Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Alexander Plank

Alexander Plank
CFO, stellv. Hauptbevollmächtigter
DurchBlick, Alexander Plank, Management Consulting
1100 Wien; Favoritenstraße 36
Unternehmensberater
Unternehmensberater
110
25/03/1964
Wien
Berater
Laufen, Schwimmen, Tauchen, Schach, Lesen
Zur Karriere von Alexander Plank

Welche waren die wesentlichsten Stationen Ihrer Karriere?

Ich absolvierte meine Berufsausbildung im Zuge meines zweiten Bildungsweges. Neben meiner Tätigkeit im Rechnungswesen besuchte ich die Handelsschule und schloß die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter in Wien an. Danach übernahm ich die Leitung des Rechnungswesens bei KCI Austria, einer Konzerntochter im medizintechnischen Bereich, die mit einer Weiterbildung zum Controller einherging. Nach
drei Berufsjahren legte ich in Wien die Prüfung zum Unternehmensberater ab. Seit dem Jahr 1997 bin ich selbständig in diesem Beruf tätig. Als solcher beschäftige ich projektweise Mitarbeiter, führte den Großteil meiner Arbeit jedoch alleinverantwortlich durch. Im September 2009 trat ich in die ARAG Österreich Allgemeine Rechtsschutzversicherungs-Aktiengesellschaft ein und im Mai 2012 erhielt ich die Prokura und übernahm die Leitung der Bereiche Finanzen, Controlling, Risk-Management und Personal. Bedingt durch diese Aufgabe trat die selbständige Tätigkeit in den Hintergrund und ich beschäftige mich nur noch im Privatleben mit dem Thema der Unternehmensberatung. Mit Juli 2012 wurde ich in den Vorstand berufen. Seit August 2012 übe ich die Funktion des stellvertretenden Hauptbevollmächtigten und CFO`s aus.
Zum Erfolg von Alexander Plank

Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg?
Wenn ich meine selbst definierten Vorgaben erreiche, fühle ich mich erfolgreich. Controlling stützt sich im Wesentlichen auf das konzeptuelle Festlegen eines Zieles, die Ermittlung von Wegen dorthin und die regelmäßige Überprüfung des Fortschrittes. Insofern kann ich dieses Prinzip auch auf mein Privatleben anwenden. Für mein Wohlbefinden ist diese Zielstrebigkeit generell wichtig.

Sehen Sie sich als erfolgreich?
Ich kann heute von mir behaupten, daß ich mich mit dem beschäftige, was mir Spaß macht. Das betrifft sowohl meine berufliche wie private Situation. Deswegen fühle ich mich sehr erfolgreich. Das für mich Wichtige habe ich durchwegs erreicht.

Was war ausschlaggebend für Ihren Erfolg?
Wenn man sich vornimmt, auf einen Berg zu steigen, jedoch nicht rechtzeitig losgeht, kann jede Kleinigkeit, die dazwischenkommt, den Erfolg vereiteln. Es war mir also immer wichtig, eine Sache konsequent durchzuarbeiten. Man muß dabei mit Tiefschlägen rechnen und diese im Vorhinein mit in Betracht ziehen. Wenn man das schafft, werden Hürden nicht als unüberwindbar erscheinen. Besonders wenn man im Mitbewerb zu anderen steht, kann man schon Erfolge verzeichnen, in dem man etwas länger und härter arbeitet als die anderen und dabei auch länger durchhält.

Ab wann empfanden Sie sich als erfolgreich?
Als ich im Jahr 1993 zum ersten Mal eine leitende Position angeboten bekam, war mir das eine Bestätigung für mein Streben und meine persönliche Investition in meine Weiterbildung.

Ist Originalität oder Imitation besser, um erfolgreich zu sein?
Ich denke, daß eine Mischung aus beidem ideal wäre. Einerseits kann ich nicht alles neu erfinden, andererseits muß ich über eine gewisse Originalität verfügen, um mich abheben zu können. Ein eigenständiges Profil ist wichtig. Man muß damit aus Bekanntem neue Schlüsse ziehen können.

Welches Problem scheint Ihnen in Ihrer Branche als ungelöst?
Obwohl wir, vom Marktanteil betrachtet, der drittgrößte Rechtsschutzversicherer in Österreich sind, gibt es Herausforderungen, welchen wir uns stellen müssen. Unsere Versicherungssparte wurde durch den gesellschaftlichen Wandel in den letzten 20 Jahren sehr geprägt, d.h. früher gab es in meinem Bekanntenkreis sehr wenige Mitmenschen, welche eine Rechtsschutzversicherung hatten. Heutzutage ist diese Versicherung kein exotisches Produkt mehr. Leider ist es so, dass in Österreich eine sogenannte Vollkaskomentalität bei Versicherungen vorherrscht, d.h. der Versicherungsnehmer möchte keinen Selbstbehalt haben. Dies führt schließlich dazu, dass die Prämien teuer werden. In Österreich haben wir eine sehr große Dichte an Rechtsanwälten und nicht allen geht es gut. Dies führt manchmal dazu, dass Anwälte einen Fall annehmen, der aussichtslos erscheint nur um einen Auftrag zu übernehmen. Abgesehen davon, dass die Verfahren Geld kosten und somit die Gerichte überlastet werden, bzw. es bereits sind, dauern die Verfahren auch noch länger. Zwei bis drei Jahre sind keine Seltenheit.

Nach welchen Kriterien wählen Sie Mitarbeiter aus?
Entscheidend ist für mich das Gefühl, dass der Betreffende weiss, was er will. Natürlich erfordern dabei unterschiedliche Menschen auch differenzierte Maßstäbe. Ich kann von einem jungen Menschen keine sehr langfristigen Ziele erwarten, von einer älteren Person vielleicht schon. Der Anspruch, dass ein potentieller Mitarbeiter über eine gewisse Arbeitsethik verfügt, ist jedoch sehr wichtig für mich. Das beinhaltet, dass man bestimmte Qualitäts- und Leistungskriterien erfüllen will. Man sollte auch eine Vorstellung davon haben, wofür und warum man eine Arbeit macht. Praktisch wende ich
neben meiner persönlichen Einschätzung einen sowohl fachlich wie auch persönlich orientierten Test an. Strukturiertes Denken, gute Umgangsformen und Konzentriertheit sind wichtige Themen, welche ebenfalls für eine Anstellung von Bedeutung sind. Auch bei Juristen bemerkt man zunehmend, dass konfuses Verhalten zunimmt. Die Aufmerksamkeitsspanne, die Fähigkeit sich während eines Zeitraumes auf etwas konzentrieren zu können, nimmt ab.

Wie verhalten Sie sich dem Mitbewerb gegenüber?
In unserer Branche pflegt man einen sehr wertschätzenden Umgang. In der Versicherungswirtschaft sind nicht mehr als fünfzig Unternehmen am österreichischen Markt vertreten; was dazu führt, dass man den Mitbewerber sehr gut kennt. Es gibt auch eine sogenannte Durchlässigkeit bei Führungskräfte, was bedeutet, dass die eine Führungskraft, die bei Unternehmen -A- gearbeitet hat, später beim Unternehmen -B- neue Herausforderungen annimmt. Der Grund ist darin zu sehen, dass man für unsere Branche Kenntnisse in der -speziellen Betriebswirtschaftslehre benötigt- und es gibt nicht sehr viele Leute, die dieses Wissen besitzen. Dessen ungeachtet gibt es auch einen harten Wettbewerb wo man versucht, Marktanteile zu gewinnen.

Welche sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir sehen uns als Spezialisten im Bereich Rechtsschutz und an erster Stelle ist unsere Unabhängigkeit zu nennen. Diese Unabhängigkeit ist wichtig, wenn es darum geht, mit einer anderen Versicherung zu streiten. Wir sind ein Familienunternehmen, welches finanziell sehr gut aufgestellt ist. Wir versuchen unseren Marktanteil von zurzeit 12 Prozent und ca. 250.000 Kunden zu vergrößern. Wir strukturierten im Sommer des Jahres 2012 um, um den Herausforderungen des Marktes besser gewachsen zu sein, was dazu führte, dass die seinerzeitige ARAG in Österreich, welche eine selbständige AG war, mit der Muttergesellschaft in Düsseldorf verschmolzen wurde und seitdem als eine Niederlassung firmiert. Seither lautet der Firmenname ARAG SE - Niederlassung für Österreich. Es handelt sich hier um eine Gesamtrechtsnachfolge und so erklärt sich auch mein Funktionenwechsel. Im Jahre 2011 und 2012 ist einer der beiden bestehenden Vorstände in den Ruhestand getreten und der andere hat sich neuen Herausforderungen gestellt. Der Vorsitzende wurde durch Herrn Dr. Effinger ersetzt und ich übte die Funktion des zweiten Vorstandes bis zur Verschmelzung aus. Aus dem Vorstandsvorsitzenden wurde der Hauptbevollmächtigte und aus dem zweiten Vorstand wurde der stellvertretende Hauptbevollmächtigte.

Wie vereinbaren Sie Beruf und Privatleben?
Ich nehme zwischen beiden Bereichen keine strikte Trennung vor. Wichtig ist für mich Ausgleich und Balance. Wenn man in der ersten Reihe dieses Unternehmens steht, ordnet man sein Privatleben den beruflichen Interessen unter.

Welchen Rat möchten Sie an die nächste Generation weitergeben?
Abgesehen von meiner Vorstellung von Arbeitsethik, die ich für wichtig erachte, sollte man sich einer Aufgabenstellung unvoreingenommen stellen und zunächst alle guten wie negativen Möglichkeiten durchspielen. Nur mit einer entsprechenden Entscheidungsgrundlage wird man lösungsorientiert reüssieren können. Bei Bewerber in unserem Unternehmen lege ich größten Wert auf Nachhaltigkeit im Streben und Handeln. Ich kann aus eigener Erfahrung behaupten, dass es manchmal länger dauert bis sich der Erfolg einstellt. Leistungsbereitschaft gepaart mit humanistischer Bildung sollten keine Fremdwörter sein. Ebenso wäre es von Vorteil einige Jahre im Ausland verbracht zu haben, wo man in der Regel seinen eigenen Horizont erweitert.
Alexander Plank

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.