Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Hans Sallmutter

Hans Sallmutter
Vorsitzender
Gewerkschaft der Privatangestellten
1013 Wien, Deutschmeisterplatz 2
Starkstrommonteur, Gewerkschafter
Assoziierte Institutionen, Vereine, Sonstiges
20/01/1945
Passail bei Weiz
Tamara (1971) und Harald (1972)
Verwaltung
Hans und Juliane
Gewerkschaft, Sozialversicherung, passionierter Zigarrenraucher
Zur Karriere von Hans Sallmutter
Welche waren die wichtigsten Stationen Ihrer Karriere? Ich wuchs in einer Arbeiterfamilie im kleinen Bergbaudorf Passail auf, besuchte die Volks- und Hauptschule und trat am 1. Oktober 1959 als Lehrling (Starkstrommonteur) bei Elin in Weiz ein. Nach dem Lehrabschluß (1963) und dem Bundesheer war ich bis Ende 1970 als Monteur bei Elin tätig. Bereits von Anfang an war ich (zu Beginn als Montageleiter Stellvertreter) Dienstvorgesetzter und in dieser Zeit viel im Ausland tätig. 1965 gründete ich in meiner Heimatgemeinde die Sozialistische Jugend, organisierte Veranstaltungen und gestaltete ständig Programme, die sich wachsenden Zulaufs erfreuten. 1966 rief ich das erste Sommerfest ins Leben, das zwar verregnet war, aber trotzdem noch mit einem Plus abschnitt. Damals reifte in mir die Idee, dort ein eigenes SPÖ-Haus zu errichten. 1967 gründete ich in Passail die Junge Generation und es gelang uns SP-Organisationen wie Konsum, ARBÖ und Kinderfreunde anzusiedeln. Mit Unterstützung von Sponsoren (allen voran der Nationalrats-Abgeordnete Exler) und viel eigener Arbeit und der meiner Mitstreiter wurde das SP-Haus (Rudolf Exner Haus) im Rohbau 1967 fertiggestellt. Anläßlich der Gleichenfeier erfuhr ich, daß es die Sozialakademie gibt, für die mich ein Kollege anmeldete. Durch Zufall wurde ich aufgenommen und war mit einer Montage so rechtzeitig fertig, daß ich sie auch besuchen konnte. Für diese Ausbildung wurde ich von Elin ein Jahr karenziert. Dort lernte ich (ohne jegliche Vorbildung) so viele verschiedene interessante Dinge (Arbeitsrecht, Journalismus, Strukturen der Gewerkschaften und Sozialversicherungen, etc.) kennen und sah wie interessant die Welt ist. In dieser Schule herrschte ein extrem diktatorischer Druck, der dazu diente herauszufiltern, wer auch unter Streß noch leistungsfähig ist. Damals verdiente ich bei Elin sehr gut, war mit meiner Tätigkeit, die mir Spaß machte, zufrieden und strebte keine Karriere an. Aber ich wollte den Blick in die Welt und das umfassende Wissen nicht verlieren. Als mir 1971 eine Stelle in der Arbeiterkammer Steiermark angeboten wurde, griff ich zu, obwohl ich dadurch zweidrittel meines Gehaltes einbüßte. Kurz darauf wechselte ich als Sekretär zur GPA (Sektion Geld, Kredit und Sozialversicherung; als Metaller sorgte ich in dieser Sektion für einige Aufregung). 1982 kam ich als Sekretär (von 1983-89 leitender Sekretär) der Sektion Geld und Kredit nach Wien und war von 1989-94 Zentralsekretär für Organisation und Geschäftsführer-Stellvertreter. Seit 1994 bin ich Vorsitzender der GPA und seit Oktober 1995 Vizepräsident des ÖGB. An der AK bin ich seit 1979 Kammerrat und bin seit 1992 in der Sozialversicherung (1992-97 Obmann der PVA, von 1997 bis 2001 Präsident des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger).
Zum Erfolg von Hans Sallmutter
Was verstehen Sie unter Erfolg? Sich (nicht, privat, sondern vor allem im Beruf) wohlfühlen und gute Arbeit leisten
Sehen Sie sich selbst als erfolgreich?
Überhaupt nicht. In meinem Leben traf ich noch keinen wichtigen Menschen und sehe auch mich nicht als wichtig an. Alles was ich anstrebe ist die GPA durch Kreativität zu einer modernen Gewerkschaftsorganisation zu führen.Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen - als erfolgreich? Natürlich werde ich als hoher Gewerkschaftsfunktionär gesehen und meine Positionen (z.B. in der Sozialversicherung) werden entsprechend gewertet, für mich sind allerdings Positionen nicht wichtig.Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt? Nein, ich habe nie aufgezeigt. Menschen, die das tun sind für mich schon im höchsten Grad verdächtig. Ich strebte nie eine Karriere an, sondern Zufälle (eventuell auch Glück) waren wesentliche Punkte. Man mußte mich tagelang beknien, ehe ich 1982 nach Wien ging. Erst als man mich bei meiner Parteiehre nahm (da sonst ein ÖVP-Funktionär die Sektion geleitet hätte) nahm ich an. Ich wäre auch nie freiwillig Zentralsekretär geworden, da ich eigentlich Basisarbeit leisten wollte. Grund dafür war der tragische Flugzeugabsturz, bei dem auch Zentralsekretär Dallinger ums Leben kam. Zufällig nahm ich damals (obwohl nicht ranghöchster Funktionär) die Information in die Hand und da ich das Haus mit allen Sektionen und Abteilungen gut kannte, bestand Lore Hostasch darauf, daß ich Zentralsekretär wurde. Da eine solche große Organisation wie die GPA keinen Tag führerlos sein durfte, blieb mir auch nicht viel Zeit zum Überlegen.Was war für Ihren Erfolg ausschlaggebend? Obwohl ich das Image eines harten Menschen habe, stimmt das im praktischen Leben nicht. Ich helfe jedem und gebe jedem mehrere Chancen, dulde es aber nicht, daß sich Fehler ständig wiederholen. Dadurch habe ich mir ein gutes Team geschaffen und genieße wegen meiner Hilfsbereitschaft auch die Unterstützung der Betriebsräte. Dabei denke ich vor allem in die Richtung, wie ich jemandem für den Rest seinen Berufsleben helfen kann und baue nicht auf kurzfristige Erfolge, da die Betroffenen auch weiterhin arbeiten müssen. Ich versuch Schicksale emotionsfrei zu analysieren und Wege zu finden, Mißstände zu beseitigen, ohne daß jemand dadurch sein Gesicht verliert. Obwohl ich polarisiere genieße ich Rückendeckung und genieße eine gewisse Grundsympathie. Ich bringe die Dinge, bei aller Diplomatie, auf den Punkt und traue mich auch Unangenehmes auszusprechen. Dabei formuliere ich so, daß jeder die Idee versteht. Man kann meine Argumente nachvollziehen und das kommt bei den Menschen an. Vor allem bin ich aber immer ehrlich, niemand kann mir Unaufrichtigkeit unterstellen.
Was macht Ihren spezifischen Erfolg aus?
Die GPA besteht aus sechs Sektionen. Diese Organisation als Ganzes auf Kurs zu halten, erfordert viel Fingerspitzengefühl. Daß ich den (ungestütze) Bekanntheitsgrad von lediglich sieben Prozent auf beachtliche 22 Prozent innerhalb nur eines Jahres (von 1994-95) steigern konnte, betrachte nicht nur ich als enormen Erfolg.Welche Rolle spielt Ihr Umfeld? Persönlich werde ich nur dann wahrgenommen, wenn auch das Team hinter mir gut ist. Ein Chef profitiert immer von den Leistungen und Ideen seiner Mitarbeiter.Nach welchen Kriterien stellen Sie Mitarbeiter ein? Die Aufzeiger fallen mir nicht auf, die Guten, Tüchtigen werden aber nie übersehen.Was halten Sie vom Thema Motivation? Ich gehöre zu jenen Gewerkschaftern, die von allen zu Diskussionen und Vorträgen eingeladen werden und drücke mich auch nie davor, die Gewerkschaft darzustellen. Motivation ist das Maß aller Dinge, daher muß ich auch meine Sichtweise jedem begreiflich machen. Motivation ist nicht wie ein Licht, das man ganz nach Belieben einschaltet, sondern erfordert eine ganze Reihe von Dingen, wie Auftreten, Arbeitsklima, usw..Was bedeuten für Sie Niederlagen? Persönliche Niederlagen sind mir nicht geläufig, es gibt aber natürlich Enttäuschungen, wenn man etwas nicht wie gewünscht durchsetzen kann. In meiner Position ist man zwangsläufig mit Anfeindungen ebenso wie mit der Gerüchteküche konfrontiert.
Ihre Ziele?
Mein erstes Ziel ist das Organisationsentwicklungsprojekt gemeinsam mit meinem Team so auf die Reihe zu bringen, daß jeder (bzw. eine Mehrzahl) in der Gewerkschaft dahintersteht. Dieses Projekt ist ein ständiger Prozeß, der nicht von einem Tag auf den anderen erledigt werden kann. Die Wirtschaft entwickelt sich unaufhörlich und wir müssen als Gewerkschaft diesem Prozeß Rechnung tragen. Diese Aufgabe sehe ich als eine gewaltige Herausforderung an. Ich habe den Ehrgeiz die Gewerkschaft so umzubauen, daß sie den Wirtschaftsstrukturen gerecht wird. Dabei gilt es die interne Organisation so umzubauen, daß sie einerseits den Wirtschaftsstrukturen angepaßt wird, aber andererseits auch innerhalb der Gewerkschaft akzeptiert wird. Die bisherige Unterteilung in die sechs Sektionen (Handel, Industrie, Versicherungen, Geldwesen, ....) bringt ungeklärte Zuständigkeiten. Überschneidungen und Doppelarbeit. Die einzelnen Sektionen aufzulösen und als einheitliches Ganzes zu etablieren ist ein , langfristig gesehen notwendiger, Prozeß, der behutsam angegangen werden muß und meine ganze Aufmerksamkeit fordert.Bekommen Sie ausreichend Anerkennung? Ja, mehr als Kritik. In den letzten Wochen (politische Turbulenzen der Regierung Anfang 2000) bekam ich allein 500 persönliche Briefe. Trotz zum Teil kritischer Inhalte, betrachte ich jeden Brief als Anerkennung. Ich lese auch jedes Schreiben und versuche es so schnell wie möglich zu beantworten.
Ihr Lebensmotto?
Jede Tätigkeit gewissenhaft, mit Umsicht und Begeisterung auszuüben.
Anmerkung zum Erfolg?
Zu hierarchischen Funktionen führen viele Wege, fraglich ist, ob das auch Erfolg ist. Viele zahlen dafür einen sehr hohen Preis.Ein Ratschlag für Erfolg? Man sollte immer neugierig und lernbereit bleiben und alles als interessant empfinden. Ich persönlich gewinne jeder Gegend etwas faszinierendes ab und begeistere mich für alles. Ich bin unglücklich, daß ich nicht die ganze Weisheit aller Menschen, die sich in Büchern, Artikeln und Briefen findet aufnehmen kann. Ich finde an allem und in jeder Situation etwas Lebenswertes und es gab keinen Tag, an dem ich nicht gern gelebt habe.
Hans Sallmutter
Herausgeber, Autor und Mitautor zahlreicher Bücher (GPA-Buchreihe über EU-Beitritt, Globalisierung, etc.), Fach- und Zeitungsartikel, Vortragstätigkeit, Gründung des modernen Magazins "Kompetenz".
Aufsichtsratsvorsitzender der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte GmbH, Mitbegründer von SOS-Mitmensch, verschiedene Sozialvereine, Gesellschaft der bildenden Künste, u.v.a..

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.