Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

MinR. Hofrat Dr. Helga Dostal

MinR. Hofrat Dr. Helga Dostal
Direktorin
Theatermuseum
1010 Wien, Lobkowitzplatz 2
Managerin
Kulturmanagement
06/01/1941
Wien
Kunst und Kultur
Dr.
Sport, Kunst, Musik, Theater, Natur, Spaziergänge mit dem Hund, Schreiben (freie Lyrik)
Zur Karriere von Helga Dostal

Wie war Ihr Werdegang?
Matura 1959, zwei Semester Englisch-Dolmetschstudium, einige Monate Auslandsaufenthalt in den USA, anschließend Studium der Theater- und Musikwissenschaften, Psychologie und Philosophie (Doktorat 1971 mit Grundlagenforschung über Oper im TV). Von 1960 -69 Mitarbeit als Regie- und Produktionsassistentin bei rund 50 TV-Produktionen (Musik- und Theateraufführungen, z.B. Neujahrskonzerte, Festwochen, etc.). Nebenbei arbeitete ich auch in der Pressestelle für Politik und Wirtschaft der Kontrollbank und des Verbunds. So verband ich die Theorie mit dem Einstieg in die Praxis und hatte nie die Abgehobenheit des rein wissenschaftlich Tätigen. Als Grundthema habe ich immer die Systematik des Denkenlernens angesehen. Nach dem Studium war ich zwei Jahre in der Werbebranche als Kontakterin bei Y & R. und Herberstein, Siezina & Co., wollte aber nicht in der Werbung Karriere machen, obwohl ich ein sehr lukratives Angebot zur Leitung einer Werbeabteilung vorliegen hatte. Ich nahm 1974 lieber das Angebot als Dramaturgin der Kleinbühne (und Tourneetheater) Tribüne an. Gleichzeitig war ich als Generalsekretärin der Internationalen Theaterinstitute der UNESCO tätig und vertrat Österreich bei zahlreichen Konferenzen und Kongressen. 1978-80 war ich pädagogische Assistentin und Stellvertreterin des Direktors der Volkshochschule Ottakring, bevor ich nach langem Wehren, da ich nicht zu sehr gebunden sein wollte, 1980 als Mitarbeiterin der Abteilung Kunsthochschulen ins Wissenschaftsministerium kam. 1987/88 übernahm ich die Leitung dieser Abteilung und war damit für alle Kunsthochschulen (sechs Universitäten und deren Dependancen) zuständig. Dies war insofern außergewöhnlich, als damals in solcher Position nur Männer und Juristen tätig waren. 1981 legte ich die Dienstprüfung im Bundeskanzleramt ab, durch die ich als Akademikerin in allen Ministerien und im Verwaltungs- und Verfassungsgerichtshof als A-Beamtin tätig sein kann. In dieser Position war ich bis 1998. Anschließend kam ich als Direktorin hier ins Haus. Meine Aufgaben sehe ich hier nicht nur darin, die 1,7 Mio. Exponate zu erhalten und wissenschaftlich auszuarbeiten, sondern sie auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Kern der Aufgabe ist neben dem Wissenschafts- und Bildungsauftrag, öffentliche Ausstellungen zu ermöglichen. Dabei sehe ich diese Aufgabe nicht solitär und unabhängig, sondern bezugnehmend zur Zeit, in ihren sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Ausformungen und Nährböden.
Zum Erfolg von Helga Dostal

Was ist für Sie Erfolg?
Erfolg hat viele Ebenen, je nachdem, wofür man sich qualifiziert hat, seine Tätigkeit maximal auszufüllen. Erfolg wird oft als das gesehen, was Außenstehende als Erfolg einstufen. In meinem Bereich der Verwaltung und Wissenschaft sehe ich Erfolg darin, intendierte Dinge so umsetzen zu können, daß jene, für die sie gemacht werden, damit auch einverstanden sind. Aufgaben stellen und sie so erfüllen, daß sie auch angenommen werden, worin ich auch einen Qualitätsanspruch sehe. Sehen Sie sich selber als erfolgreich? Nein. Das wird nur von den Menschen so interpretiert, weil ich im Mittelpunkt stehe, eine höhere Position oder Leitungsfunktion innehabe. Ich bin immer neugierig, was noch kommt und sehe nie eine Endgültigkeit in meiner Tätigkeit.
Wie sieht Sie Ihr Umfeld - als erfolgreich?
Ja. In meiner Funktion im Ministerium habe ich öfter Konferenzen oder Veranstaltungen in Vertretung des Ministers eröffnet, dadurch kennen mich mehr Menschen als ich selbst kenne, und dies ist für viele schon ein Kriterium zum Erfolg. Für mich gehört das jedoch zu meinen Aufgaben dazu und ist nichts Besonderes. Erfolg baut bei manchen Menschen eine gewisse Barriere auf, aber in meinem Freundes- und Bekanntenkreis ändert das nichts, hier zählt das Menschliche. Wobei haben Sie sich erfolgreich entschieden? Mich nicht für das Geld der Werbebranche sondern für meinen ursprünglichen Bereich zu entscheiden. Hier war eine größere Bandbreite gegeben und die Entscheidung, ins Ministerium zu gehen, wo ich lernte, wie der Staat funktioniert.
Was ist für Ihren Erfolg ausschlaggebend?
Ewiges Lernen. Immer einen Schritt vorausdenkend, mit Überblick und synergetischem Denken vorzugehen. Zuhören zu können, mit Menschen zu sprechen, ihre Ansichten anzuhören, deren Positionen aufzunehmen und so zu verarbeiten, daß die eigene Meinung dadurch bereichert wird. Alles wie ein Schwamm aufzusaugen, aber dabei nie den eigenen Standpunkt zu verlieren. Mit allen Ebenen der Mitarbeiter und der zu Betreuenden in Kontakt zu bleiben, um zu wissen, was vorgeht und die Bodenständigkeit nicht zu verlieren. Ich habe absolutes Vertrauen in die Möglichkeiten der Menschen. Man muß sich nur mit ihnen auseinandersetzen, sie am richtigen Zipfel nehmen und motivieren.
Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt?
Karriereplanung habe ich nie betrieben, sondern ich hatte eine realistische Orientierung, bei der meine Interessen maßgeblich waren. Sobald Entwicklungsmöglichkeiten nicht mehr gegeben waren, peilte ich Veränderungen an, die meinem Anspruch im gestalterischen Wirken gerecht wurden. Die nächste Herausforderung ist die Vollrechtsfähigkeit 2001, wobei sich der Staat in hohem Maße aus der Verantwortung zieht. Durch die Umwandlung vom Bundesmuseum in eine wissenschaftliche Anstalt bekomme ich, auch bei Personal- und Budgetansätzen mehr Handlungsspielraum, damit aber auch mehr Verantwortung und Haftung. Welche Rolle spielt die Familie? Es beginnt sicher schon im Elternhaus, welche Hilfestellung oder welcher Background einem mitgegeben wird und ob die Eltern keine Zweifel haben, daß das Kind seinen Weg macht. Ich habe intuitiv mitbekommen, daß man das, was man erreichen will, auch erreichen kann, ich habe aber auch gelernt, daß man den Weg letztlich alleine gehen muß. Nach welchen Kriterien stellen Sie Mitarbeiter ein? Zuerst nach der ausgeschriebenen Qualifikation, dann nach dem Umgang mit anderen, nach dem menschlichen Verhalten, sie müssen in Strukturen, den Apparat, eingebunden werden und müssen entwicklungsfähig sein. Das heißt, ein Maß von etwas mehr als nur der Sollerfüllung müssen sie mitbringen. Wie motivieren Sie die Mitarbeiter? Man muß ihnen Ziele geben, das Gefühl, daß sie ein notwendiger Teil des Ganzen sind und daß ohne sie nichts funktioniert. Sie mitreden lassen und sie ihre Meinung äußern lassen. Man muß von den Mitarbeitern verlangen, daß sie sich einbringen, man muß ihre Neigungen und Begabungen erkennen und zum Blühen bringen. Welche Rolle spielen Niederlagen, und wie gehen Sie damit um? Sie sind ein Denkprozeß, der, bei mir selbst beginnend, zum Analysieren anregt. .
Woraus schöpfen Sie Ihre Kraft?
Aus dem Interesse an sich, stundenweisem Zurückziehen, z.B. mit dem Hund spazieren gehen und dem Wissen, daß es Menschen gibt, auf die ich im Privaten vertrauen kann.
Ihre Ziele?
Dem Hause nicht nur aufgrund der rechtlichen Neuorientierung die entsprechende Positionierung und das Selbstbewußtsein zu geben, sondern auch im Inhaltlichen mit zeitgemäßen Mitteln zu arbeiten (EDV, Internet, etc.). Die Sammlung modern wissenschaftlich aufzuarbeiten und zu publizieren, eine entsprechende Präsenz in der Öffentlichkeit zu schaffen. Diese Institution hat Zukunft und soll auch bleiben. Haben Sie Anerkennung von außen erfahren? Ja, durch Rezensionen. Von Außenstehenden ebenso wie von Ministern und durch Auszeichnungen. Anerkennung ist für mich, daß ich auch heute noch, obwohl ich aus dem Ministerium weg bin, noch Kontakt zu den Leitern der Kunstunis habe und von ihnen eingeladen werde, Statements zu geben.
Ihr Lebensmotto?
Neugier.
Ihr Erfolgsrezept?
Immer den nächsten Schritt zu wagen, an sich selber die meisten Anforderungen zu stellen und sich nie zurückzulehnen. Ihre Vorbilder? Als Kind beeindruckte mich Albert Schweitzer, von dem ich viel las.
Anmerkung zum Erfolg?
Wichtig ist Selbstbewußtsein. Man muß sich seiner, ohne Überheblichkeit, sicher sein und sagen: Das kann ich!. Auch Spaß und Humor dürfen nicht zu kurz kommen, und man darf nicht alles ernst nehmen!
Helga Dostal
- Fachartikel
- Helga Bertz-Dostal "Oper im Fernsehen" (zweibändiges Standardwerk)
- Präsidentin des Internationalen Theaterinstituts der UNESCO - Beiratsvorsitzende der Internationalen Schönberg-Stiftung - Raimundgesellschaft - Nestroygesellschaft - Nationalbibliothek - Burgtheater
Medaille der Wiener Musikuniversität

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.