Über Club-Carriere

Club-Carriere ist die weltweit größte sozialpsychologische Studie zum Thema "Parameter und Faktoren des Erfolgs". Seit 1997 wurden über 40.000 Interviews persönlich geführt und ausgewertet. Die Analyse kann auf diesem Portal www.club-carriere.com kostenlos eingesehen werden und ist für junge Talente, aber auch für Karriere-Suchende als Orientierung für Ihren Weg zum individuellen Erfolg gedacht.
Die derzeit über 110.000 Besucher pro Monat sorgen zudem dafür, dass die Persönlichkeiten, deren Interviews veröffentlicht wurden, einen massiven PR-Nutzen genießen.


By default, the available module positions are offcanvas-a and offcanvas-b but you can add as many module positions as you want from the Layout Manager.You can also add the hidden-phone module class suffix to your modules so they do not appear in the Offcanvas Section when the site is loaded on a mobile device.

1 2 3 4 5 6 7 8

CB Login

Prof. Dr. Helmut Nissel

Prof. Dr. Helmut Nissel
Inhaber
Ordination Prof. Dr. Helmut Nissel
1210 Wien, Schleifgasse 7/3/17
Facharzt für Innere Medizin
Fachärzte für Innere Medizin
26/05/1947
Wien
Gesundheit
Dr.
Zur Karriere von Helmut Nissel

Wie war Ihr Werdegang?
Matura 1965 (Schottengymnasium). Studium 1965-1971(Universität Wien). Famulaturen während des Studiums: zwei Monate Interne (Poliklinik), ein Monat Interne (Grieskirchen), drei Monate Pathologie (Poliklinik), ein Monat Chirurgie (Poliklinik).Promotion: 1. April 1971 Universität Wien. 1971 Frauenklinik Semmelweis (Prof.Dr.A. Rockenschaub). 1971 an der 1. Med. Abteilung der Allgemeinen Polyklinik. Zunächst vorwiegend gastroenterologische Ausbildung: Erlernen von Leberblindpunktionen, Histologie. Alleinverantwortliche Durchführung von Leberblindpunktionen an allen Abteilungen der Poliklinik, seither 850 Blindpunktionen. 1973 kardiologische Ausbildung, selbständige Oberarztdienste und Oberarzttätigkeit. 1974 Oberarztvertretung, Gastarzt an der II. Med. Universitätsklinik. 1975 neuerliche Oberarztvertretung. 1977 Facharztanerkennung für Innere Medizin.
Zum Erfolg von Helmut Nissel
Was ist für Sie persönlich Erfolg? Unter Erfolg verstehe ich das Erreichen von Zielen, die den persönlichen Idealen und Wertvorstellungen entsprechen. Das heißt auch die Möglichkeit einer positiven Beeinflussung des eigenen Weltbildes. Was ist das Rezept für Ihren Erfolg? Es ist sehr schwierig, von sich selbst zu sagen, welche Talente man hat und welche nicht. Ich glaube, daß ich einerseits extrem belastbar bin, andererseits ein wirklich gutes Einfühlungsvermögen habe. Ich durchschaue oft eine Situation viel schneller als alle anderen rundherum. Auch Zusammenhänge durchschaue ich sehr schnell, und ich habe eine gewisse Sensibilität, die mich in vielfältiger Weise unterstützt. Das beginnt bei der Akupunktur und geht weiter bis zum Kontakt mit den Patienten, wenn man einfach schon Dinge spürt, die man noch gar nicht weiß. Da spielt sicher auch meine Musikalität eine Rolle. Ich leite einen großen Chor, mit dem ich in letzter Zeit große Erfolge feiern konnte. Auch da wird mir immer wieder mitgeteilt, wie sehr es mir gelingt, andere Menschen mitzureißen und ihnen etwas zu übertragen. Das betrifft nicht nur die Leute des Chores sondern auch die Musiker und Orchestermitglieder.Sehen Sie sich selbst als erfolgreich und warum? Wenn man den Erfolg nur an Äußerlichkeiten abliest, ist das für mich nicht das, was ich unter Erfolg verstehe. Natürlich wird jeder Außenstehende sagen, wenn jemand einen klingenden Namen hat, wäre das schon Erfolg. Nach außen hin sicher. Persönlicher Erfolg ist es aber nur dann, wenn man auf seinem Weg auch seine persönlichen Ziele verwirklichen kann. Was ich immer wollte, ist zu helfen und anderen zu zeigen, wie man es macht und sie dorthin zu bringen. Diese Möglichkeit hat man aber erst dann, wenn man in leitender Position ist. Das heißt, ich kann erst jetzt in meiner Abteilung diesen humanistischen Gesichtspunkt einbringen. Ich habe einen Lehrauftrag an der Universität, und da ist es mir extrem wichtig, den jungen Studenten zu zeigen, daß Medizin auch etwas anderes sein kann, daß es hier nicht nur um Geräte geht, sondern daß hinter allem ein Mensch steht, ein Mensch, der vielfältigen Dingen ausgesetzt ist. Genau das macht für mich den Erfolg aus, daß man die Möglichkeit hat, andere auf diesen Weg hinzuführen.Wie ist das Feedback zu Ihrer Person? Eine wesentliche Reaktion ist die der Patienten. Aus dieser Woche gibt es zwei aktuelle Beispiele: Ich mußte mit zwei Patienten wegen ihrer bösartigen Erkrankung sprechen. So schwer diese Gespräche sind, so schön ist es, wenn der Patient sagt: Es ist furchtbar, was sie mir gesagt haben, aber allein, wie sie mich führen, gibt mir viel Kraft und Hoffnung. Ich kann auch in einer schlimmen Situation jemandem zeigen, daß der Weg so richtig ist.Spielt die Familie beim Erfolg eine Rolle? Welche? An diesem Problem zerbrechen viele Leute. Man muß sich im klaren sein, was man will, und man braucht einen Partner, der mit den Zielen einverstanden ist. Natürlich ist ein erfolgreicher Weg nicht ohne Entbehrungen möglich, und es war schon vor Jahren so, daß ein Arbeitstag vor 6 Uhr begonnen hat und spät abends aufgehört hat. Es ist auch heute noch so, daß ich oft ein Wochenende durcharbeite, mein nächstes freies Wochenende habe ich erst wieder in zwei Monaten. Das sind Dinge, die ein Partner und auch die Familie erst akzeptieren und unterstützen müssen. Wenn man dort Widerstand hat und keine Möglichkeit hat, sich dorthin zurückzuziehen, um sich wohlzufühlen, hat man keine Chance.Nach welchen Kriterien stellen Sie Mitarbeiter ein? Im Spital ist es so, daß das Team immer weiter wächst und daß sich im Team nur der hält, der in das Konzept paßt. Wir hatten schon Leute, die uns wieder verließen, weil sie merkten, daß sie nicht in dieses Team passen. Es ist eine Teamkultur notwendig, und ich habe hervorragende Mitarbeiter, auf die ich mich zu einhundert Prozent verlassen kann. Ohne meine Mitarbeiter wäre mein Erfolg nicht möglich. Im Spital ist es etwas anders, hier gibt es eine bestehende Hierarchie und Dienstvorschriften, die man nicht umgehen kann.Einige Worte zu der Gesellschaft, der Sie vorstehen? Ich bin Präsident der österreichischen Gesellschaft für Akupunktur. Das ist die älteste Gesellschaft Österreichs, sie ist im Jahre 1954 gegründet worden. Wir haben international einen ausgezeichneten Ruf. Durch die Verbindung mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut betreiben wir in dieser Gesellschaft viel Forschung.Welche Rolle spielt Anerkennung für Sie? Als ich als Abteilungsvorstand begann, wollte ich ein Chef sein, der von seinen Mitarbeitern geliebt wird und auf den sie stolz sein können. Sehr bald habe ich gemerkt, daß das so nicht geht. Je höher man oben ist, desto mehr muß man Entscheidungen treffen, und entscheiden heißt entweder-oder. Also wird immer einer der Böse sein. Ich habe auch erkannt, daß es besser ist, eine Entscheidung zu treffen als keine, und ich habe mich auch damit abgefunden, daß es nicht mehr darauf ankommt, von den Leuten ein Schulterklopfen zu bekommen. Das alles sind Sachen, die man mit sich selbst vereinbaren muß. Spielen Niederlagen in Ihrer Karriere eine Rolle, und was verstehen Sie unter einer Niederlage? Es kommt immer darauf an, wo diese Niederlage stattfindet. In der Medizin ist es auch eine Niederlage, wenn eine Krankheit nicht besiegt werden kann und wenn man tatenlos zusehen muß. Entscheidend ist, ob ich mir diese Niederlage zuzuschreiben habe oder nicht.
Woher schöpfen Sie Ihre Kraft?
Das sind die Familie, die Musik und der Sport.Persönliche Zielsetzung, was wollen Sie gerne erreichen? Man hört nie auf, seine Ziele verwirklichen zu wollen. Jeder Tag beginnt mit neuen Aufgaben und Herausforderungen, mir wird sicher nicht fad.Welchen Ratschlag für den Erfolg würden Sie gerne an die nächste Generation weitergeben? Ich glaube, der Beruf des Arztes ist faszinierend, ich bin aber genauso gerne Manager. Ich würde aber nicht alleine Manager sein wollen. Ich kann es jedem nachfühlen, der gerne Arzt sein möchte. Es muß sich aber jeder bewußt sein, daß es heute viel schwieriger geworden ist. Zu meiner Studienzeit waren wir 600, jetzt sind es 6000, und die Berufsaussichten sind denkbar schlecht. Nur der, der sagt, ich muß Arzt werden, der soll studieren. Er muß sich aber im klaren sein, daß er viele Entbehrungen auf sich nehmen und auf vieles verzichten muß.
Helmut Nissel

Neueste Interviews

Martin Eckbauer

Martin Eckbauer


Ing. Martin Katzer

Ing. Martin Katzer


Mag. Gerald Kumnig

Mag. Gerald Kumnig


Dr. Raphael Gansch

Dr. Raphael Gansch


Ing. Bernhard Romirer

Ing. Bernhard Romirer


Thomas Schauer

Thomas Schauer


Rainer Klöpfer

Rainer Klöpfer


Gerhard Ebner

Gerhard Ebner


Alma Hrustemovic BA

Alma Hrustemovic BA


Mag. Herwig Kummer   

Mag. Herwig Kummer
   

Mag. Sandra Fenzel   

Mag. Sandra Fenzel
   

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Mag. Andreas Valsky LL.M.

Sabine Ransböck MBA, CSU

Sabine Ransböck MBA, CSU

DI Thomas Wagner
   

DI Thomas Wagner

   

Dr Raphael Holzinger   

Dr Raphael Holzinger

   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas   

Mag. Katalin-Andrea Griessmair-Farkas
   

Dominik Sengwein BSc, MA   

Dominik Sengwein BSc, MA
   

Mag. Marion Weinberger-Fritz   

Mag. Marion Weinberger-Fritz
   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner   

Mag. Susanne Dachgruber-Wanner
   

Dr. Robert Löw     

Dr. Robert Löw
  
   

Michael Widschwendter MBA    

Michael Widschwendter MBA
    

Mag. Tina Schrettner

Mag. Tina Schrettner

Dr. Anton Bondi de Antoni

Dr. Anton Bondi de Antoni

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Mag. Katharina Braunsteiner-Leeb

Ing. Markus Korunek    

Ing. Markus Korunek
    

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Tatjana Polivanova-Rosenau

Mag. Dieter Freund, MBA   

Mag. Dieter Freund, MBA
   

Mag. Reinhard Pachner   

Mag. Reinhard Pachner
   

Walter Bostelmann   

Walter Bostelmann
   

Prof DI Clemens Resch   

Prof DI Clemens Resch
   

Philipp Thaurer   

Philipp Thaurer
   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl   

MMAg. Dr. Alexandra Müller-Stingl
   

DI Berthold Kren   

DI Berthold Kren
   

Mag Fink-Ronald   

Mag Fink-Ronald
   

Alexander Poindl   

Alexander Poindl
   

Christian Voith   

Christian Voith
   

Christian Andreas Neumann   

Christian Andreas Neumann
   

Stephanie Poller   

Stephanie Poller
   

Daniela Tarra   

Daniela Tarra
   

Christoph Nemetschke B.A.   

Christoph Nemetschke B.A.
   

Christoph Guserl   

Christoph Guserl
   

Dr Rudolf Hopfgartner   

Dr Rudolf Hopfgartner
   

Mag. Joachim Trauner, MBA   

Mag. Joachim Trauner, MBA
   

Mag. Katja Reichl   

Mag. Katja Reichl
   

Veronika Czipin Deàk, MBA   

Veronika Czipin Deàk, MBA
   

Kurt Kalla   

Kurt Kalla
   

DI Mag Ing Michael Toth   

DI Mag Ing Michael Toth
   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix   

Baumeister DI Josef-Dieter Deix
   

Robert Kaup   

Robert Kaup
   

Mag. Dörr Petra   

Mag. Dörr Petra
   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann   

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wittmann
   

Mag. Margherita Kern   

Mag. Margherita Kern
   

DI René Forsthuber   

DI René Forsthuber
   

Ante Banovac MBA   

Ante Banovac MBA
   

 Ing. Michael Adamik   

Ing. Michael Adamik
   

Mag. Wolfgang Lutzky   

Mag. Wolfgang Lutzky
   

Ing. Kurt Göppner   

Ing. Kurt Göppner
   

Mag. Regina Sturm-Lenhart   

Mag. Regina Sturm-Lenhart
   

Mag. Michaela Hebein MLs.   

Mag. Michaela Hebein MLs.
   

DI Diethart Weiss   

DI Diethart Weiss
   

DI Martin Johann Böck   

DI Martin Johann Böck
   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.   

Ing. Gerda Chalupa, KommR.
   

Mag. Florian Löschenberger   

Mag. Florian Löschenberger
   

Meistgelesene

Dr. Eva Walderdorff   

Dr. Eva Walderdorff
   

Mag. Gabriela Fischer   

Mag. Gabriela Fischer
   

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.    

Mag. Dr. Philipp Harmer, LL.M.
    

Leo Hillinger   

Leo Hillinger
   

Peter Nidetzky   

Peter Nidetzky
   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler   

KommR. Dipl.-Kfm. Elisabeth Gürtler
   

OA Dr. Martin Leixnering   

OA Dr. Martin Leixnering
   

Dr. Agnes Husslein-Arco   

Dr. Agnes Husslein-Arco
   

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Dipl.-Ing. Alain Francois de Krassny

Alfred Großschopf   

Alfred Großschopf
   

Dr. Antonella Mei-Pochtler   

Dr. Antonella Mei-Pochtler
   

Dr. Peter Philipp   

Dr. Peter Philipp
   

Mag. (FH) Robert Jung   

Mag. (FH) Robert Jung
   

Dr. Astrid Zimmermann   

Dr. Astrid Zimmermann
   

Nikola Fechter, BA AAS   

Nikola Fechter, BA AAS
   

Ching-Son Ho   

Ching-Son Ho
   

Wolfgang Meilinger   

Wolfgang Meilinger
   

Philipp Daniel Weck   

Philipp Daniel Weck
   

Hans und Georg Bundy   

Hans und Georg Bundy
   

Albert Trummer   

Albert Trummer
   

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Zitate aus Club-Carriere

Zitate überdauern Jahrhunderte, helfen über schwierige Momente hinweg, leiten den Weg, zaubern manchmal ein Lächeln auf unsere Gesichter und zwingen uns oft nachzudenken. Hier ein kleiner Auszug aus tausenden Interviews.

„Bewahre deine Eigenständigkeit, mache deine Musik, vielleicht kommt der Trend, der deine Musik gefragt sein lässt.“ (Udo Jürgens - siehe Bockelmann)
Prof. Udo Jürgens
Sänger, Komponist, Musiker
„Erfolg ist kontinuierliches Wachstum. Man ist nicht besser als andere, sondern einfach nur anders. Für das Wachstum eines Baumes mit 5 Blättern, der nach 7 Blättern strebt, ist der Baum nebenan mit 10.000 Blättern völlig unerheblich.“
Prof. Samy Molcho
Pantomime
„Erfolg hat nichts mit Geld, Ruhm oder Macht zu tun, sondern zeigt sich in der eigenen Lebensfreude.“
Franco D´Alonzo
Gastronom
„Erfolg ist für mich etwas höchst Verdächtiges, das von den wesentlichen Dingen und von der Menschlichkeit ablenkt.“
DDr. Günther Nenning
Journalist

Weitere Dienstleistungen

Nutzen Sie auch weitere Dienstleistungen von Club-Carriere. Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Job-Börse

Gratis-Job-Börse für Club-Carriere-Persönlichkeiten. Finden Sie in diesen schwierigen Zeiten die richtigen Mitarbeiter:innen. Stellengesuche sind für Leser ebenfalls gratis.
Jobs und Mitarbeiter

Copywriting

Gönnen Sie Ihrer Website, Ihren Unterlagen, Ihren Mails - kurz gesagt Ihrem gesamten Unternehmen perfekte Texte. Texte, die mehr verkaufen und Ihr Unternehmen würdig nach außen hin vertreten. Das Team um Club-Carriere ist dafür Ihr richtiger Partner.
Exterior Design

Keynote-Speaker gefällig?

Finden Sie den richtigen Key-Note-Speaker für Ihre Veranstaltung bei Club-Carriere. Wir suchen für Sie die/den Richtige/n. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.