idealer Ansprechpartner gesehen. Abschalten gelingt auf Grund dieser Situation so gut wie nie, denn auch mein Ehepartner arbeitet im Immobilienbereich. Es mich aber nie gestört hat, dass ich Beruf und Privatleben nicht strikt trennen kann.

Wie viel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung?
Permanente Änderungen bzw. Novellierungen und die damit verbundenen Anpassungen an die neuen Gegebenheiten stellen für mich einen laufenden Prozess dar.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Selbstverständlich richten auch wir unseren Blick in die Zukunft. Gegenwärtig steht der Immobilienbereich durch die derzeitige Zinsenstruktur massiv unter Druck. Ich gehe davon aus, dass wir trotz der Tatsache, dass im Moment viele Projekte nicht zur Umsetzung kommen, die zukünftigen Herausforderungen des Marktes bewältigen zu können. Spätestens 2025 wird händeringend nach Projekten gesucht werden. Wer sich für unsere Tätigkeiten interessiert, sollte teamfähig sein und eine hohe Lernbereitschaft mitbringen. Auf das jeweilige Fachgebiet ausgerichtet, wird eine intensive Aus- und Weiterbildung angeboten, unabhängig davon, dass die Weitergabe von Wissen in Form von Handbüchern, aber auch durch gemeinsame Teilnahme an Projekt¬besprech¬ungen, einen wichtigen Teil der Ausbildung darstellen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Nach wie vor werde ich mein Augenmerk auf die positive Entwicklung dieses Unternehmens richten.
Mag. Marion Weinberger-Fritz

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.