Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Prof. Wilhelm Holzbauer

Prof.  Wilhelm Holzbauer
Inhaber
Atelier Prof. Holzbauer
1060 Wien, Haydngasse 11-13
Architekt
Ziviltechniker und Technische Büros
03/09/1930
Salzburg
Svilena (1966), Boris (1972), Philipp (1975) und Anna (1990)
Verheiratet mit Mari Izumi
Ziviltechniker
Weine, Essen
Zur Karriere von Wilhelm Holzbauer

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Schon mit zehn Jahren wollte ich Baumeister werden und war von dieser gestalterischen Möglichkeit fasziniert. Nach der HTL-Matura 1949 studierte ich bei Professor Holzmeister an der Akademie der bildenden Künste (Diplom 1953). Beeindruckt war ich vom Festspielhaus von Professor Holzmeister und den Bauten von Peter Berens (Franziskanerkloster St. Peter). Während des Studiums gründete ich die Arbeitsgruppe Vier mit Friedrich Kurrent und Johannes Spalt, mit der wir an zahlreichen Wettbewerben teilnahmen. Von allfälligen Preisen fristeten wir damals unser eher kärgliches Dasein, fanden in der Josefstadt einen Wirt, bei dem wir anschreiben lassen konnten und von dem wir einen unserer ersten Aufträge bekamen (Café 3/4). Unser erster Auftrag war 1953 die Parscher Kirche in Salzburg, für die wir heftig angegriffen wurden, weil wir erstmals (noch vor dem Vatikanischen Konzil) den Altar in die Mitte des Raumes plazierten. Mein Drang weg von Österreich führte mich im Rahmen des Fullbright-Systems mit einem Stipendium nach Amerika. Die Reise trat ich von Genua nach New York mit der Andrea Doria an, die prompt vor Neufundland unterging. In Amerika kam ich nur mit dem, was ich am Leib trug, an, studierte ein Jahr (1956) am Massachussets Institute of Technology (MIT) und war anschließend 1957 bis 1958 Assistent an der University of Manitoba, Kanada. In dieser Zeit nahm ich an zahlreichen Wettbewerben teil und gewann unter anderem den Preis für das Projekt Hauptstadt Berlin vor Le Corbusier. 1958 bis 1959 unterrichtete ich an der Yale-University und kehrte anschließend nach Österreich zurück, wo wir den Auftrag für das Collegs-Gebäude in Salzburg erhielten (1960 bis 1964). Während dieser Zeit trennte ich mich von der Arbeitsgruppe Vier und machte mich selbständig. Mein Durchbruch gelang 1968, als ich den damals größten internationalen Wettbewerb um das Rathaus in Amsterdam (mit 803 Teilnehmern aus 52 Nationen) gewann. 1978 wurde dieses Projekt, gemeinsam mit der Oper in Angriff genommen und zehn Jahre später fertiggestellt. 1969 war ich Mitgewinner (zwei zweite Plätze) um die Gestaltung der Wiener U-Bahn- Stationen, die ich seither, gemeinsam mit der Architektengruppe U-Bahn, gestalte. In der Zeit von 1978 bis 1998 unterrichtete ich als Professor an der Hochschule für angewandte Kunst, deren Rektor ich von 1987 bis 1991 war. Weitere Bauten: Bank Austria, IBM-Gebäude, Nationalbank II, Andromeda-Tower, Tech-Gate, Ringstraßen-Galerien, Haus von Hans Dichand (alle Wien); Safe-Gebäude, Universität (Salzburg), Landtags-Gebäude (Bregenz), Festspielhaus (Baden-Baden), etc.
Zum Erfolg von Wilhelm Holzbauer

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Erfolg ist, da sehr relativ, nur schwer zu definieren. Es gibt kleine und große Erfolge, die in Relation zu der jeweiligen Situation stehen. Für einen leidenschaftlichen Architekten, der einen Drang zum Bauen hat, sind die Erfolge, sobald man einen gewissen Namen hat, wieder etwas Relatives. Dann ist es ein Erfolg, wenn man etwas Neues, Bedeutendes machen kann. Derzeit habe ich den Wettbewerb um das Opernhaus in Canton (China) gewonnen. Dieser Auftrag wäre für mich wieder ein Erfolg. Für andere mag es ein Erfolg sein, an der Börse zu gewinnen oder Millionen zu verdienen. Ich wollte ein schöpferisches, ausgefülltes Leben und auch die Freuden des Lebens genießen.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Nur bis zu einem gewissen Grad. Ich bin sehr oft mit mir und gewissen Umständen unzufrieden. In diesem Beruf ist man immer auch anderen ausgeliefert. Man kann einen Wettbewerb gewinnen und trotzdem völlig ignoriert werden und untergehen. Diese Niederlagen zehren an dem Begriff Erfolg, weil man die Möglichkeiten sieht, die dann doch nicht eintreffen. Die Architekturgeschichte ist voll solcher Fehlentscheidungen, davon blieb auch ein Otto Wagner nicht verschont.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Als ich an der Yale-University unterrichtete, bekam ich ein äußerst verlockendes Angebot als hochbezahlter Designer des Architekturbüros Skidmore, Owings & Merryl (SOM), das ich ablehnte, um doch nach Österreich zurückzukehren, da wir den Auftrag für die Parscher Kirche bekamen. Wäre ich damals in den USA geblieben, wäre ich heute Partner von SOM und mein Leben gänzlich anders verlaufen. Um die Akquisition der Aufträge hätte ich mich dann nicht mehr kümmern müssen, und vielleicht auch viel mehr gebaut.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? In meiner Jugend hatte ich berufliche Vorbilder (Architekten wie Franklin Wright oder van der Rohe), die ich aber nicht kopieren wollte. Um Vorbilder zu haben bin ich zu spontan und intuitiv.
Welche Anerkennung haben Sie erfahren?
Eigenartigerweise bekam ich die meiste Anerkennung für mein Bühnenbild in der Staatsoper (Lustige Witwe), auf welches ich mehrfach spontan auf der Straße angesprochen wurde. Ich erhielt auch zahlreiche Preise und Orden, die man mit einem gewissen Alter automatisch erhält, die mir allerdings nicht so wichtig sind.
Wie werden Sie von Ihrem Umfeld gesehen?
Mein Erfolg wurde fast schon zu einem Problem, da man sich sagt, ich hätte für österreichische Verhältnisse ohnehin schon genug gebaut. Das ist ein spezifisch österreichisches Problem, mit dem viele heimische Architekten kämpfen müssen. Auch ich werde mit viel Kritik bedacht, wobei die Architektur-Kritiker meist Architekten sind, die es nicht schafften und jetzt für die Presse schreiben. Nicht diese Leute sind meine schärfsten Kritiker, sondern vor allem jene, die viel bauen. Da ich weiß, daß der Erfolg viele Neider hat und ich diesen am eigenen Leib spüre, habe ich eine gewisse Gelassenheit an den Tag gelegt.Haben Sie diese Tätigkeit angestrebt? Ja, unbedingt; schon mit zehn Jahren wollte ich diesen Beruf - Baumeister - ergreifen, obwohl ich damals noch gar nicht wußte, daß es den Beruf des Architekten gibt.Welche Rolle spielt das Umfeld? Ob das Umfeld direkten Einfluß auf den Erfolg hat, weiß ich nicht, das ist subjektiv verschieden. In meinem privaten Freundeskreis habe ich weniger Architekten als Künstler, Journalisten oder Ärzte. Hier lege ich Wert auf ein geselliges Zusammensein.Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Rein intuitiv. Seit zehn Jahren erledigt die Vorauswahl mein Büroleiter, ich habe keine ablesbaren Auswahlkriterien, es kommt mir darauf an, ob man mit dem Bewerber auskommt.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Daran laboriere ich schon lange herum. Zusätzlich motivieren könnte ich, wenn ich Partner aufnehmen würde. In erster Linie motiviere ich durch die Büroatmosphäre, sekundär durch Prämien, wenn ein Projekt gut abgewickelt wurde.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Mit ihnen habe ich ein gutes Verhältnis und versuche, ihnen ein angenehmes Umfeld zu schaffen.Was bedeuten Niederlagen für Sie? Bei einigen Projekten, die mir ans Herz gewachsen sind, tut es mir leid, daß sie nicht gebaut wurden (zum Beispiel an der Avenida Diagonal in Barcelona, die Nationalbibliothek in Teheran oder das Museum ägyptischer Zivilisation in Kairo). Das muß man wegstecken und tags darauf wieder zur Tagesordnung übergehen. Seit langem habe ich mir schon selbst eine gewisse Gelassenheit verordnet. Würde das Canton-Oper-Projekt, das schon sehr weit fortgeschritten ist, doch nicht verwirklicht werden, wäre das eine große Enttäuschung.
Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?
In meinem Alter habe ich nicht mehr so große Ziele. Einige Bauten, wie die Oper in Canton, den Linzer Hauptbahnhof oder das kleine Festspielhaus in Salzburg würde ich gerne realisieren. Privat lebe ich seit zehn Jahren in einer Harmonie, die mir Kraft gibt, um unbelastet zu arbeiten.
Wilhelm Holzbauer
Bücher: Bauten und Projekte, Bauten und Projekte 1953 - 1985, Bauten und Projekte 1985 - 1990, Kataloge (z.B. über Architektengruppe U-Bahn), World Architecture Revue.
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Stadt Wien, Ehrenring der Stadt Salzburg, Reynolds-Preis.

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.