Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Dr. med. univ. Gunther Placheta

Dr. med. univ. Gunther Placheta
Selbständig
Agentur Ruth Killer
Schauspieler
Darstellende Künste
08/06/1918
Marosheviz / Siebenbürgen in Rumänien
Univ.-Prof. Peter (1943), Dipl.-Ing. Alexander (1967) und Gero (1983)
Verheiratet mit Gisela
Kunst und Kultur
Dr. med. univ.
Dr. Hugo und Therese
Lesen medizinischer Werke
Zur Karriere von Gunther Placheta

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Lernen war für mich eine Selbstverständlichkeit, da ich wußte, daß ich für mich selbst lerne und durch das Anhäufen von Wissen Vorteile haben würde. Matura 1937, Medizinstudium (Promotion 1944), in den letzten Semestern inskribierte ich auch Psychologie (Grenzdisziplinen). Sieben gültige Semester Philosophie, Psychologie, Anthropologie, Theaterwissenschaften (Professor Kindermann). Während des Krieges Ausbildung in innerer Medizin, Schwerpunkt Kardiologie (bei Professor Karl Fellinger), parallel dazu Studium am Rainhard-Seminar (1942-43). 1932 Beginn der Laufbahn als Schwimmsportler, 1935 Österreichischer Rekord über 100 m Brust, Mitglied der Nationalmannschaft, 1937 mehrere Rekorde in 100 m Brust, Europabester, Erster in der Europa-Jahresliste, 1939 neuer Österreichischer Rekord, Zweiter der Weltrangliste. 1957 verschiedene Rennfahrer-Kurse. Ab 1960 GT-Rennfahrer, Werksfahrer bei Mercedes, bis 1963 Staatsmeisterschaften auf Ferrari, vierfacher Sieger im Großen Preis von Österreich. Bereits während des Krieges war ich als Mediziner in Rußland, 1943/1944 Stationsarzt in der Abteilung innere Medizin, Herzambulanz am Krankenhaus Rudolfsstiftung, kam bei Kriegsende in US-Gefangenschaft, hatte als Nicht-Parteimitglied bei den Amerikanern gute Karten und bekam 1945 eine ärztliche Landpraxis als Distriktsarzt in Eberstallzell/Oberösterreich zugewiesen. 1946 bis 1949 war ich Stationsarzt an der Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik Wien, ehe ich den Arztberuf (wie ich damals meinte, vorübergehend) aufgab. Schon während des Studiums war ich Solo-Entertainer, Conférencier und Parodist, war ab 1946 als Kabarett-Autor und Interpret für den Sender Rot-Weiß-Rot (104 halbstündige Unterhaltungssendungen), als Conférencier beim Sender RAWAG und Moderator einer Jazz-Konzert-Serie der Austrophon im Großen Konzerthaussaal tätig. In dieser Zeit schrieb ich vier Revuen für die Revue-Bühne Casanova, bei denen ich als komischer Hauptdarsteller agierte. Meine erste Filmrolle hatte ich im Märchen vom Glück als Partner von O.W. Fischer, Hans Holt und Nadja Tiller. Meine Filmkarriere begann so richtig 1949 mit der Hauptrolle im Antel-Film Kleiner Schwindel am Wolfgangsee, für den ich auch das Drehbuch schrieb. Anschließend gab ich den Arzt-Beruf auf, übersiedelte 1950 nach München, war Kabarettist in der Österreichischen Gruppe Die kleinen Vier und widmete mich meiner Karriere als Drehbuchautor und Filmdarsteller. Bis heute schrieb ich 21 Film-Drehbücher (darunter die ganze Serie der Kaiserfilme und Tantenfilme) und wirkte bis 1965 an über 130 Filmen als Hauptdarsteller mit, wo ich 16mal Partner von Peter Alexander war. Nach 1965 bis 1970 verlagerte ich mich als Schauspieler auf das Boulevardtheater, wirkte in weiteren 17 Filmen als Hauptdarsteller mit und gab Bühnen-Gastspiele im gesamten deutschsprachigen Raum. Ab 1970 moderierte ich vier Jahre lang die monatliche ORF-Sendung Motorama und war bis 1974 Motor-Journalist und Feuilletonist der Kronenzeitung. 1983 schrieb ich mein erstes Boulevardstück Wer mit Wem (das bereits weit über 1000 mal aufgeführt wurde), 1988 das zweite Damenroulette, und 1998 Da wird Daddy staunen. Weiters moderierte ich zahlreiche Shows und wirkte in verschiedenen TV-Produktionen und Serien mit, darunter Forsthaus Falkenau. Es kommt darauf an, daß man Leistung bringt und die Erwartungen erfüllt. Das Dasein eines Schauspielers wird langlebiger, wenn er keine Liebhaber-Rollen spielt, da diese zeitlich begrenzt sind. An schönen Menschen sieht man sich schnell satt. Ich war als Autor immer gut zu mir und schrieb mir die Rollen so auf den Leib, daß ich in der Liebe stets der Verlierer war. Dadurch wurde ich von den männlichen Zusehern nie als Rivale gesehen und bekam durch die Schadenfreude auch mehr Fans von der männlichen Seite. Das Drehbuchschreiben war für mich Lernprozeß, bei dem ich merkte, daß man in der Durchsetzung seiner kreativen Ideen sehr beharrlich sein muß. Ich bin solange kompromißlos, bis man mich aufgrund eines logischen Denkvorganges von einer Alternative überzeugt. Damit zog ich mir das Attribut, schwierig zu sein, zu. Manchmal ließ ich auch Geschäfte an einer Lappalie scheitern, wie zum Beispiel an fünf Schilling bei Gagenverhandlungen oder an einem falschen Wort beim Casanova. Das war aber letztlich gut so, weil ich damit für den Film frei wurde.
Zum Erfolg von Gunther Placheta

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Parameter für Erfolg ist die Kasse, so trivial das klingt. Erfolg schlägt sich in rein materiellen Dingen nieder, beim Fernsehen sind das Einschaltquoten. Ich sehe das an der Tatsache, daß meine alten Filme heute noch gefragt sind (im vergangenen Jahr hatte ich 71 Filme, die abgerechnet wurden). In meinem Metier hängt Erfolg auch mit Beliebtheit zusammen und man muß mit den Produzenten auf gutem Fuß stehen. Dazu muß man seine Kompromißlosigkeit gut verpacken und Überzeugungsarbeit leisten, um die eigenen Prinzipien durchzusetzen. Wesentlich ist auch ein gutes Arbeitsklima.

Sehen Sie sich selbst als erfolgreich?
Ja, nach 150 Filmen durchaus.

Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Vielseitigkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Man hält mich auch für intelligent und eloquent. Ich bin mehrsprachig und kann mit der deutschen Sprache gut umgehen, habe eine differenzierte Wortwahl, kann mit den richtigen Vokabeln operieren und verwende manchmal auch wenig gebräuchliche Worte, weil sie zu einer genauen Definition unabdingbar sind.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Der Schritt vom österreichischen zum deutschen Film. Das wäre beinahe verhindert worden, da man mir das telegrafische Angebot vorenthalten wollte, um mein Abwandern zu verhindern. Durch Zufall kam ich drauf, und konnte dieses Angebot annehmen. Auf Dauer wäre ich sonst unter ungünstigeren Gagenbedingungen in Österreich geblieben.

Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt?
In die Schauspielerei kam ich durch Zufall. Als ich im Schwimmerclub als Entertainer auftrat, sah mich ein Schauspieler, der mich ermutigte, die Aufnahmeprüfung am Rainhard-Seminar zu machen.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Vom Kabarett kommend, hatte ich schon ein Dutzend Kabarett-Programme und vier Revuen geschrieben, bei denen ich mir die Rollen auf den Leib schreiben konnte. Mit Rollen, die man sich selbst schreibt, kann man leichter erfolgreich sein. Ich habe auch ein gut funktionierendes Gedächtnis und bin dafür bekannt, daß ich mir hunderte Telefonnummern merken kann. Beim Schwimmen ist es vor allem die Gnadenlosigkeit sich selbst gegenüber. Man muß sich zum Training zwingen.

Was ist für den Erfolg hinderlich?
Untalentiert zu sein. Man muß die Grenzen seiner Fähigkeiten in Sachen Begabung und die Grenzen seiner physischen Leistungsfähigkeit ausloten und abstecken. Das habe ich beim Schwimmen gelernt. Dabei lernte ich, wie man seine Leistungsfähigkeit steigert. Ohne Entfaltung einer gewissen Intelligenz ist das nicht möglich. Vieles habe ich begonnen und wieder aufgegeben, wenn ich merkte, daß ich es nicht so gut konnte oder es mir nicht lag.

Welche Rolle spielt die Familie?
Wenn die Familie das, was man tut, gutheißt und die Leistung anerkennt, ist das ein Vorteil.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Im Kollegenkreis kann man keine Führungsrolle einnehmen, wenn man nicht in der Lage ist, eine friedliche, freundschaftliche Atmosphäre zu schaffen. Die positive Atmosphäre zwischen den Kollegen gehört zum Erfolg. Erotische Beziehungen im Ensemble sollte man aber auf alle Fälle unterlassen, da dies Konfliktsituationen schafft.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Motivation ergibt sich automatisch dann, wenn man mit dem gemeinsamen Vorhaben Erfolg hat.
Was bedeuten Niederlagen für Sie? Sie stellen einen Lernprozeß dar.

Wie gehen Sie damit um?
Ich beginne mit der Ursachenforschung, sobald ich den Grund des eigenen Fehlers erkannt habe, werde ich nicht zum Wiederholungstäter.

Woraus schöpfen Sie Ihre Kraft?
Kraft ist eine Himmelsgabe, ein Teil meiner Kraft kommt daher, daß ich für mein Alter ziemlich gesund bin.

Ihre Ziele?
Lange gesund zu bleiben. Die physische und mentale Arbeitsfähigkeit ist für den beruflichen Erfolg entscheidend.
Bekommen Sie Anerkennung? Im wesentlichen Ja.

Ihr Lebensmotto?
Nicht aufhören zu lernen.

Haben Sie Vorbilder?
Ja, ich bin mir aber bewußt, daß man das, was ein Vorbild erreicht hat, selbst nicht erreichen kann. Vorbilder sind Hinweise auf die richtige Richtung. Mein Vorbild wäre ein Persönlichkeitskonglomerat von Thomas Mann, Franz Werfel und Albert Einstein.
Anmerkung zu Erfolg: Die Eigenschaften, die Erfolg bedingen, sind Beharrlichkeit, Kompromißlosigkeit, Anpassungsfähigkeit und Flexibilität.
Gunther Placheta
Autor von 21 Filmen, vier abendfüllenden Revuen, drei Boulevardstücken, 13 neunzehnminütigen Kabarett-Programmen, über 100 Radiosendungen, Autobiographie "Mir hat's fast immer Spaß gemacht", Schauspieler in über 150 Filmen.
Mitbegründer des Ferrari-Club Austria (fuhr professionelle Rennen, Formel J, war dreimal Österreichischer Staatsmeister und hatte fünf Ferrari Zwölf-Zylinder - Rennwägen).
Bundesverdienstkreuz erste Klasse für Kunst und Wissenschaft, Ehrenmedaille der Stadt Wien, Goldenes Ehrenzeichen des Landes Wien, Goldener Rathausmann. Mehrere Rekorde über 100 m Brustschwimmen, dreifacher Österreichischer Staatsmeister Autorennfahren, vier Siege des Großen Preises von Österreich (Kategorie GT).

Neueste Interviews

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.