Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

Prof. Paul Walter Fürst

Prof.  Paul Walter Fürst
Präsident
Österreichische Interpretengesellschaft
1060 Wien, Bienengasse 5
Musiker
Kulturmanagement
5
25/04/1926
Wien
Alice (1954) und Martin (1959)
Verheiratet mit Maria
Kunst und Kultur
Rudolf und Anna
Gartenarbeit, Musik
Präsident der AKM seit 1993 (Vorstandsmitglied seit 1993), und seit 1984 Geschäftsführer der LSG - Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten GmbH.
Zur Karriere von Paul Walter Fürst

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Nachdem ich bereits im Kindesalter zweimal knapp dem Tod entgangen war, ging ich mein Leben mit viel Tatendrang an und scheute auch nie den Wettbewerb, der im Leben immer gegeben ist. Bereits im Vorschulalter bekam ich auf Initiative meiner Mutter Klavier- und später Geigenunterricht und trat im Kinderorchester auf. Das war Wettbewerb ebenso wie Befriedigung und prägte meine weitere Entwicklung. Mit zwölf Jahren war ich bereits von zu Hause weg, absolvierte während des Weltkrieges das musische Gymnasium in Frankfurt und war dadurch sehr früh selbständig. Nach dem Krieg studierte ich von 1946 bis 1952 Klavier, Violine und Komposition an der Musikakademie in Wien, legte 1950 die Lehramtsprüfung ab und war von 1952 bis 1954 Solobratschist beim Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester. Von 1954 bis 1991 war ich bei den Münchner Philharmonikern und anschließend bis zu meiner Pensionierung 1990 an der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern angestellt. Neben meinem Hauptberuf als Orchestermusiker war ich bereits seit meiner Gymnasiumszeit als Komponist tätig und übernahm zahlreiche Aufgaben im Musikmanagement. Ich hatte stets ein Verlangen nach Herausforderungen (bereits in der Schule war ich Klassensprecher und trainierte mit den Rad- und Handballprofis, obwohl ich keine Sportlerkarriere anstrebte), und wuchs mit jedem neuen Aufgabengebiet mit. Als Musiker fehlte mir anfangs die Fähigkeit, mich kurz und knapp auszudrücken, ich lernte das jedoch bald in meinen Managementfunktionen. 1965 wurde ich in den Verwaltungsausschuß der Wiener Philharmoniker gewählt, deren Geschäftsführer ich 17 Jahre lang (von 1969 bis 1982 und von 1986 bis 1990) war, und bekam in weiterer Folge zahlreiche andere Funktionen (Präsident der Österreichischen Interpretengesellschaft seit 1970, Geschäftsführer der LSG-Interpreten seit 1984, Präsident der Gewerkschaftssektion von 1978 bis 1998, Gewerkschaftsvorsitzender KMSfB 1994 bis 1998, Vorstandsmitglied (seit 1993) und Präsident der AKM seit 1998) übertragen.
Zum Erfolg von Paul Walter Fürst

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Die Anerkennung einer Tätigkeit durch andere ist für mich Erfolg.
Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ja, ich bekam für meine Tätigkeit Anerkennung durch die Funktionen, mit denen ich betraut wurde. Das Vertrauen, indem man mir diese Funktionen übertrug, und die Bestätigung in Form von Wiederwahl sind Erfolge, keine Geschenke.Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg? Zum einen meine natürliche Begabung, zum anderen auch pragmatische Überlegungen und das Wissen, daß man in der Musikbranche als Quereinsteiger nicht erfolgreich sein kann, sondern stufenweise Aufbauarbeit nötig ist. Ich habe die Fähigkeit, auch für das scheinbar Unmögliche Verständnis zu haben, kann in meinen Denkprozeß auch Extreme einbauen und schaffe es doch, einen Mittelweg zu gehen. Man sagt mir nach, daß ich durch nichts aus der Fassung zu bringen sei; ich lasse mich nicht von Emotionen fortreißen. Spontaneität wende ich nur dort an, wo es um Hilfestellung geht. Nachdem ich die Kriegszeit erlebt hatte, war die Möglichkeit, mich in einem friedlichen Leben entfalten zu können, die Grundlage meiner Motivation. Ich wurde in die richtige Zeit hineingeboren und so ergaben sich auch Chancen, da ich im richtigen Alter am richtigen Ort war. Meine größten Tugenden sind Ausdauer und die Fähigkeit, Kritik gut einstecken zu können. Ich nahm Kritik immer sehr ernst und habe mein Leben danach ausgerichtet.
Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Bereits im Schulter war ich bei sportlichen und musikalischen Wettbewerben erfolgreich. Den Tod besiegt zu haben, sah ich nicht als Erfolg, diese Tatsache trug aber zu meinem darauffolgenden Schaffensdrang bei.
In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Aufgrund meines heutigen Standards habe ich rückblickend alles richtig gemacht. Wenn ich nur freier Komponist hätte werden wollen, wären meine Entscheidungen falsch gewesen. Ich bin aber ein Gemeinschaftsmensch und kein kreativer Eigenbrötler. Mein ganzes Leben war vom Wettbewerb geprägt. Ich habe nie eine Karriere angestrebt, sondern betrachte meinen Lebenslauf als Zwangserfüllung meiner Talente.Ist Originalität oder Imitation besser um erfolgreich zu sein? Auch unter besten bereits bestehenden Voraussetzung war ich stets bestrebt, neue Ideen einzubringen und in die Zukunft zu denken. Ich war auch immer interessiert zu ergründen, weshalb sich manches lange hält und anderes nicht. Wenn man eine neue Funktion übernimmt, muß man in der Lage sein, einige Zeit in einer vorgegebenen Schiene weiterzugehen, bis man bereit ist seine eigenen Gleise zu befahren - und dabei den richtigen Zeitpunkt zur Weichenstellung abwarten können.Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat? Meine Geigenprofessorin schärfte mir schon in der Kindheit ein, daß die höchsten Maßstäbe gelten müssen und die Vorbereitung perfekt sein muß, wenn man sich über den Durchschnitt erheben will. Auch im Gymnasium bekam ich viel Hilfestellung und je weiter ich von dieser Hilfestellung weg war, um so genauer wußte ich sie anzuwenden.
Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
Harmonie und gegenseitiges Vertrauen sind Voraussetzung für den Erfolg. Als Chef werde ich deswegen anerkannt, weil ich gemeinsame Lösungen anstrebe und sie gemeinsam umsetze.Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus? Sie müssen sich in ein vorhandenes System einordnen lassen, dürfen weder Sklaven noch extreme Individualisten sein und müssen Verantwortungsbewußtsein mitbringen. Ausschreibungen machen wenig Sinn, ich verlasse mich lieber auf Empfehlungen.
Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Nach einer ersten Bewährung ist ein leistungsgerechtes Honorar Voraussetzung. Motivation ist menschliche Behandlung, Wärme und Verständnis in der Not, trotz bestimmtem Auftreten mit einer gewissen Distanz.
Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Bei mir hängt alles mit dem Beruf zusammen, ein Privatleben im eigentlichen Sinn habe ich nicht. Als Orchestermusiker kennt man weder freie Abende noch Sonn- und Feiertage. Dieser Umstand fordert sehr viel Verständnis von Seiten des Partners. Selbst muß man sich damit auseinandersetzen, was wichtig und was unwichtig ist. Um der Doppelbelastung Musiker und Funktionär gewachsen zu sein, bedarf es der entsprechenden ideellen Einstellung.Wieviel Zeit verwenden Sie für Ihre Fortbildung? Heute steht für mich weniger die persönliche Weiterbildung im Vordergrund, als die ständige Weiterbildung, die im bilateralen und EU-Bereich von außen an die Gesellschaft herangetragen wird. Dafür wende ich zwangsweise sieben bis zehn Tage pro Monat auf.Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben? Die weisesten Ratgeber scheitern am Ich des Anderen. Man muß daran denken, daß man dann etwas leisten kann, wenn man fähig ist, mit Menschen umzugehen und bereit ist, Denkweisen auch einmal über Bord zu werfen. In jedem Beruf können sich Erfolge einstellen, wenn man darangeht, ihn mit Ausdauer, Fleiß und erworbenem Fachwissen aufzubauen. In meiner Funktionärstätigkeit habe ich mir angewöhnt, erst zu überlegen, was ich sage und deutlich zu sprechen. Anträge habe ich nie von mir aus zuerst gestellt. Der erste Antrag wird immer sehr schnell zerpflückt. Wer mit seinen eigenen Ideen zu schnell vorprescht, wird leicht angegriffen, erleidet Schiffbruch und oftmals verlieren diese Antragsteller dann schnell den Mut. Ich höre mir immer zuerst Anträge und die Gegenargumente an, ehe ich einhake.
Ihr Lebensmotto?
Liberaler Umgang mit Menschen, Ausdauer und stete Beschäftigung haben sich noch immer gelohnt
Paul Walter Fürst
150 Werke (u.a. Oper "Catalina Homar", Ballett "Dorian Gray", Orchester "Farbspiele", "het orgel is een belt" Soloorgel, Chor und Orchester, Orchestron I - IV, Chor a capella "bitte keine musik", Lieder, u.v.a. Kammermusik in herkömmlicher und experimenteller Besetzung, Instrumentkonzerte, Doppelkonzerte, Kompositionsaufträge (Wiener Festwochen, Brucknerfest Linz, Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg, Mozartwoche, Österreichischer und Bayerische Rundfunk, NHK-Radio Tokyo, LPs und CDs mit Kammermusik und Orchesterwerken.
Gründer des jährlichen Musiksymposions und der Österreichischen Musiktage in Schloßhof, OMEGA-Projekt für nachwuchsfördernde Maßnahmen im Musikbereich, Verband Österreichischer Kurorchester, Starthelfer beim Sozialfonds für Musikschaffende, Fachgruppe Komposition in der Gewerkschaft KMSfG. (Präsident der Sektion in der Gewerkschaft KMSfB 1978 bis 1998, Gewerkschaftsvorsitzender KMSfB 1994 bis 1998), Philharmonie Marchfeld, Initiator in bilateralen Bereichen und Interessensvertretungen (z.B. SCAPR).
Professor, Großes Ehrenzeichen für Verdienst um die Republik. Österreich, Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse, Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, Goldenes Verdienstzeichen der Stadt Salzburg, Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Gänserndorf, Ehrenpräsident der Sektion Musik in der Gewerkschaft KMSfB, Preis der Stadt Wien für Musik, Förderungspreise der Stadt Wien und des Landes Niederösterreich für Komposition, Dokumentation und Ausstellung in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek.

Neueste Interviews

Mag. Markus Schindler

Mag. Markus Schindler

Gregor Bilik

Gregor Bilik

Ing. Andreas Frais   

Ing. Andreas Frais
   

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Franz Schwarzinger

Mag. Georg Schöppl   

Mag. Georg Schöppl

   

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Dipl. -Betriebsw. Sandro Larese

Mag. Matthias Klein   

Mag. Matthias Klein
   

Tatjana Polivanova-Rosenau

Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Michaela Diane Roither

Mag. Michaela Diane Roither

Dr. Valeriia Kratochwill       

Dr. Valeriia Kratochwill
   
    

Bernhard Otti MBA       

Bernhard Otti MBA
   
    

Ing. Markus Korunka       

Ing. Markus Korunka
   
    

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl

   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Daniel Scherling   

Mag. Daniel Scherling

   

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Elfriede Maisetschläger   

Elfriede Maisetschläger
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Jeannine Schiller   

Jeannine Schiller
   

Alexander Philipp   

Alexander Philipp
   

Benedikt Spiegelfeld   

Benedikt Spiegelfeld
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

Alexander van der Bellen   

Alexander van der Bellen
   

Michael Mathes   

Michael Mathes
   

Sonja Tades   

Sonja Tades
   

Heinrich Stemberger   

Heinrich Stemberger
   

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.