Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

KommR. Mag. Franz Werner Hauberl

KommR. Mag. Franz Werner Hauberl
Generaldirektor, Vorstandsvorsitzender
ARWAG Holding-AG
1030 Wien, Würtzlerstraße 15
Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften
26/08/1948
Wiener Neustadt
Simone (1980)
Verheiratet mit Elisabeth
Immobilien
Mag.
Franz und Margaretha
Amateurlokführer, Tennis, Schifahren, Golf, Segeln, Musik (Violine)
Direktor und Geschäftsführer des Fonds zur Beratung und Betreuung von Zuwanderern.
Zur Karriere von Franz Werner Hauberl

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nach der Matura 1966 und nach Ableistung des Präsenzdienstes schnupperte ich in verschiedene Studienrichtungen, die mir aber allesamt nicht zusagten. 1969 entschied ich mich nach Besuch einer sehr interessanten Vorlesung für das Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Ausrichtung auf Volkswirtschaft an der Universität Wien. Ich hatte das Glück, mich während des gesamten Studiums in einem engagierten Kreis von Freunden und Studienkollegen zu bewegen, in dem wir uns gegenseitig motivierten. Anfang 1975 schloß ich mein Wirtschaftsstudium mit der Sponsion erfolgreich ab. Kurz darauf trat ich bei der damaligen Zentralsparkasse als Revisionsmitarbeiter für Bonitätsbeurteilungen von Unternehmen ins Berufsleben ein. In dieser sechsjährigen Tätigkeit lernte ich die schönen und weniger schönen Seiten vieler Firmen kennen. Ein Zufall erlaubte es mir, eine Causa zu bearbeiten, die sich für mich als besondere und lebensbestimmende Herausforderung herausstellte. Dieses Troubleshooting brachte mich in die Baubranche, und ich blieb diesem Metier bis heute erhalten. Sukzessive begann ich in den achtziger Jahren interessante Finanzierungsmodelle in die Praxis umzusetzen, und aus einem dieser Pilotprojekte entstand das Haus ARWAG. Die ARWAG Holding-AG wurde 1990 mit dem Ziel gegründet, den Wienern leistbare Wohnungen anbieten zu können. Die besondere Konzeption der ARWAG-Bauten, Arbeiten und Wohnen miteinander zu verknüpfen, sieht außerdem vor, auch Büros und Geschäftslokale optimal in die Bauten zu integrieren. Weiters ist durch die Ansiedlung und Unterbringung von Nahversorgern sichergestellt, daß die Bewohner eine optimale Infrastruktur vorfinden. Das Leistungsspektrum reicht vom Wohnungsneubau über die Durchführung von Althaussanierungen bis hin zur Planung, Errichtung und Nutzung von Parkhäusern. Bei allen Projekten wird auf die Leistbarkeit, aber auch auf die möglichst umweltschonende Errichtung der Objekte geachtet. Der Umweltaspekt wurde in den letzten Jahren besonders durch die aktuellen Diskussionen zum Thema Klimaschutz weiter verstärkt, sodaß wir uns heute auf möglichst energiesparende Objekte konzentrieren, die für die Wohnbevölkerung aufgrund günstiger Betriebskosten sehr attraktiv sind.
Zum Erfolg von Franz Werner Hauberl

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist etwas Wichtiges für Menschen. Erfolg erfordert Einsatz, Selbst- und Fremdmotivation zur Selbstentwicklung und ergibt sich aus positiver Einstellung, Selbststeigerung und Fremdunterstützung. Diese Faktoren sind auch für den körperlichen, seelischen und geistigen Zustand verantwortlich. Sie sind nicht einer chemischen Formel gleichzusetzen, sondern die Grundlage zur Erzeugung individueller Komponenten eines mehr oder weniger erfolgreichen Lebensweges. Je mehr man seine Talente wecken und sein Umfeld motivieren und begeistern kann, desto leichter fällt einem Erfolg zu. Wenn man aus dem, was man sich als Ziel formuliert, eine eigene Wertschöpfung organisieren kann, führt das zu noch mehr Engagement. Wird das Agieren in einer Führungsposition nach einem gewissen Zeitraum auch von außen bestätigt und anerkannt, erfüllt mich das mit Freude und Stolz.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich habe einen konsequenten Weg hinter mir. Aufgrund meiner von außen einschätzbaren Vorgangsweise, sowie der Zustimmung und Unterstützung, die ich erfahren durfte, konnte ich diesen Weg erfolgreich beschreiten. Bei allem persönlichen Erfolg darf man nicht auf jene Leute vergessen, die diesen Erfolg erst möglich machten.
Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich glaube, daß es eines der schwierigsten Dinge ist, über den eigenen Erfolg zu berichten, weil er erst durch eine gewisse Echowirkung bestätigt wird. Für meinen Werdegang ist die Überzeugung ausschlaggebend, daß das Verständnis eines Themas und die Umsetzung der auferlegten Aufgaben, durch die man positives Feedback erhält, die Faktoren für eine erfolgreiche Wiederholung darstellen. Als ich die Chance eines Pilotprojektes nützte, war mir noch nicht klar, welche positiven Folgen daraus entstehen würden. Ich fühlte mich immer sehr motiviert und konnte dadurch ein höheres Engagement an den Tag legen. Eine sehr wichtige Zeit ist die der Ausbildung, wobei ich nicht die Ausschließlichkeit betone, jedoch sollte man dieses intellektuelle Wissen nicht unterschätzen. Wenn man erfolgreiche Menschen beobachtet, erkennt man ihren klaren Fokus, ihre Zielstrebigkeit, ihre Ausdauer, aber auch ihr Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Eine wichtige Voraussetzung ist außerdem der Aufbau von Netzwerken.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Meine früheren Vorgesetzten erkannten mein Potential schon vor mir. Sie meinten Im Hauberl steckt der Ehrgeiz drin, obwohl mir das zu diesem Zeitpunkt selbst noch nicht bewußt war. Ich verfolgte jedoch das Ziel, nicht auf Referentenebene zu verbleiben. Bei meiner Tätigkeit als Troubleshooter, in der ich wesentliche Entscheidungen treffen mußte, auch in personeller Hinsicht, wurde ich ganz plötzlich in eine Führungsposition gebracht.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Meine wohl wichtigste und erfolgreichste Entscheidung war, vom Angestelltenverhältnis in eine eigenverantwortliche Funktion zu wechseln.
Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Ich hatte zwar immer Vorbilder, trotzdem war es für mich nie erstrebenswert, sie einfach zu kopieren. Wichtig ist, sich selbst zu erkennen und sich treu zu bleiben. In bestimmten Bereichen kann man sich Menschen zum Vorbild nehmen und sich anschauen, wie sie an Probleme herangehen. Dazu zähle ich beispielsweise den früheren Vizebürgermeister Hans Mayr und den damaligen Bankenchef Dr. Alfons Haiden. Auch mit Dkfm. Gerhard Randa durfte ich eine Zeitlang zusammenarbeiten, was sehr interessant war. Er war ein Meister im Analysieren von Themen und konnte sie auf die ausschlaggebenden Probleme herunterbrechen.
Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Unser langfristiges Ziel sind sogenannte Passivhäuser, von denen wir bereits zwei in Betrieb haben, und zwar mit durchwegs erfreulichen Ergebnissen. Die Stadt Wien wird diese Passivhaus-Versionen künftig massiv fördern und unterstützen. Leider ist die Funktionszeit hinsichtlich der Technik geringer als bei einem herkömmlichen Haus, und derzeit ist noch ungeklärt, wer die Kosten für ein früheres Instandsetzen und die notwendigen Erneuerungen trägt.
Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Unser Aufgabenbereich setzt große fachliche Vorkenntnisse voraus. In einem Erstgespräch kann nur festgestellt werden, ob der neue Mitarbeiter sich in den Geist des Hauses einfügen könnte. Nach etwa einem halben Jahr stellt sich heraus, ob die Erwartungen erfüllt werden. Wichtig ist, daß sich neue Mitarbeiter gut integrieren können, um erstklassige Leistungen zu erbringen. Dies zu steuern sehe ich als eine meiner wichtigsten Aufgaben. Man muß sich mit Mitarbeitern befassen, Gespräche führen, die Erwartungen klar formulieren aber dabei darauf achten, daß dem Mitarbeiter Spielraum für seine kreativen Ressourcen bleibt.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich habe stets großen Wert auf ein harmonisches Arbeitsklima gelegt. Aufgrund der Firmengröße ist es auch noch möglich, eventuelle Probleme der Mitarbeiter zu bemerken und mit Gesprächen zu bereinigen. Wenn sich jeder Mitarbeiter auf seiner Position richtig einbringt, dann gleitet das Schiff ARWAG tadellos durch die Wellen.
Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Im Brennpunkt unserer unternehmerischen Zielsetzung stehen die Zufriedenheit und ein optimales Wohngefühl aller Mieter und Eigentümer. Die ARWAG will das Wohnen durch optimale technische Konzepte leistbarer machen.
Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Das Gespräch mit jungen Menschen ist sehr wichtig, sollte aber keine Einbahnstraße von Lehrer zu Belehrtem, von Alt zu Jung sein. Die nächste Generation muß das Gefühl haben, daß sie an der Entscheidung wesentlich mitarbeitet. Es sollte ein gegenseitiger Prozeß sein.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Die Formulierung von klaren Zielen ist wichtig, wobei ich zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen und Perspektiven unterscheide. Damit muß man sich auseinandersetzen, sonst kann man keine konkreten Ziele formulieren. Das Definieren von langfristigen Zielen und strategischen Überlegungen macht auch sehr viel Spaß. Wir leben in einer Welt der ständigen Veränderungen, und ich bin bestrebt, den Wandel rechtzeitig zu erkennen und die daraus resultierenden Überlegungen auf eine vernünftige Projektposition herunterzubrechen.
Ihr Lebensmotto?
Es gibt eine wunderbare Wechselwirkung zwischen Beruf und eigener Person. Schafft der Beruf Zufriedenheit und Freude, sind Einsatz, Kraft und körperliche Befindlichkeit keine Frage mehr - es wächst zu einer Symbiose. Ich habe in meiner Position eine gewisse Vorbildfunktion und möchte unsere Mitarbeiter auch in dieser Hinsicht inspirieren.
Franz Werner Hauberl
Vorträge über Spezialthemen.
Verleihung des Titels Kommerzialrat (1998), Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien (2000), Silbernes Ehrenzeichen der Stadt Wien (2006).

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.