Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Heinz Petters

Heinz Petters
Volkstheater
Schauspieler
Darstellende Künste
In der Ahnengalerie finden sich zahlreiche Künstler (Musiker, Schauspielschulinhaber, etc.)
Christian und Eva
Verheiratet mit Meierli
Kunst und Kultur
Segeln und alles rund ums Wasser
Zur Karriere von Heinz Petters

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Die Begabung wurde mir in die Wiege gelegt, und es gab für mich nie etwas anderes als die Schauspielerei. Als Kind traf ich im Bad einen Regisseur des Schauspielhauses Graz, den ich ansprach und der mich mit fünf Jahren als dritten Zwerg in Schneewittchen engagierte. Schauspielunterricht nahm ich nie, lernte aber mit zehn Jahren Ballett. Nachdem ich den Kinderrollen entwachsen war, arbeitete ich einige Jahre vor allem als Solotänzer, denn es gab nicht so viele Tänzer wie Schauspieler, trat in Balletts, Operetten und Musicals auf (unter anderem z.B. Hugo Wiener's Keine Zeit für Liebe, Die kluge Wienerin, Lotte Ingrisch's Totentanz, in dem ich 25 Rollen verkörperte, oder im Turandot-Ballett, in dem mich Gottfried von Einem an die Staatsoper bringen wollte). Ich absolvierte auch Gastspiele, unter anderem in Salzburg und Innsbruck. Vor 40 Jahren kam ich an das Wiener Raimund-Theater zum Vortanzen vor Karl Farkas, bei dem ich mir ein Bein brach. Das war ein großes Glück, denn so engagierte mich Farkas an das Simpl, wo ich eineinhalb Jahre lang mit großer Freude spielte. Da ich aber bei so vielen Star-Komikern nicht wirklich zum Zug kam, schied ich aus und gastierte an der Josefstadt in Irma la Douce. Dort bekam ich einen 20-Jahres-Vertrag, den ich aber nie ausnützte, weil ich mir erst an kleinen Bühnen einen Namen machen wollte. Eineinhalb Jahre war ich an der Tribüne in Wien, wo ich mit Gok und Mokok einen sensationellen Erfolg feierte und mir daraufhin von jedem Wiener Theater ein Vertrag angeboten wurde. Damals verließ der große Nestroy-Schauspieler Hans Putz das Volkstheater, und ich wurde 1966 als Nestroy-Schauspieler dorthin geholt. Meine erste Rolle in Liebesg'schichten und Heiratssachen erhielt eine sensationelle Kritik, und seither habe ich rund 20 Nestroy-Rollen sowie zahlreiche Paraderollen in Stücken von Horvath, Schnitzler, etc. gespielt. Wenn man so große Rollen spielt, sitzt einem aber auch immer jemand auf der Schulter, der diese Rollen früher spielte. Nach diesen Erfolgen fiel mir vieles zu. Schon unter Farkas trat ich auch regelmäßig im Fernsehen (Bilanz der Saison) auf, und anschließend folgten auch kontinuierlich Fernsehfilm-Angebote (z.B. Schwejk, Wiener Totentanz, einige Nestroy-Werke oder die erfolgreiche Serie Der Sonne entgegen).
Zum Erfolg von Heinz Petters

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist, wenn ich eine schöne Rolle so zustande bringe, daß sie das Publikum voll annimmt. Das merkt man am Schlußapplaus nach der Premiere.

Sehen Sie sich selbst als erfolgreich?
Überhaupt nicht, ich habe aber Mittel, mir zu sagen, daß ich erfolgreich bin. Mich bauen z.B. Briefe von Kapazitäten wie Weigel, Manker, Lindberg oder Nimmerrichter auf.

Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Ich denke, man sieht mich als erfolgreich. Wenn ich Rollen nach Hörbiger, Muliar oder Rühmann spiele, die von der Kritik gut aufgenommen werden, ist das sicher ein Erfolg.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Die Entscheidung, von Graz - so schön es dort ist - weg in eine Metropole zu wechseln, wo ich reüssieren konnte, war sicher wesentlich. Ebenso richtig war es, den Vertrag mit der Josefstadt nicht anzunehmen und erst Erfolge an kleineren Häusern zu sammeln. Erst nach Erfolgen an kleinen Bühnen kann man in großen Häusern etwas erreichen. Hat man einmal mit einer großen Rolle an einem großen Haus keinen Erfolg, stürzt man ab und bekommt so schnell keine Chance mehr.

Was ist für Ihren Erfolg ausschlaggebend?
Am Theater kann der Grund für Erfolg nur Begabung sein. Ganz wichtig ist es, den richtigen Weg zu erkennen. Mir gefiel (nachdem ich schon als Kind eine Liebe zu diesem Haus entwickelte und schon damals hier spielen wollte) das Volkstheater so gut, daß ich selbst Angebote des Burgtheaters ablehnte. Aber meine Devise lautet: Eine gute Ehe scheidet man nicht. Von Professor Epp und Manker, die ihre Schauspieler aufbauen und pflegen, wurde ich ebenfalls sehr gefördert.
Was ist für den Erfolg hinderlich? Der Mißerfolg, und der kann unterschiedliche Gründe haben. Bei einer falschen Inszenierung heißt es: mitgefangen, mitgehangen. Oder wenn man eine falsche Rolle spielt, die einem nicht steht. Gott sei Dank habe ich ein Gespür und erkenne sofort, wenn eine Rolle nicht mir gehört. In so einem Fall sage ich das auch sofort.
Welche Rolle spielt Ihr Umfeld? Die Partner, Bühnenbildner, Regisseure, etc. spielen eine wesentliche Rolle. Schlechte Partner sind ebenso schlechte Vorzeichen wie eine schlechte Regie oder ein falsches Bühnenbild.

Wie gehen Sie mit Niederlagen um?
Ich hatte kaum Niederlagen. Sobald man sich auf die Bühne oder vor die Kamera stellt, stellt man sich automatisch der Kritik und muß mit ihr leben. Gute Kritiken freuen mich, aber ich ärgere mich nicht über schlechte. Protestieren wäre sowieso Quatsch. Ob etwas ein Erfolg ist, sehe ich an den Gesichtern des Publikums.
Lesen Sie Kritiken? Ich sammle sie und lese sie meist erst ein Jahr später, dann aber alle und ganz genau. Das auch deshalb, weil ich keine schlechten Kritiken über andere Mitwirkende lesen will und so auch dazu keine Stellung nehmen muß.

Woraus schöpfen Sie Ihre Kraft?
Aus der Liebe zum Beruf. Ich bin von Natur aus faul, da ich mir aber Faulheit nicht leisten kann, bin ich fleißig wie eine Biene. Ein lockerer Job ist die Schauspielerei nicht. Um mich fit zu halten, trainiere ich und mache Ballettübungen.
Welche sind
Ihre Ziele?
Schöne Rollen spielen und schöne Filme machen, aber das mache ich sowieso. Je älter ich werde, desto mehr Rollen kommen auch auf mich zu.

Haben Sie Vorbilder?
Als Kind hatte ich eine große Liebe zu Josef Meinrad und Paula Wessely. Sie ist für mich der Inbegriff einer Schauspielerin. Hans Moser war überhaupt der Größte. Er überreichte mir meinen ersten goldenen Rathausmann und sprach mich vorher hinter der Bühne an: So jung und so begabt will ich sein, sagte er und fügte an: aber wenn'S auf die Bühne gehen, machen'S Ihr Hosentürl zu!.

Ihr Lebensmotto?
Ich lebe mein ganzes Leben für Theater und Film.
Heinz Petters
Kammerschauspieler, Ehrenmitglied des Wiener Volkstheaters, Nestroy-Ring, Skraup-Preis, zweimal Goldener Rathausmann, Goldenes Verdienstkreuz des Landes Wien, Silbernes Verdienstkreuz für Kunst und Wissenschaft.

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.