Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Hofrat Univ.-Prof. Dr. Anton Neumayr

Hofrat Univ.-Prof. Dr. Anton Neumayr
Leiter der Forschungsstelle für klinische Geriatrie
Krankenanstalt Rudolfsstiftung
1030 Wien, Juchgasse 25
Arzt, Kammermusiker und Historiker
Fachärzte für Innere Medizin
06/12/1920
Hallein
Verheiratet mit Nina
Gesundheit
Dr.
Lesen, Wandern, Schwimmen, Reisen, Spazieren mit Hund, leidenschaftlicher Autofahrer, Schreiben und Klavierspielen
Ordination: 1190 Wien, Weimarer Straße 88
Zur Karriere von Anton Neumayr

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Für meinen Lebensweg war es vorteilhaft, daß ich mich schon seit meiner frühesten Jugend mit Musik beschäftigte. Wie man erst heute weiß, werden durch Musik schon im präpubertäten Alter im Gehirn zusätzliche Nervenbahnen entwickelt, und solche Kinder tun sich auch in der Schule deutlich leichter. Seit meinem vierten Lebensjahr lernte ich Musizieren und genoß vom siebenten bis 17. Lebensjahr am Mozarteum eine Pianistenausbildung. Bis heute spiele ich noch mit den Philharmonikern und so ergaben sich viele nützliche Sozialkontakte, die mir auch im Arztberuf hilfreich waren (unter anderem spielte ich vor Breschnjew im Kreml und an der Musikakademie in Albanien. Dadurch vernetzten sich viele meiner Kontakte). Aufgrund der politischen Umstände war es mir nicht möglich die Musikerlaufbahn weiter zu verfolgen und so begann ich mit dem Medizin-Studium, das ich 1944 an der Charité in Berlin mit dem Doktorat abschloß. Anschließend war ich Militärarzt und trat im Herbst 1945 an der 2. Medizinischen Universitätsklinik ein, wo ich (als Dozent, Professor) bis 1964 tätig war. Im Rahmen der wissenschaftlichen Tätigkeit war es nicht nur wichtig im Inland, sondern auch im Ausland durch Vorträge und wissenschaftliche Publikationen bekannt zu werden, wozu es nötig ist, daß man komplizierte Sachverhalte klar verständlich darstellen kann. Das heißt, es ist wesentlich, daß man sich rhetorische Fähigkeiten erwirbt. Bereits in den 50er Jahren war ich Gründungsmitglied der Leberforschungsgesellschaft EASL und 1963 der erste Europäer, der in Chicago die SEARL Lecture (Veranstaltung der Hepatologen) abhielt. Diese Auszeichnung machte mich schlagartig weltweit zu einem Begriff. Meine zahlreichen Referate, die ich im Ausland hielt, brachten es mit sich, daß ich in Deutschland fast bekannter war als in Wien. 1964 wurde ich Leiter der Inneren Abteilung des Elisabeth-Spitals, 1965 zusätzlich Leiter der Inneren Abteilung des Sophien-Spitals und übernahm 1975 die Erste Medizinische Klinik im neu erbauten Rudolfs-Spital, wo ich bis 1988 Klinik-Chef war. Seit 1980 bin ich Leiter des Ludwig Boltzmann-Institut (Forschungsstelle für klinische Geriatrie). Erfolg besteht aber nicht nur darin, daß man innerhalb der (internationalen) Kollegenschaft ein anerkannter Arzt ist. Viel wichtiger ist es, daß man von den Patienten positiv angenommen wird. Dazu ist es nötig, sich den Patienten gegenüber richtig und kameradschaftlich zu verhalten. Das spricht sich unter den Patienten herum, zuletzt kommen auch die prominenten Patienten und das Einkommen ergibt sich daraus automatisch. Ich war viereinhalb Jahre der Leibarzt Kreisky's und betreute eine Reihe von berühmten Persönlichkeiten aus Politik, (aus der man sich als Arzt heraushalten muß - ich betreute Bischöfe ebenso wie den KPÖ-Führer) Wirtschaft, Kultur, etc. Zu meinen bekanntesten Patienten zählten unter anderem Franz Jonas, Curd Jürgens, Hans Albers, Oskar Werner oder Helene Thimig. Diese Reputation strahlte auch ins Ausland aus und neben Ibn Saud und seiner Familie konsultierten mich auch zahlreiche arabische Scheichs und superreiche griechische Clans.
Zum Erfolg von Anton Neumayr

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Primär die Erfüllung jener Wünsche und Träume, die man sich zu Beginn der Karriere gesteckt hat. Daß man sich durch die Befriedigung seiner Wünsche und Anerkennung seiner Erfolge saturiert fühlt. Solange man seine Tätigkeit gern macht, macht einem Streß, Anstrengung und Verzicht auf Anderes nichts aus.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja. Das Ziel Facharzt zu werden erreichte ich ebenso, wie die akademische Leiter zu erklimmen, eine eigene Klinik zu leiten und als Chef fungieren zu können. Im Rahmen dieser Tätigkeit gelang es mir, diese Klinik nicht nur fachlich sondern auch in puncto Menschenführung erfolgreich zu gestalten. Nachdem ich diese Ziele erreichte, folgten auch Ehrenzeichen.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Beim Lernen tat ich mir aufgrund meines überdurchschnittlichen Gedächtnisses leichter als andere. Wichtig ist Talent, genetische Veranlagung und das Umfeld. Der abrupte Wechsel von der Musik zur Medizin war 1938 politisch bedingt, aber schon vorher war Medizin ein Wunschberuf. Fleiß allein genügt nicht. Ehrgeiz: sich ein Ziel zu setzen, das über den Durchschnitt hinausgeht. Dafür habe ich die ersten zehn Jahre auf vieles verzichtet, um deutlich über dem Wissensstand der Kollegen zu sein. Mein Fachgebiet betrieb ich mit großer Intensität, so wurde ich auch schneller zum Universitäts-Assistenten befördert, was den Grundstein für meine universitäre, klinische Laufbahn legte. Sehr förderlich waren auch meine Fremdsprachenkenntnisse (neben Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch spreche ich auch etwas Spanisch), die mir nicht nur Türen öffneten, sondern auch beim Studium von Fachliteratur hilfreich sind. In einer Führungsposition reicht das fachliche Wissen allein nicht aus, man muß Führungseigenschaften mitbringen und wissen, wie man eine Klinik oder Abteilung aufbaut. Beweist man Führungsqualitäten, motiviert man auch die Mitarbeiter und kann so ein wissenschaftliches Team aufbauen. Mißerfolge und zu viele Hobbies sind für den Erfolg hinderlich. Hobbies lenken einen vom zentralen Ziel, auf das man sich voll konzentrieren muß, ab, man verzettelt sich und kann es nicht ohne Hilfe von außen (z.B. politischen Schub) schaffen. Für mich ist nur derjenige, der es allein, ohne Protektion und Privilegien geschafft hat erfolgreich - zum Beispiel Wlaschek oder Stronach.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Nachdem ich die Innere Medizin am Elisabeth-Spital aufbaute und modernisierte wechselte ich 1975 in die Rudolfsstiftung. Dieses neu erbaute Spital war für viele Prominente ein weiterer Anreiz zu mir zu kommen, was nicht nur mir, sondern auch der Gemeinde Wien viel Prestige brachte.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Mein erstes, ganz großes, musikalisches Vorbild war mein Klavierlehrer Professor Ledwinka, der noch mit Johann Strauss spielte. Ein außergewöhnlicher Pädagoge, der mir nicht nur technisch viel gab, sondern vor allem mein Herz für die Musik öffnete, was letztlich für meinen Anschlag am Klavier wichtig ist. Mein Vorbild in der Medizin war der Internist Professor von Bergmann, der während meines Studiums in Berlin lebte Medizin durch seine Diagnose ohne weitere Unterlagen vorführte. Zu 70 Prozent stimmt die erste Diagnose, ist die richtige nicht unter den ersten drei Alternativen, kommt man nie drauf. Einen großen Einfluß auf mein Bedürfnis anderen zu helfen hatte mein Vater (sozialdemokratischer Bürgermeister von Hallein 1919 bis 1934, Landtagspräsident von Salzburg, Landeshauptmann-Stellvertreter von Salzburg und 1946 bis 1953 Salzburger Bürgermeister), der ein Herz für notleidende Menschen hatte und vieles von seinem Gehalt an wohltätige Organisationen hergab.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Ich übernahm dreimal ein bestehendes Team an drei Spitälern, mit denen ich jeweils weiterarbeiten mußte und habe sie dazu in die Zucht genommen. Letztlich muß man sich sein Team selbst schaffen, es ist das Produkt des Chefs.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Eindruck der fachlichen Ausbildung, wie jemand mittut und seinem Engagement nach dem alten Hypokratischen Prinzip helfen zu wollen. Einen Mitarbeiter, der in seiner Freizeit Patienten im Beserlpark besuchte um sie zu fragen, wie es ihnen nach der Behandlung geht, machte ich umgehend zum Oberarzt, nachdem mir das zu Ohren gekommen war.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Durch mein tägliches Beispiel, fachlich durch mein eigenes Wissen und durch das Beteiligen an den Erfolgen, auch in finanzieller Hinsicht. Grundvoraussetzung ist aber eine gewisse Leistungsbereitschaft. Wenn man jemanden nicht motivieren kann, muß man ihn ausscheiden.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Die Frau muß für die Arbeit des Mannes Verständnis haben, sonst wäre sie nur ein Klotz am Bein.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
In der Medizin ist das Jagen nach Geld immer ein Flop. Geld muß für einen Arzt immer erst an zweiter oder dritter Stelle stehen.

Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
Im Herbst erscheint noch ein Buch von mir über die Krankengeschichte von berühmten Personen (Schiller, Strindberg, Tratll, Roússeaú). Die ersten drei Bände waren über Musiker, ein Band über Diktatoren (Hitler, Napoleon, Stalin), einer über Dichter, einer über Maler und der vorige war über Luther, Wagner und Nietzsche. Ich werde weiter mit den Philharmonikern musizieren.

Ihr Lebensmotto?
Es kommt nicht so sehr darauf an, dem Leben viele Jahre abzuringen, sondern darauf, den Jahren mehr Leben einzuverleiben.
Anton Neumayr
Rund 300 wissenschaftliche Publikationen und Buchbeiträge, acht Bücher zum Thema Medizingeschichte (Psychologie, Psychoanalyse und Diagnostik verschiedener berühmter Persönlichkeiten der Weltgeschichte), sieben Jahre lang bis 1994 TV-Serie "Diagnose".
- Seit 1980 Präsident des Landessanitätsrates von Wien (Mitglied seit 1976) - Gründungsmitglied der EASL - Ehrenmitglied verschiedener medizinischer Fachgesellschaften    (Gesellschaft für Innere Medizin, Österreichische Gesellschaft für Geriatrie,    Österreichische Gesellschaft für Gastro-Enterologie, Gesellschaft der Ärzte in Wien, ...)
- Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse - Großes Ehrenkreuz für Verdienste um die Republik Österreich - Großes Goldenes Ehrenkreuz für Verdienste um das Land Wien - Großes Goldenes Ehrenkreuz für Verdienste um das Land Salzburg - Große Goldene Medaille für Verdienste um die Stadt Wien - Goldene Versalius Medaille für Verdienste um die Fortbildung deutscher Internisten - Goldene Bergmann-Plakette - Franz-Schalk Medaille der Philharmoniker - Hofrat-Titel

Neueste Interviews

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.