Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Prof. Lotte Tobisch

Prof.  Lotte Tobisch
Schauspielerin des Burgtheater i.R
Darstellende Künste
28/03/1926
Wien
Kunst und Kultur
Vielseitig interessiert
Zur Karriere von Lotte Tobisch

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?
Ich habe immer gern gelernt, aber nicht in der Schule. Da ich während der Zeit des Nationalsozialismus zur Schule ging, war ich ausgesprochen schulfeindlich, weil ich mich gegen dieses Bildungssystem wehrte, obwohl ich schon als Jugendliche ausgesprochen vielseitig interessiert war und mich mit vielen Bereichen beschäftigte. Nicht unbedingt zur Freude meiner Familie entschloß ich mich dazu, ans Theater zu gehen, besuchte das Konservatorium und war Privatschülerin von Raoul Aslan. In sehr frühen Jahren kam ich an das Wiener Burgtheater - ich sprang ursprünglich für eine erkrankte Schauspielerin ein. Aus privaten Gründen verließ ich das Haus nach zwei Jahren und war elf Jahre lang an anderen Theatern (unter anderem am Wiener Volkstheater und in der Schweiz) sowie im Rahmen des beginnenden Fernsehens tätig. 1960 kehrte ich wieder an das Burgtheater zurück, wo ich von diesem Zeitpunkt an blieb. Ich spielte kleinere und größere Rollen, beschäftigte mich in der Folge mit der Organisation im Rahmen von Gastspielen, etc. und wurde als stellvertretender Obmann in den Betriebsrat gewählt. In dieser Zeit nahm ich mich vor allem personeller Angelegenheiten an und fungierte als Klagemauer meiner Kollegen, während der Obmann Kämpfe mit der Gewerkschaft ausfocht. Als ich gefragt wurde, ob ich die Organisation des Wiener Opernballs übernehmen wollte, lachte ich zunächst und meinte, daß ich dafür völlig ungeeignet wäre, weil ich nicht Walzer tanzen kann! Mir wird nach der dritten Drehung schlecht, ich trinke keinen Wein und hasse Cocktailparties wie die Pest! Da diese Voraussetzungen jedoch gerade richtig schienen, weil man jemanden suchte, der die Veranstaltung sachlich betrachten sollte, nahm ich dieses Angebot doch an und organisierte in der Folge von 1981 bis 1996 den Wiener Opernball. Obwohl mir anfangs die Vorstellung nicht behagte, da ich es vor allem mit Geschäftsmenschen, Kommerzialräten und großen Firmen, also einem Menschenschlag, der meiner Umgebung - Künstler, Literaten, Schauspieler - nicht entsprach) zu tun hatte, machte mir meine Tätigkeit unerwartet großen Spaß; ich baute meine Vorurteile ab und erkannte, daß es in diesen Kreisen genauso viele interessante und weniger interessante Menschen gibt wie überall sonst auch. Ich habe während meiner Tätigkeit als Organisatorin des Opernballs viele gute Freunde gewonnen, die mich auch heute noch begleiten. Damit hatte ich nicht gerechnet: ich dachte immer, wenn ich einmal keine Logen mehr zu vergeben hätte, würden sich diese Kontakte schnell verflüchtigen, und das hätte mich nicht einmal enttäuscht. Ich habe die Bedeutung des Opernballs nie überschätzt, ich faßte ihn als schönes Fest und als gewissen Wirtschaftsfaktor auf, nicht mehr und nicht weniger. Aus ihm ein Politikum zu machen, erschien mir immer unsinnig.
Zum Erfolg von Lotte Tobisch

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Ich fühle mich erfolgreich, wenn ich glücklich bin. Ich denke, daß wahrer Erfolg auf richtigen Entschlüssen beruht, die man im Leben trifft; es sei denn, man ist ein Langstreckenläufer, dem es nur darum geht, beim nächsten Mal noch eine Sekunde schneller und besser zu sein, oder ein Stabhochspringer, der den Ehrgeiz in sich trägt, immer noch höher zu springen als alle anderen. Diese Einstellung habe ich nie geteilt. Ich verbuche es als Erfolg, ohne jegliche Verbitterung auf mein Leben zurückblicken zu können und halte mich an den salomonischen Satz: Jedes Ding hat seine Zeit und alles Vorhaben unter der Sonne hat seine Stunde. Mein Erfolg bestand darin, jeweils zu erkennen, daß es Zeit war, etwas zu tun oder zu lassen.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich habe in meinem Leben sehr wenige Enttäuschungen erlebt: vielleicht, weil ich - frei nach Nestroy - von anderen Menschen niemals etwas erwartete, was ich nicht selbst zu leisten bereit gewesen wäre. Im Sinne meiner Definition von Erfolg kann ich mich daher als erfolgreich beschreiben.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Ich wollte niemals einen Beruf ergreifen, in dem ich meine Zeit absitzen muß. Ausschlaggebend für meinen Erfolg war nach meinem Dafürhalten meine Lebenseinstellung, immer Zeit für Freunde zu haben. Menschen, die viel zu tun haben, finden diese Zeit auch. Menschen, die für nichts Muße finden und sich immerfort hetzen, kommen zu nichts. Ich habe die Arbeit der anderen immer mindestens so ernst genommen wie meine eigene und auch gewisse Medienmenschen, die mich angriffen, nicht mit Verachtung gestraft. Ich bin außerdem ein humorvoller Mensch; in schwierigen Zeiten habe ich mir immer selbst gesagt Reg' Dich nicht auf, Du organisierst schließlich nicht die Weltfriedenskonferenz, von der das Wohl und Weh dieser Erde abhängt! Der Opernball war nie das Zentrum meiner geistigen Existenz - ich befaßte mich vordringlich mit wesentlicheren Dingen, der Opernball war ein Job für mich, den ich bestmöglich und gern erledigte.

In welcher Situation haben Sie erfolgreich entschieden?
Im Rahmen des Opernballs habe ich zwei kluge Entscheidungen getroffen: erstens, das Angebot überhaupt anzunehmen und zweitens den Entschluß, diese Tätigkeit bis zu meinem 70. Geburtstag im Jahr 1996 auszuüben und keinen Tag länger. Dieses Jahr fiel mit dem Jubiläum 1.000 Jahre Österreich und mit der Organisation meines 15. Opernballs zusammen und war daher eine wunderbare Gelegenheit, mich zurückzuziehen. Ich kann in diesem Zusammenhang nur jedem in einer ähnlichen Situation raten, mit sich zu Rate zu gehen und zum richtigen Zeitpunkt einen Schlußstrich zu ziehen - zahlreiche Beispiele belegen, wie traurig es ist, sein eigenes Denkmal kaputt zu machen, indem man auf seinem Sessel kleben bleibt.

Gibt es jemanden, der Ihren beruflichen Lebensweg besonders geprägt hat?
Es gibt eine Reihe von Menschen. z.B. Generalsekretär Jungbluth, der sich vor mich stellte, als ich zu Beginn meiner Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Opernball von gewissen Stellen angegriffen wurde und man mich aufgrund meiner Zugehörigkeit zum Betriebsrat des Burgtheaters als dunkelrote Lotte Tobisch verunglimpfte, die mit Hammer und Sichel ausrückt, um die Frackschöße abzuschneiden. Nachdem mein erster Opernball mit Glanz und Glorie über die Bühne ging, erkannten aber alle meine Leistung und ließen mich fortan in Ruhe.

Welche Rolle spielen die Mitarbeiter bei Ihrem Erfolg?
In den ersten Jahren organisierte ich den Opernball (abgesehen von der Technik) gemeinsam mit jeweils einer Mitarbeiterin, später mit einer zweiten Hilfe, nicht wie heute mit einem ganzen Stab von Menschen. Ich bin mit allen Mitarbeitern immer gut ausgekommen, weil mir klar war, daß man allein nichts ausrichten kann. Als Theatermensch war mir immer bewußt, daß der Erfolg auf Teamwork beruht - der größte Star am Theater weiß, daß sein Erfolg von einem Bühnenarbeiter oder Beleuchter abhängen kann. Mir wurde auch bald klar, daß es wichtig ist, mit der Presse - vor allem der Yellow Press - gut auszukommen: Michael Jeannée, der mich zu Beginn zur Schnecke machte, schrieb zum Schluß: Lotte, wir brauchen Dich!

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Wesentlich war für mich immer ihr Umgang mit Menschen und ein gewisses Gespür - Freundlichkeit gepaart mit Unverbindlichkeit. Auch habe ich an meine Mitarbeiter viel delegiert und mich nicht mehr eingemischt, wenn ich sah, daß die Dinge nach meinen Vorstellungen liefen.

Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter?
Ich motiviere meine Mitarbeiter, indem ich ihnen klarmache, daß ich sie schätze, und ihnen Verantwortung übertrage.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Mein Privatleben war mir immer äußerst wichtig, vor allem mit jenen beiden Männern, die in meinem Leben eine wesentliche Rolle spielten, aber auch mit Freunden und Freundinnen. Ich war mir immer bewußt, daß im Leben letztlich eine Handvoll Menschen bleibt, die wichtig sind.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Ich halte Bildung und Interesse an vielen Dingen für sehr wesentlich, weil die Beschäftigung mit einer Sache immer auch Neugier an weiteren Wissensgebieten nach sich zieht. Der jungen Generation rate ich, sich nicht von der Technik versklaven zu lassen: egal, ob es sich um ein Mobiltelefon oder einen PC handelt, man sollte nicht vergessen, daß es immer einen Knopf zum Abschalten gibt. Diesen gelegentlich zu betätigen, kann ich sehr empfehlen. Technik ist wichtig und nützlich, aber man darf sich von der allgemeinen Informationsflut - Stichwort Internet - nicht überschwemmen lassen. Ich frage mich oft, wozu es gut sein soll, alles Mögliche und Unmögliche zu archivieren. Das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen wird immer schwieriger, und letztlich kommt es im Leben gerade darauf an!
Lotte Tobisch
Buchkritiken, Essays, zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen, Filme, "Der letzte Akt" (G. W. Papst).
Präsidentin der Vereinigung Künstler helfen Künstlern, Ehrenpräsidentin der Alzheimerliga.
Ehrenring der Kollegen des Burgtheaters, Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, Commander of the Order of Independence of Jordan.

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.